Ein Polizist in Lyon, Frankreich.

Tausende protestieren gegen ein neues Sicherheitsgesetz in Frankreich

Seit November versammeln sich in ganz Frankreich jede Woche Tausende Menschen, um gegen ein neues Sicherheitsgesetz zu demonstrieren. Die Proteste verliefen überwiegend friedlich, doch es kam auch zu einigen gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. Sollte das Gesetz verabschiedet werden, wäre es strafbar, Polizisten während eines Einsatzes zu filmen und die Bilder im Internet zu verbreiten.

Filmaufnahmen können Polizeigewalt dokumentieren

Die Demonstranten kritisieren das neue Gesetz, denn es würde es sehr schwierig machen, Vorfälle von Polizeibrutalität zu dokumentieren. Im November wurden vier französische Polizeibeamte angeklagt, weil sie einen schwarzen Musikproduzenten rassistisch beschimpft und geschlagen hatten. Die Tat war gefilmt worden und auf diese Weise auf den Sozialen Medien verbreitet und angeprangert worden. Die Demonstranten befürchten, dass das neue Gesetz die Pressefreiheit beeinträchtigen würde, und dass es schwieriger werden würde, Polizeigewalt zu ahnden.

Die persönliche Identität von Polizisten kann durch Fotos gefährdet werden

Befürworter des Gesetzes argumentieren jedoch, dass Polizeibeamte der Gefahr von Belästigungen, Drohungen und sogar Gewalt ausgesetzt sind, wenn ihre Identität online veröffentlicht wird. Im Jahr 2016 wurden ein Polizeibeamter und seine Partnerin vor den Augen ihres dreijährigen Kindes von einem Mann erstochen, der behauptete, dem islamischen Staat anzugehören. Der Angreifer hatte eine Liste potenzieller Ziele zusammengestellt, zu denen neben der Polizei auch Journalisten und Prominente gehörten.

Als Reaktion auf die Proteste hat die französische Regierung angekündigt, einen Teil des Gesetzes neu zu schreiben. Die Demonstranten wollen jedoch, dass das gesamte Sicherheitsgesetz aufgehoben wird, und haben geschworen, ihre Demonstrationen fortzusetzen.

Sollte es illegal sein, Polizisten zu filmen?

Wie können Bürger:innen und Medien die Polizei zur Rechenschaft ziehen, wenn sie sie nicht filmen dürfen? Können Filmaufnahmen die persönliche Identität von Polizisten in Gefahr bringen? Was denkt ihr? Schreibt uns!

Foto: ev on Unsplash



4 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Phillip

    Wird gekippt vom Verfassungsgericht

  2. avatar
    Jana

    Diesen Gesetzesvorschlag finde ich unerhört! In den letzten Monaten sind immer wieder Fälle von rassistischer Polizeigewalt vorgekommen, und Videoaufnahmen waren sehr wichtig um sie zu dokumentieren und um sie in der Öffentlichkeit anzuprangern.

  3. avatar
    Sven Heinzelmann

    Bei uns in Deutschland liebäugeln die Polizeigewerkschaften so ein Gssetz.
    Denn während die Polizisten ihren Boddy Cams filmen, sollte uns Bürger verboten werden, die Polizei zu filmen? Das wäre absolut Unding und auch nicht Akzeptabel.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.