Interviews mit den Energieexpertinnen Prof. Dr. Claudia Kemfert und Claudia Gamon.

Deutschland finanziert den Krieg mit

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine mehren sich die Stimmen, die einen Importstopp von russischer Energie fordern. Denn für Gas, Öl und Kohle schicken wir ganz schön viel Geld nach Russland: Seit 2014, also seitdem Russland die Krim annektierte, importierte Deutschland russische Energie im Wert von 170 Milliarden Euro. Zusammen geben die EU-Staaten im Moment täglich rund 380 Millionen Euro für russisches Gas und knapp 362 Millionen Euro für Öl aus Russland aus. Dieses Geld ermöglicht Putin jetzt die Finanzierung des Krieges in der Ukraine. Müssen wir Putin jetzt also den Geldhahn abdrehen, um den Krieg nicht weiter mitzufinanzieren? Könnte ein Importstopp sogar zum Kriegsende führen?

Deutschland ist abhängig von russischer Energie

Als Teil der Sanktionen wurde das umstrittene Mega-Projekt Nord Stream 2 zwar auf Eis gelegt, aber bis jetzt hat die Bundesregierung einen kompletten Importstopp abgelehnt. Wie kommt das? Deutschland ist von russischer Energie abhängig. Etwa 55 Prozent der deutschen Erdgasversorgung, 50 Prozent der Kohle und 35 Prozent der Rohöleinfuhren kommen aus Russland. Noch fataler ist die Abhängigkeit in Österreich, das etwa 80 Prozent seines Erdgases aus Russland bezieht. Mit russischer Energie heizen wir unsere Häuser und versorgen unseren privaten Strombedarf, doch auch unsere Wirtschaft ist auf sie angewiesen. Deswegen argumentieren Wirtschaftsverbände und auch der Bundesminister für Wirtschaft, dass Deutschland einen Importstopp langfristig nicht durchhalten könnte. Ist ein Importstopp also unmöglich? Oder sollte die Bundesregierung ihre Strategie ändern?

Was denken unsere Leserinnen und Leser?

Ihr habt uns Fragen und Kommentare geschickt, die wir an zwei ausgewiesene Expertinnen weitergeleitet haben: Prof. Dr. Claudia Kemfert ist Abteilungsleiterin in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Claudia Gamon ist eine europäische Europaabgeordnete der Partei NEOS (Renew Europe) und Mitglied im EP-Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie.

Unsere Leserin Marleen hat eine klare Meinung. Sie fordert:

Sofort alle Energie-Importe aus Russland stoppen! Deutschland finanziert mit den Milliarden, die wir für russisches Gas ausgeben, Putins Krieg mit. Deswegen müssen wir jetzt die Importe stoppen. Ja, es könnte unangenehm für uns werden, aber bei Weitem unangenehmer ist es, sein Leben im Krieg in der Ukraine zu verlieren…!

Sollten Deutschland und Europa den Import von russischer Energie komplett stoppen? Wir haben Prof. Dr. Claudia Kemfert und MdEP Claudia Gamon das? Die Antworten findet ihr im Video!

Leser Stephan sieht es ähnlich wie Marleen. Er sagt:

Jetzt müssen wir alles kappen. Inklusive Nordstream 1. Dann muss man eben mehr Decken und warme Gedanken nutzen. Gibt Schlimmeres.

Ist es so einfach, wie Stephan sich das vorstellt? Welche Konsequenzen hätte der Import-Stopp für Europa und für Deutschland? Wie sehen Prof. Dr. Claudia Kemfert und MdEP Claudia Gamon das? Die Antworten findet ihr im Video!

Leserin Lena ist wütend, dass es überhaupt zu so einer Abhängigkeit kam. Für sie ist die Lösung klar:

Wir müssen ENDLICH die Energiewende ernsthaft angehen und auf erneuerbare Energien setzen! Damit schaffen wir einen Riesen-Beitrag zum Klimaschutz und werden unabhängig von kriegswütenden Autokraten wie Putin!

Sind erneuerbare Energien der Schlüssel zur Energie-Unabhängigkeit? Schaut Prof. Dr. Claudia Kemferts und MdEP Claudia Gamons Antworten oben im Video!

Sollte Deutschland alle Energie-Importe aus Russland stoppen?

Müssen wir Putin den Geldhahn zudrehen, um den Krieg nicht weiter mitzufinanzieren? Welche Auswirkungen hätte ein Importstopp auf Deutschland und Europa? Schreib uns einen Kommentar und wir leiten ihn an Politiker:innen und Expert:innen weiter!

