Was sind Europäische Werte für Euch?

Was macht Europa aus?

Immer wieder betonen EU-Politiker:innen, dass die EU auf gemeinsamen Werten gegründet ist, dass es die europäischen Werte sind, die Europa vereinen und dass die EU sogar eine Wertegemeinschaft ist. Doch was genau sind europäische Werte überhaupt? Auf diese Frage hat wahrscheinlich jede Person eine andere, individuelle Antwort. Eine Antwort auf diese Frage liefert der EU-Vertrag: „Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte“. Umfragen zeigen, dass diese Werte tatsächlich für viele Europäer:innen wichtig sind. Aber kann man sagen, dass diese Konzepte wirklich spezifisch europäisch sind? Studien zeigen, dass es innerhalb Europas Unterschiede gibt, wie diese Werte interpretiert und als wie wichtig sie empfunden werden. Kann man bei so vielen unterschiedlichen Auffassungen davon sprechen, dass es gemeinsame Werte gibt? Oder passt diese Vielfalt an Wertvorstellungen zum Motto der EU „In Vielfalt geeint“?

Kann die EU bestimmte Werte für sich beanspruchen, wenn sie ihnen nicht gerecht wird?

Ein Wert, den die EU oft betont, ist Rechtsstaatlichkeit. Doch genau hier gab es in einigen europäischen Ländern, besonders Ungarn und Polen, immer wieder grobe Verstöße seitens der Regierung (zu einem solchen Maße, dass die EU Polen zurzeit vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt). Und trotz ihres Bekenntnisses zu Menschenrechten wird die EU immer wieder für ihre Verletzung von Menschenrechten an den EU-Außengrenzen kritisiert. Kann Europa Werte wie „Rechtsstaatlichkeit“ und „Menschenrechte“ überhaupt beanspruchen, wenn es in Europa selbst immer Verstöße gegen diese Werte gibt?

Was denken unsere Leserinnen und Leser?

Zunächst hat uns unser Leser Rogerio einen Kommentar geschickt, in dem er zusammenfasst, was er für europäische Werte hält, nämlich „Demokratie, Menschenrechte, Solidarität, Respekt vor der Meinung von anderen, Christentum, Familie, gleiche Rechte und Chancen für Männer und Frauen und Sicherheit.“

Für eine Antwort auf diese Frage haben wir Rogerios Kommentar an Despina Spanou weitergeleitet, die Kabinettschefin Vizepräsidenten der Europäischen Kommission Margaritis Schinas mit dem Portfolio „Förderung unserer europäischen Lebensweise“, das den „Schutz unserer Bürger/innen und unserer Werte“ als Ziel hat. Was sind europäische Werte für Despina Spanou?

Das Portfolio „Förderung unserer europäischen Lebensweise“ wurde genau mit der Idee geschaffen, unsere Werte zu fördern, die Werte, die Europa vom Rest der Welt unterscheidet, weil sie respektiert werden. (…) Sicherheit ist auch ein wichtiger Wert in Europa. Wir wissen, dass wir jedes Mal, wenn ein Land von einem Terroranschlag betroffen ist, eine EU-weite Reaktion haben. Der Schutz unserer Gesellschaft, der Schutz unserer Bürger, der Schutz unserer Häuser, unserer Parks, unseres öffentlichen Lebens, ist also auch Teil der europäischen Werte.

Viele Leute fragen: „Was macht das Thema Migration im Portfolio der europäischen Lebensweise?“ Nun, Migration ist eine Realität. Aber Migration ist auch da, weil es bei einem Großteil der Politik, die wir machen müssen, nicht nur um Asylpolitik geht. Auch hier gelten unsere Werte. Ein großer Wert ist, dass Menschen, die vor Kriegen und Leid geflohen sind ein Recht darauf haben, in Europa Asyl zu finden, Europa als Zufluchtsort finden sollen. Aber es geht auch darum, dass diejenigen, die hier angekommen sind, diese Werte in gleicher Weise genießen können und dazugehören können.

