Habt Ihr eine Alternative zur Begrüßung gefunden?

Die Corona-Pandemie zwingt uns, auf Nähe zu verzichten

Plötzlich sind traditionelle Gesten der Begrüßung tabu geworden. Menschen schütteln sich seit tausenden von Jahren in der einen oder anderen Form die Hand, ein Küsschen auf die Wange oder eine Umarmung gehört für viele in Europa zur Begrüßung dazu. Das Coronavirus hat uns jedoch dazu gezwungen, vorerst Abstand zu halten.

Doch alte Gewohnheiten, sind nur schwer abzulegen

So kündigte beispielsweise der niederländische Premierminister Mark Rutte auf einer Pressekonferenz im März 2020 an: „Von diesem Moment an hören wir auf, uns die Hände zu schütteln.“ Direkt im Anschluss, schüttelte er dem Gesundheitsbeamten rechts von ihm versehentlich die Hand. In den Vereinigten Staaten hat Dr. Anthony Fauci, einer der führenden Mitglieder der Coronavirus-Task Force der Trump-Regierung, in Aussicht gestellt, dass wir „nie wieder Hände schütteln“ dürfen. Angesichts vieler weiterer Krankheiten ist es vielleicht nicht die schlechteste Idee, ein wenig auf Abstand zu gehen.

Letztlich kommt es wirklich darauf an, wie lange die Pandemie andauert

Steven Pinker, Bestsellerautor und Professor für Psychologie an der Harvard-Universität, ist der Meinung, dass der Handschlag zu tief in unseren Kulturen verwurzelt ist, um aufgegeben zu werden. Er glaubt, dass unsere Bräuche zur Begrüßung wiederkehren werden, sobald das Coronavirus unter Kontrolle ist. Wann wird das aber sein? Werden Vorsichtsmaßnahmen weiter hochgehalten, gewöhnen wir uns vielleicht an neue Rituale zur Begrüßung.

Werden wir uns jemals wieder die Hand geben?

Werden wir uns wieder mit einem Handschlag, Kuss oder Umarmung begrüßen, wenn das Coronavirus besiegt ist oder gewöhnen wir uns um? Wie begrüßt Ihr Eure Freunde und Familie? Lassen sich die Abstandsregeln auf Dauer einhalten? Schreibt uns!

Foto: BigStock © Insidestudio



6 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst Du?

  1. avatar
    Petr

    Ich finde man hätte das verbeugen wie in Japan anwenden sollen, man würde damit einander auch mehr Respekt gegenüber zeigen. Ellenbogen an Ellenbogen finde ich eher befremdlich

  2. avatar
    Daniel

    Kommt drauf an, wie nah der Kontakt ist, wie die Umstände und die allgemeine persönliche Auffassung zum Thema.
    Im ganzen werden wir wohl unser Repertoire an Begrüßungen erweitern, aber ganz ändern sicher nicht.

  3. avatar
    Phillip

    Mit Menschen, die mich ohnehin dauernd umgeben, hat sich nie was geändert… Ansonsten gibt es immer das gute alte

  4. avatar
    Pius

    schnellen in die höhe ??? Die sprache der Popolisten ?

  5. avatar
    Tomasz

    Ich finde es absolut erschreckend, dass wir jetzt so extrem auf Abstand getrimmt werden. Soll dies etwa bis ans Ende aller Tage so bleiben? Mich machen solche Aussagen echt wütend. Falls diese Pandemie eines fernen Tages vorbei sein sollte, sollte man auch wieder mehr Nähe zulassen. Das sind ureigene Bedürfnisse des Menschen. Die Gesellschaft war schon vor Corona zu sehr auf Abstand. Jeder denkt nur noch an sich und läuft mit ausgestreckten Ellenbogen durch die Welt. Das solch ein Verhalten jetzt befürwortet wird, erschließt sich mir nicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.