Foto: campact

Gefördert von der Europäischen Union. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind jedoch ausschließlich die des Autors/der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die der Europäischen Union oder der Europäischen Kommission wider. Weder die Europäische Union noch die Bewilligungsbehörde können für sie verantwortlich gemacht werden.


14 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst Du?

  1. avatar
    Julia

    Ja, sofort ALLE Importe stoppen. Ich finde es unerträglich, dass wir Putin so viel Geld geben und deswegen tausende Menschen in der Ukraine ihr Leben verlieren oder heftigst traumatisiert werden. Der Krieg muss endlich aufhören und mit einem Energieembargo können wir maßgeblich dazu beitragen!

  2. avatar
    Sina

    Habe gelesen die Mehrhreit der Deutschen ist für den Importstopp. Die politik sollte auf uns hören, wofür sind die denn da?!

  3. avatar
    Paul

    Was die ganzen links-grünen nicht verstehen, ist dass unsere Wirtschaft auch von russischem Gas und Öl abhängig ist. Importstopp hätte also eine fatale Wirkung und würde zu Job verlusten führen. Aber das interessiert die ganzen Gender Studies Menschen wahrscheinlich nicht :D

    • avatar
      Julia

      Ja, aber ist das wirklich schlimmer als dass Menschen in der Ukraine ihr Leben verlieren?! und übrigens, ich arbeite selbst in einem Sektor der von russischem Gas abhängig ist. Mir sind die Konsequenzen also sehr bewusst – und mit Gender Studies hat das überhaupt nix zu tun.

  4. avatar
    Kim

    Zeigt halt einfach wie wenig Merkels Energiewende wirklich erreicht hat. Hauptsache Atomausstieg aber völlig ungenügend in die erneuerbaren investiert, stattdessen weiter von Putin abhängig sein! obwohl, da muss man der SPD und schröder natürlich auch einen riesen vorwurf machen

  5. avatar
    Wilfi

    Putin würde den Krieg eskalieren. Wer weiß ob ihm nicht lieber ist, dass die Welt mit ihm untergeht, als dass er verliert?

  6. avatar
    Mabu

    stoppen, klar, aber sofort? Nein, das wäre einfach unklug (auch mit Blick auf die Fähigkeit, der #Ukraine weiter zu helfen) vgl sehr gute Argumente von #Habeck z.B vorgestern bei Lanz/ZDF

  7. avatar
    Öko-Oligarch

    Verstehe das Problem nicht.
    #Gashahnzu und das eingesparte Geld an die betroffenen Firmen auszahlen.
    Zumindest wären die Löhne gesichert und mit Sicherheit darüber hinaus

    • avatar
      HerrVorragend

      Denkst du die Rohstoffe und Energie sind teurer als die hergestellten Produkte. Schon mal was von Wertschöpfungskette gehört. Wenn du nix herstellt was du verkaufen kannst bringt es dir auch nix keine Rohstoffe zu kaufen. Deine ganzen anderen Kosten laufen doch weiter.

    • avatar
      Öko-Oligarch

      Aber was willst du machen wenn kein Gas mehr kommt?

    • avatar
      Öko-Oligarch

      Und bevor die Mitarbeiter in Kurzarbeit gehen können, müssen erstmal die Überstunden stark reduziert werden. Das führt ebenfalls dazu, dass weniger Kapital gebunden ist und der Cashflow bei Unternehmen steigt.

    • avatar
      HerrVorragend

      Auf jedenfall werden da keine Firmen das gesperrte Geld als Lohn an ihre Mitarbeiter ausschütten, da gibt es Kurzarbeit und das bezahlen alle Steuerzahler. Kurzarbeit auch nur weil allgemein Fachkräftemangel herrscht und man sich keine Fluktuation leisten kann.

  8. avatar
    Bo

    Frau Kempfert räumt eine Energieunabhängigkeit bis 2030 bzw35 ein. Gleichzeitig fordert sie einen sofortigen Lieferstop der Fossilen. Das widerspricht sich. Die Alternative für LNG Gas aus Nachbarländern besteht nur in geringem Umfang, da die Infrastruktur noch Jahre braucht. Nach meiner Information würde ein sofortiger Lieferstop für erhebliche wirtschaftliche Probleme sorgen. Es entstünden Arbeitslosigkeit, dauerhafte Standortverluste u viel weniger Mittel für andere wichtige Projekte, ganz zu schweigen von erheblichen politischen Verwerfungen.
    Insofern finde ich es gut dass die aktuelle Politik diesbezüglich vorsichtig agiert u nicht auf die Ideologen hört.

  9. avatar
    Cemil

    Nicht ölstop sondern mehr Waffen liefern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.