Bundesfamilienministerin Lisa Paus antwortet auf EURE Fragen!

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist armutsgefährdet

Deutschland ist eines der reichsten Länder Europas, dennoch sind 20,5 Prozent aller Kinder von Armut bedroht. 20,2 Prozent aller Kinder leben in Familien, in denen es wenig Geld für gesundes Essen, kaum Geld für Bildung, Hobbys oder auch Urlaub und beengten Wohnraum gibt. Leider wird sich die Lage in absehbarer Zeit eher verschlechtern als verbessern, denn die Corona-Krise hat die Armutsquote in Deutschland auf einen neuen Rekordwert getrieben und nun drohen Energiekrise und Inflation, noch mehr Familien und Kinder in die Armut zu drängen. Was will die Bundesregierung dagegen tun?

Im Koalitionsvertrag kündigte die Ampel-Regierung an, zur Entlastung von Familien eine Kindergrundsicherung einzuführen. Sie soll die bisherigen staatlichen Leistungen wie Kindergeld, die bisherigen Hartz-IV-Leistungen für Kinder, der Kinderzuschlag und Teile des Bildungs- und Teilhabepakets zusammenfassen. Doch wird das angesichts Energie- und Inflationskrise reichen, um Kinderarmut in Deutschland effektiv zu beseitigen?

Was denken unsere Leserinnen und Leser?

Ihr habt uns EURE Fragen und Kommentare zugeschickt und wir haben sie an die Bundesfamilienministerin und Grünen-Politikerin Lisa Paus weitergeleitet! Ihre Antworten findet ihr im Video oben!

Unser Leser George schildert, dass viele Menschen in Deutschland in einer prekären Situation leben und meint:

Kinderarmut innerhalb Deutschlands wird ignoriert.

Hat George mit dieser Auffassung recht? Was tut die Bundesregierung gegen Kinderarmut? Schaut Euch die Antwort von Bundesfamilienministerin Lisa Paus oben im Video an!

Leserin Dagmar ist angesichts der aktuellen Krisenlage besorgt, dass dringend nötige familien- und sozialpolitische Projekte wie die Kindergrundsicherung vergessen werden. Ist Dagmars Sorge berechtigt?

Leserin Lisa ist schockiert, dass in Deutschland jedes fünfte Kind armutsgefährdet ist. Sie schreibt uns:

Jedes 5. Kind ist armutsgefährdet, das ist so unglaublich. Es ist selbstzerstörerisch in einem vor Demografiewandel und Überalterung stehendem Land. Das macht mich so unendlich wütend, wie viele Chancen da zerstört werden.

Wie reagiert Bundesfamilienministerin Lisa Paus Sie auf Lisas Kommentar? Kann die Kindergrundsicherung Abhilfe schaffen und Chancen eröffnen? Schaut Euch ihre Antwort oben im Video an!

Leserin Alexandra ist skeptisch, was die Umsetzung der Wahlkampfversprechen und die tatsächliche Wirkamkeit der Kindergrundsicherung angeht. Sie schreibt uns:

Wahlkampfversprechen klingen immer gut. Aber die Frage ist, wie das dann praktisch umgesetzt wird. Der Tankrabatt war da neulich mal wieder ein trauriges Beispiel: Gut gedacht, schlecht gemacht. Wie kann das jetzt bei der Kindergrundsicherung besser laufen? Wie können davon tatsächlich die Kinder profitieren, die es auch wirklich brauchen?

Wie antwortet Bundesfamilienministerin Lisa Paus auf Alexandras kritischen Kommentar? Schaut Euch ihre Antwort oben im Video an!

Auch Leserin Lena sieht die Kindergrundsicherung kritisch:

So wie ich es verstanden habe wird ja nicht unbedingt mehr in Kinder investiert, nur anders. Wie kann man dann sicherstellen, dass sich an der Situation für Kinder, die in Armut leben, etwas ändert? Und auch für die Familien, die gerade so über der Armutsgrenze liegen, sind doch Kindergärten, Schulen, etc. ein riesiger Kostenpunkt – wieso macht man hier nicht alles kostenlos (inklusive Schulessen z.B.) anstatt weiterhin Geld auszuzahlen, wo man am Ende nicht nachvollziehen kann, wofür es genutzt wird?

Schaut Euch die Antwort von Bundesfamilienministerin Lisa Paus auf Lenas Frage oben im Video an!

Tut die Regierung genug gegen Kinderarmut?

Wird die Kindergrundsicherung erfolgreich sein, um Kinder in Deutschland vor Armut zu schützen? Wie stehst Du zu den Antworten von Bundesfamilienministerin Lisa Paus? Schreib uns einen Kommentar und wir leiten ihn an Politiker:innen und Expert:innen weiter!

Foto: © Bundesregierung/Steffen Kugler

Gefördert von der Europäischen Union. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind jedoch ausschließlich die des Autors/der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die der Europäischen Union oder der Europäischen Kommission wider. Weder die Europäische Union noch die Bewilligungsbehörde können für sie verantwortlich gemacht werden.



6 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst Du?

  1. avatar
    Anni

    der regierung ist es egal, sonst gäbe es keine kinderarmut

  2. avatar
    Monika

    pläne sind ja schön und gut, aber ich will taten sehen. und vor allem ein angemessenes budget dafür, Herr Lindner!

  3. avatar
    Daniel

    Es ist eine Tragödie. Wie kann eines der reichsten Länder der Welt es zulassen, dass Kinder, also die eigene Zukunft, in Armut leben müssen. Macht was!

    • avatar
      Horst

      …das bringen 16 jahre merkel…

    • avatar
      Simone

      Das schlimmste ist, dass Armut so einen krassen einfluss auf alle Lebensbereiche hat: Gesundheit, Bildung, Teilnahme an der Gesellschaft… Armut kann Menschen ein leben lang einschränken

  4. avatar
    Mara

    schuld ist die schlechte bezahlung (man könnte auch von ausbeutung sprechen) der eltern. bekämpft armut im allgemeinen, dann gibt es auch keine kinderarmut mehr!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.