Es geht auch darum, sicherzustellen, dass jeder, der in der EU ist, diese Werte in gleicher Weise genießt, sei es die Demokratie – die Teilnahme am öffentlichen Leben muss für alle möglich sein – sei es die Bildung, Bildung sollte für jeden verfügbar sein, sei es Qualifikation und Beschäftigung, jeder sollte Zugang zu einem Arbeitsplatz, zu Qualifikationen, zum Erwerb von Fähigkeiten usw. haben.

Und dann haben wir natürlich einen sehr wichtigen Wert, der nicht oft erwähnt wird, nämlich die Mobilität. Einer der wichtigsten Werte (…) ist die Bewegung über die Grenzen hinweg. Und das ist sehr wichtig für Studenten, schauen Sie sich das Erasmus-Programm an, da gibt es Millionen von Menschen, die von einem lebensveränderndes Ereignis profitiert haben. Das hat einen enormen sozialen Einfluss. Natürlich brauchen wir die Arbeitsmobilität, nicht nur, weil die Menschen aus einer Reihe von Gründen einen Job an einem anderen Ort suchen. Wir brauchen sie auch für die richtige Aufteilung der Fähigkeiten für Notfallsituationen. Schauen Sie sich an, was mit dem medizinischen Personal passiert ist. Wir mussten während der Pandemie medizinisches Personal zwischen den Ländern mobilisieren. Auch das ist ein sehr wichtiger Wert, das Recht auf Freizügigkeit.

Ein weiterer sehr wichtiger Wert ist die Solidarität. Während der Pandemie haben wir mehr denn je gesehen, dass es in Europa nur um Solidarität geht. Nirgendwo sonst auf der Welt könnte man sich vorstellen, dass 27 souveräne Länder (…) zusammenkommen und eine Pandemie gemeinsam, koordiniert und geeint angehen. Schauen Sie sich an, was mit den Impfstoffen passiert ist. Alle waren sich einig, (…) dass wir alle den richtigen Anteil am Zugang für die Bevölkerung bekommen werden. Niemand sollte einen Vorsprung haben, niemand sollte mehr Bevölkerungsabdeckung haben als die anderen. Wir müssen fair und gerecht sein.

Es ist sehr wichtig, über Werte in einer viel breiteren Art und Weise als der typischen Art und Weise zu sprechen, und ich sehe, dass Rogerio über das Christentum spricht. Natürlich ist der Respekt vor dem Christentum ein sehr wichtiger Wert, aber ein anderer sehr wichtiger Wert ist der interreligiöse Dialog, der Schutz der Kultur und der Religion von jedem, der in Europa lebt. Wir diskriminieren nicht aufgrund der Religion, genauso wenig wie wir in der EU aus irgendeinem anderen Grund diskriminieren. Sie haben also im Ressort des Vizepräsidenten für die Bewegung des „Förderung unserer europäischen Lebensweise“ auch den interreligiösen Dialog und (…) die Bekämpfung des Antisemitismus. Denn ein weiterer sehr wichtiger Wert Europas ist es, unsere Geschichte nicht zu vergessen, unsere Fehler nicht zu vergessen und dafür zu sorgen, dass diese sich nicht wiederholen und dass ihre nachhaltigen Auswirkungen abgeschafft und beseitigt werden.

Für eine weitere Antwort auf Rogerios Frage haben wir Dr. Inge Sieben, Associate Professor an der Universität Tilburg, kontaktiert. Gemeinsam mit dem European Values Study Team führt sie ein groß angelegtes länderübergreifendes Forschungsprogramm aus, das untersucht, welche Werte für Europäer:innen wichtig ist. Was denkt sie, was sind europäische Werte?

Danke für diese Frage, Rogerio, es ist eine sehr interessante und wichtige Frage. Ich forsche über europäische Werte in einem groß angelegten Umfrageprojekt, in dem wir Menschen aus ganz Europa gefragt haben, was sie im Leben für wichtig halten. Und das ist eigentlich die Definition von Werten, was man für wichtig hält. Die Dinge, die Rogerio erwähnt hat, sind in der Tat für viele Bürger in Europa sehr wichtig – man kann auch Freiheit und Gerechtigkeit dazuzählen. Aber es gibt noch mehr Aspekte zu den Themen, und wenn man tiefer fragt, was die Leute damit meinen, kommen sie alle auf unterschiedliche Ideen. So bedeutet zum Beispiel Gleichheit für jeden etwas anderes.

Im Allgemeinen hast du also Recht mit diesen abstrakten Konzepten, aber wenn man in die Tiefe geht, dann findet man viele Unterschiede, und ich denke, das ist es, was Europa ausmacht: Es ist in der Vielfalt vereint. Wir haben Werte, die uns gemeinsam sind, aber es gibt auch viele Unterschiede zwischen den Menschen und dem, was sie wirklich darüber denken.

Unser Leser Ivan hingegen meint, dass es so etwas wie ‚europäische Werte‘ nicht gibt, „stattdessen gibt es mindestens 50 nationale Werteordnungen innerhalb Europas.“ Hat er Recht?

Wir haben Ivans Kommentar an Laura Sullivan weitergeleitet. Sie ist die Geschäftsführerin von We Move Europe, eine Bürgerbewegung, deren Ziel es ist, die Fähigkeit von Bürger:innen zu stärken, um Europa im Interesse der Gesellschaft, zukünftiger Generationen und des Planeten zu verändern. Wie würde sie Ivan antworten?

Das ist eine wirklich interessante Frage, die mich zu einer Kampagne bringt, an der We Move Europe gearbeitet hat, als die neuen Kommissare ins Amt kamen. Einer von ihnen war Kommissar Schinas, der Kommissar für das Ressort „Förderung unserer europäischen Lebensweise“. Wir haben eine Kampagne durchgeführt, um diesen Namen in Frage zu stellen, weil wir die Idee in Frage stellen, dass es einen „Europäische Lebensweise“ gibt. Denn der Begriff hat Konnotationen, vor allem im Zusammenhang mit Migration, die im Sinne einer Art Überlegenheitskomplex wirklich fragwürdig sind. Gibt es verschiedene Arten von Werten in Europa? Ich bin sicher, dass das der Fall ist. Aber ich würde einfach sagen, wenn es um die Europäische Union geht, dann kommt es vor allem darauf an, ob die Werte auch tatsächlich gelebt werden.

Wenn es also um die Werte geht, die erwähnt werden, wie Gerechtigkeit, Solidarität, Demokratie, Gleichheit und so weiter – werden sie praktiziert, wenn man die Europäische Union im Großen und Ganzen betrachtet? Diese Woche ist Ylva Johansson, die Kommissarin für Migration, im Lager Moria, gelandet. Sie landete mit einem Militärhubschrauber und stieg in ein Auto, das von bewaffneten Wachen umzingelt war. Was wir aus Berichten vor Ort gelesen haben, ist, dass sie das Auto nicht verlassen und mit niemandem dort gesprochen hat. Wenn also Solidarität einer der Werte ist, wie kann dann die Beauftragte für Migration nicht aus dem Auto steigen?

Und genauso ist sie vor einem Jahr mit Ursula von der Leyen an die griechisch-türkische Grenze gefahren. Als Erdogan den Menschen im Grunde gesagt hatte: „Los, ihr könnt über die Grenze gehen“, wurden sie dann mit jeder Menge Gewalt empfangen. Auch hier sind die beiden Spitzenpolitiker unserer Institutionen mit ihrem Hubschrauber nicht gelandet, um mit den Menschen auf der Flucht zu sprechen, sondern sie haben nur mit den griechischen Behörden gesprochen und Griechenland als „Schutzschild für Europa“ bezeichnet, was alle möglichen Konnotationen hat, und das bringt wirklich eine fast kriegerische Sprache hervor. Wenn es also keine Solidarität in dem Narrativ gibt, das von unseren Führern kommuniziert wird, und wenn es keine Solidarität in der Praxis gibt, ist sie dann wirklich in der Praxis vorhanden? Für mich ist also die wichtigste Frage nicht, ob wir in der Theorie die Werte haben, sondern ob sie praktiziert werden.

Für eine weitere Perspektive haben wir Ivans Kommentar auch an Dr. Inge Sieben weitergeleitet. Was denkt sie, gibt es nur nationale und keine europäischen Werte?

Nun, er hat Recht, aber er liegt auch falsch. Also wieder eine gute Frage, denn wirklich alle diese Aspekte als europäische Werte zu bestimmen, ist irgendwie schwierig. Denn viele Menschen auf der Welt schätzen diese Werte. Es ist also vielleicht nicht speziell für Europa, aber die Werte der Menschenrechte werden von vielen Menschen geschätzt. In gewissem Sinne ist es also schwierig zu sagen, ob es europäische Werte gibt oder nicht. Aber ich stimme nicht zu, dass es 50 oder mehr nationale Werte gibt, denn bei den nationalen Werten gibt es das gleiche Problem: Viele Menschen mögen in einem Land das Gleiche denken, aber trotzdem gibt es viele Unterschiede. Und manchmal können sich zwei Länder sehr ähnlich sein. Deshalb würde ich sagen, dass europäische Werte eine bessere Definition sind als nationale Werte.

Aber trotzdem ist es wichtig zu wissen, dass wir als Forscher feststellen, dass es viele Unterschiede zwischen den Menschen gibt, auch innerhalb eines Landes. Tatsächlich sind die Unterschiede zwischen Gruppen von Menschen größer als die Unterschiede zwischen Regionen oder Ländern. Und natürlich ist es wahr, dass der Kontext eine Rolle spielt. Es spielt eine Rolle, wo man lebt oder wo man geboren ist, aber auch die individuellen Eigenschaften, z. B. die Familie, in der man aufgewachsen ist, sind wichtig.

Leserin Marion sieht ein Widerspruch zwischen den Werten, zu denen sich die EU bekennt und dem tatsächlichen Verhalten der Union, besonders in der Flüchtlingskrise. Sie sagt: „Manche reden davon, dass wir unsere Werte verteidigen müssen. Aber wo sind diese Werte, wenn es um unsere Mitmenschen an den Außengrenzen der EU geht?“

Wir haben Marions Kommentar an Despina Spanou weitergeleitet, die das Kabinett von EU Kommissar Schinas zur „Förderung unserer europäischen Lebensweise“ koordiniert, welches für das Neue Migrations- und Asyl-Paket zuständig ist. Wie würde sie auf Marions Frage antworten?

Ich verstehe, was sie meint, wenn sie sagt, dass sie sich schämt. Es ist wahr, dass wir nicht länger akzeptieren können, keine Asyl- und Migrationspolitik der Europäischen Union zu haben. Wir haben versagt. Mit dem Vorschlag, den wir zum neuen Migrationspakt gemacht haben, hoffen wir, dass wir es endlich schaffen. Und ich denke, alle Parameter sind vorhanden. Wir brauchen einen europäischen Ansatz, wir können nicht länger einige Mitgliedsstaaten haben, die großzügiger sind als andere, einige, die mehr vorbereitet sind als andere, einige, die negativer sind als andere. Wir brauchen einen europäischen Ansatz. Wir brauchen einen verhältnismäßigen Umgang mit den Asylbewerbern gegenüber denjenigen, die nicht aufgenommen werden.

Wir müssen auch unsere Grenzen schützen, wir brauchen auch einen sehr ausgewogenen Ansatz für alles. Aber ich denke, es ist in der Tat sehr wichtig, dass wir uns auf ein einheitliches Asylverfahren in Europa verständigen. Gleichzeitig haben wir mit dem neuen Migrationspakt auch versucht, etwas für den Rest der Welt zu tun, indem wir die Quellen angehen, aus denen diese Migrationsströme kommen. Wir haben also unsere Arbeit an den externen Aspekten der Migration verstärkt, indem wir mit den Ländern, aus denen die Migranten kommen, zusammenarbeiten, um zu versuchen, den Frieden und die Chancen in diesen Ländern zu fördern. Aber auch um sicherzustellen, dass wir einen ausgewogenen Migrationsstrom aus den Teilen der Welt haben, in denen es notwendig ist, dass sie zu Menschen führen, die berechtigt sind, in Europa Asyl zu beantragen, und gegenüber denjenigen, die zurückgeschickt oder umgesiedelt werden müssen. Das ist also ein sehr, sehr wichtiger Aspekt unserer aktuellen Arbeit zum Thema Migration – die Quelle des Problems anzugehen, auch um den Menschen schon zu helfen, wenn sie noch in ihren Ländern dort drüben sind und eine bessere Zukunft suchen.

Und schließlich, wie würde Laura Sullivan, Direktorin von We Move Europe, auf Marions Frage antworten?

Ich würde sagen: Marion, willst du einen Job? Denn genau so geht es uns bei We Move Europe. Seit 2013 sind wir in Europa wie die sprichwörtlichen „langsam gekochten Frösche“. Was ich damit meine? Wir wurden langsam gekocht im Sinne eines Narrativs, das um 2013 herum begann, als die extreme Rechte in Europa Menschen in Bewegung mit Kriminellen verglich, mit schlechten Menschen, die entweder unsere Jobs stehlen wollten oder sehr faul waren (sie konnten sich nicht entscheiden, was davon). Und seither haben unsere EU-Führer leider nicht eine so direkt giftige Sprache übernommen, sondern die Sprache und das Narrativ fast in etwas extrem Roboterhaftes verwandelt.

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben. Wenn Sie einen der Texte rund um die Migration lesen, werden Sie die Worte „Ströme“ oder „Illegale“ viel häufiger sehen als „Menschen“ oder „Volk“. Wir reduzieren Menschen auf Zahlen und Fakten und „Ströme“ und „Illegale“, statt auf Menschen, die Rechte haben. Grundsätzlich würde ich sagen, dass ich als Pro-Europäer und als Direktor von We Move Europe besorgt bin und mich für den Weg schäme, auf dem sich die Europäische Union befindet. Sie kann wieder gut gemacht werden, aber wir müssen ziemlich schnell mit der Wiedergutmachung beginnen.

Was sind europäische Werte?

Was sind für dich europäische Werte? Gibt es überhaupt europäische Werte oder nur nationale Werte? Und wird die EU ihren Werten gerecht? Was denkt ihr? Schreibt uns!



48 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Sebastian

    Es gibt europäische Werte, leider werden diese durch den zahnlosen Papiertieger EU nicht durchgesetzt. Wie z. B bei der Rechtsstaatlichkeit. Dazu kommen dann noch eine Kommissionspräsidentin, die nicht nur als deutsche Verteidigungsministerin versagt hat, sondern auch nie als Spitzenkandidatin aufgestellt war und mit den Stimmen Orbans und Co ins Amt gehievt wurde.

  2. avatar
    Sebastian

    Dazu das Versagen in Syrien, Belarus. Miserabel organisierte Vakzin Beschaffung. Die Liste ist lang.

  3. avatar
    Jana

    Ja, es gibt europäische Werte. Die EU richtet ihr Handeln nur nicht nach ihnen aus

  4. avatar
    Maren

    Demokratie, Frieden, Wohlstand, Freiheit, Familie, Stabilität und Solidarität <3

  5. avatar
    Kai Langenekert

    Es gibt sicher kulturelle Traditionen und Ansichten, die spezifisch europäisch sind, genauso wie es spezifisch nationale und regionale kulturelle Ansichten gibt. Die meisten Werte, die in der Debatte genannt werden (Demokratie, Menschenrechte, Solidarität…) sind aber universell und meist auch in der Charta der Vereinten Nationen verankert, also sie gehören keineswegs den Europäern. Anekdotisch war der erste Mensch, der allgemeine Menschenrechte aufgestellt hat, meines Wissens Cyros der Große, ein Iraner. Und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte hat ein Libanese (Charles Malik) gemeinsam mit einer Amerikanerin (Eleanor Roosevelt) formuliert.

    Daneben gibt es auch kulturelle Werte, die in einzelnen Gebieten besonders stark betont sind, z.B. die Pünktlichkeit und Fleiß in Deutschland, die schwäbische Sparsamkeit, die kanadische Höflichkeit, der „xy Way of Life“ und so weiter. Da eine Tradition zu finden, die einerseits alle Staaten in Europa teilen, andererseits diese aber nicht mit Teilen außerhalb Europas teilen, also kulturelle Werte die weder national noch global, sondern nur spezifisch „europäisch“ sind, das fällt mir sehr schwer.

    Von dem ganzen Komplex der Europäischen Werte vollständig trennen muss man die Frage, nach welchen Grundsätzen die EU handelt. Die EU ist ja kein Kontinent und keine Bevölkerung, sondern lediglich eine politische Institution. Da scheinen aktuell nur wenige Werte hinter dem Handeln zu stehen, siehe Moria. Die real existierende Politik teilt leider oft nicht die Werte, die ihrer Bevölkerung eigentlich wichtig sind.

  6. avatar
    Sebastian

    Es gibt europäische Werte, leider werden diese durch den zahnlosen Papiertieger EU nicht durchgesetzt. Wie z. B bei der Rechtsstaatlichkeit. Dazu kommen dann noch eine Kommissionspräsidentin, die nicht nur als deutsche Verteidigungsministerin versagt hat, sondern auch nie als Spitzenkandidatin aufgestellt war und mit den Stimmen Orbans und Co ins Amt gehievt wurde.

  7. avatar
    Stephan

    Diese Antidemokratische EU-Diktatur braucht kein Mensch.Diese EU wurde nur gegründet um Deutschland weiter auszuplündern.

  8. avatar
    Forellini

    Europäische Werte werden von der EU mit Füßen getreten. Zensur, Korruption, Bürokratie, Verstaatlichung, Massenmigration und Klimahysterie sind der Untergang der EU. Also haben diese negativen Dinge wenigstens einen guten Nutzen… Grüß mir Brüssel!

  9. avatar
    Damir

    Alle europäischen Werte haben aufgehört zu existieren, als wir es zuließen, dass uns unsere Freiheit und unser gesunder Menschenverstand unter dem Vorwand der sogenannten Pandemie weggenommen wurden.

  10. avatar
    Antonio

    Die EU kennt keine Werte….. Sie zerstört die Tugenden systemmatisch um neue künstliche Werte zu erschaffen. EUSSR

  11. avatar
    Tommy

    EU Wert?War das nicht, dass Deutschland für alles und jeden zahlen muss?

  12. avatar
    Lars

    Umverteilung, Unfreiheit, Identitätsvernichtung, Krieg, Selbsthass, Selbstzerstörung, Machtzentralisierung, Korruption

  13. avatar
    Florian

    Im Idealfall „Einer für alle und alle für einen“, gewohnt ist man aber eher „Regeln für alles und jeden, damit sich in der Wirtschaft irgendjemand die Taschen noch voller machen kann als ohnehin schon“ Siehe bspw. Urheberrechtsreform.

  14. avatar
    Robert

    Die Werte der unkontrollierten Massenmigration lehne ich ab. Viele Menschen verlassen die EU und noch mehr denken darüber nach und das sollte jeder freiheitsliebender Mensch tun.

  15. avatar
    Sascha

    Seit Deutschland in der EU ist gibt es nationale Werte NICHT MEHR!!! Jeder Patriot der sein Land liebt wird als Nazi beschimpft. Und ich freue mich wenn Deutschland endlich aus der EU Austritt. Dann können diese Lobbyisten im EU Parlament sich ja ein neues Sparschwein suchen das alle EU-Projekte finanzieren darf.

  16. avatar
    Oskar

    Geld, Macht, Korruption….Unterscheidet sich aber auch nicht groß von den Werten die in Deutschland gelebt werden

  17. avatar
    Rainer

    Wir sollten das Projekt Politik beenden und lernen im Einklang auf unserem jeweiligen Kontinent zu leben, ohne Geld, mit dem wissen was wir jezt haben den Frieden und Fortschritt ohne Geld sondern nur mit unserer Gemeinsamkeiten und Herzen nicht für Geld sondern für uns abeiten.Wir können auch Dinge bauen ohne zu bezahlen, den wir können auch ohne Geld recourcen schürfen und uns damit weiter entwickeln.Ich würde auch ohne Geld abeiten gehen nicht um Geld zu erlangen sondern um das was bei der abeit raus kommt für alle in liebe herzugeben.Wen alle so denken könnten Dan währen wir sehr schnell diese machtbesessenen Menschen los die alles nur für Geld und Aufmerksamkeit tun.

  18. avatar
    Simon

    denunziantentum gehört jedenfalls dazu

  19. avatar
    Johannes

    Korruption, Ideologie und Verbote.

  20. avatar
    Michael

    Eine „Einrichtung“ die nur wirtschaftliche Interessen hat soll Werte haben? Wenn dann gibt es nur nationale und die nur in der Bevölkerung, die Politik hat alle Werte schon lange verloren.

  21. avatar
    Markus

    Blick aus dem Fenster genügt: EU bedeutet Krieg, Armut, Flucht, Vertreibung. Europäische Werte kommen in der EU nicht nur nicht vor,sondern sollten sich nicht von universellen Rechten unterscheiden. Allein das differenzieren zu wollen ist schon ein Fingerzeig auf undemokratisch-elitäres Gehabe.

  22. avatar
    Nina

    Europäische Werte? Frieden? Also davon hat man aber die letzten Jahre wenig gemerkt….

  23. avatar
    Ibrahim

    Menschen beim sterben zuschauen…andere Länder zerbomben ..usw eigentlich alles schlechte verbinde ich mit der EU

  24. avatar
    Inge

    Die EU ist falsch aufgebaut worden. Nicht jeder der will kann in die EU. Es gibt keine einheitlichen Regeln und Werte, deshalb zurück zur EWG. Diesen Moloch braucht wirklich keiner

  25. avatar
    Stephan

    Die EU Diktatur muss sterben damit wir wieder frei leben können.

    • avatar
      Anonymous

      Die EU ist keine Diktatur!

  26. avatar
    Oliver

    Es gibt keine „europäischen Werte“ im hier angedachten Sinne… Der Wert Europas ist für die meisten Mitgliedsstaaten monetär bemessen, und welcher Staat das goldene Kalb spielt, das bereitwillig zur Schlachtbank marschiert ist auch kein Geheimnis…

  27. avatar
    Klara

    Niemand braucht die anti-demokratische, supranationale EU in Brüssel. Die EU in Brüssel ist nicht Europa! Die EU in Brüssel ist vielmehr der Feind der vielfältigen Völker und Kulturen der europäischen Nationen.

  28. avatar
    Holger

    Wer Nazis in der Ukraine unterstützt und UNO Resolutionen gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus ablehnt, sollte nicht von Freiheit, Demokratie und Frieden sprechen!

  29. avatar
    Stephan

    Die Eu ist der Feind der Menschen wie wir es ja gerne mal sehen

  30. avatar
    Hans

    Europäische Werte?Das Geld mit vollen Händen zum Fenster rausschmeißen und Deutschland bezahlen lassen.

  31. avatar
    Viki

    Europäische Werte gehen dem Bach runter.

  32. avatar
    Sebastian

    EU bedeutet: Deutschland zahlt, der Rest profitiert

  33. avatar
    Tony

    Die EU EG hat nichts mit Europa an sich Zutun

  34. avatar
    Johnny

    Wenn ich die Staatsverschuldung, das Rentenniveau und die Zahlungen für die EU in den einzelnen Mitgliedstaaten betrachte, und mit Deutschland vergleiche, komme ich aus dem Staunen nicht heraus.Welcher Teufel hat unsere Regierung geritten, als der Beitritt zur EU beschlossen wurde.Dieses Experiment kann nur scheitern, da unterschiedliche Gesetze, Steuern und Sozialsysteme nicht miteinander kompatibel sind.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.