Solidarität oder Egoismus – Was gewinnt die Oberhand?

Wir haben während der Coronavirus-Pandemie egoistisches Verhalten beobachten müssen.

Gestohlene Atemschutzmasken aus Krankenhäusern, Berge an gehamsterten Klopapier, „Heilsteine“ im Internet und Desinformationskampagnen, um die Bevölkerung noch stärker zu verunsichern, geschlossene Grenzen und entführte Flugzeuge mit Schutzausrüstung – die Corona-Krise hat manche ein schlimmes Verhalten an den Tag legen lassen.

Aber wir haben auch das Beste im Menschen gesehen.

Menschen auf der ganzen Welt haben sich um ihre Nachbarn und Bedürftige ihrer Gemeinschaft gekümmert. Sie waren für Fremde einkaufen, mit dem Hund spazieren oder bei der Post. Es werden Lebensmittel und Desinfektionslösung gespendet sowie ehrenamtlich Schutzmasken genäht. Aus Solidarität mit den Risikogruppen bleiben wir alle zu Hause und verzichten auf Einkommen und Freizeit.

Wie ist die Bilanz?

Unsere Leserin Julia ist der Meinung, dass Egoismus im Menschen tief verwurzelt sei, wir aber gleichzeitig alle das Zeug dazu haben, fürsorgend und mitfühlend zu sein.

Um eine Antwort zu erhalten, sprachen wir mit Vytenis Andriukaitis, dem Sondergesandten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Region Europa und früherer EU-Kommissar für Gesundheit. Was sagt er zu Julias Kommentar?

Meine Antwort wird sehr einfach sein: Ich möchte an einen hervorragenden Vers aus dem Neuen Testament erinnern, vom heiligen Paulus: „Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“
Ich weiß nicht, ob wir von Natur aus egoistisch oder altruistisch sind. Ich bin ein Humanist, das ist meine Sicht auf die Welt. Für mich ist daher Altruismus der Geist des Lebens, der Geist des gemeinsamen Zusammenlebens und natürlich der Geist des Humanismus und der Menschlichkeit. Ich bin zufrieden, wenn ich eine so einfache Botschaft aus dem Neuen Testament zitieren kann: Glaube, Hoffnung, Liebe –Alle sollten sich vor allem an die Liebe halten!

Für eine weitere Perspektive sprachen wir mit der Politikerin und Psychologin Marina Weisband. Sie hat während der Corona-Krise an der Nachbarschaftsinitiative Gemeinschaft.Online mitgewirkt. Wie schätzt sie unseren Leserkommentar ein?

Bringt die Corona-Krise das Beste oder Schlimmste in uns hervor?

Wir haben fast alles gesehen, was ist Eure Bilanz? Diskutiert mit uns!

Foto: Unsplash (cc) Alex Motoc; Portrait: Wikipedia (cc) Ufartas



32 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst Du?

  1. avatar
    Anja

    Menschen verhalten sich größtenteils solidarisch, aber Abstand halten wirkt immer noch unfreundlich, beim Tragen einer (selbstgebastelten) Maske bzw. eines Schals vor Mund und Nase erntet man u.U. böse Blicke

  2. avatar
    Kyra

    Sowohl als auch. Ich hoffe, das die Zusammenarbeit im persönlichen und regionalen Umfeld in Kombination mit den Maßnahmen der Regierung ausreichen, um die Krise mit möglichst geringen Verlusten zu überstehen.

  3. avatar
    Stefan

    Wie so oft schreien die am lautesten, die etwas zu bemängeln haben

  4. avatar
    Alice

    beides. Die leute sind teilweise deutlich aggressiver aber denken auch mehr an andere

  5. avatar
    Zehra

    Egoismus, besonders die Menschen die in Massen einkaufen und horten.

  6. avatar
    Karl

    Der Zusammenhalt sticht hervor, die Hamsterkäufe zeigen ein anderes Bild. Dennoch steht für mich der Zusammenhalt im Vordergrund.

  7. avatar
    Patrick

    Mir ist eher gesellschaftlicher Zusammenhalt aufgefallen. Viele meiner Bekannten haben älteren Menschen angeboten, für sie Einkaufen zu gehen. Ich gehe momentan auch für meine Großeltern einkaufen. Bestimmt gibt es in solchen Zeiten auch Leute, die nur an sich denken, aber außer Hamsterkäufen ist mir bis jetzt noch nichts aufgefallen.

  8. avatar
    Olivia

    Definitiv mehr Egoismus und Dreistigkeit der Leute, vor allem beim Einkaufen. Die Leute sind frech, unverschämt, rechthaberisch und allgemein auch sehr dumm und unbelehrbar.

  9. avatar
    Sina

    gesellschaftlichen Zusammenhalt im Sinne der Einhaltung der Maßnahmen, Egoismus im Sinne von Hamsterkäufen

  10. avatar
    Christian

    Ich habe beides bemerkt. Auf „der Straße“ und beim Einkauf überwiegend Egoismus, gesamtgesellschaftlich und in sozialen Medien aber mehr Zusammenhalt.

  11. avatar
    Duc

    Im Supermarkt habe ich mehr Egoismus erfahren, insbesondere bei Alltagsprodukten wie Klopapier und Mehl/Hefe.

  12. avatar
    David

    Ja, hilfsbereite Nachbarn, die für alte Menschen einkaufen

  13. avatar
    Gabriel

    Mehr Egoismus, sieht man ja in den Supermärkten wie gehortet wird

  14. avatar
    Jens

    Weder noch, mir ist lediglich mehr Angst in der Bevölkerung aufgefallen

  15. avatar
    J.

    Beides. Gesellschaftlicher Zusammenhalt in der Forschung und auch in der Finanzierung der Forschung. Egoismus bei manchen Bürgern, die entweder keine große Gefahr in dem Virus sehen oder übermäßig Hamster Käufe tätigen

  16. avatar
    Penny

    Sowohl als auch. Ich habe gesehen, wie sich Leute beschimpft haben, weil jemand es gewagt hat zu husten, wie Leute gehamstert haben, weiß aber auch, dass das mehr Angst als Egoismus war. Gleichzeitig kümmern sich sehr viele Menschen, um Ihre „Risikogruppen“-Familienmitglieder, arbeiten Tag und Nacht, und das ist schon etwas Besonderes und stärkt den Zusammenhalt.

  17. avatar
    Marina

    Gesellschaftlicher Zusammenhalt auf regionaler und kommunaler Ebene, Egoismus auf Europäischer und globaler Ebene

  18. avatar
    Cora

    grundsaetzlich mehr Zusammenhalt: Menschen helfen sich gegenseitig mit einkaeufen, rufen alte verwandte an, stellen teddybaeren in die fenster um kinder auf zu muntern etc… aber es gibt auch egoisten, die klopapier, milch und mehl horden

  19. avatar
    Vera

    Ich bemerkte beide Verhaltensweisen, sowohl auf sozialer als auch auf institutioneller oder staatlicher Ebene.

  20. avatar
    Niels

    Manche Leute halten sich an die Massnahmen. Leider nehmen viele die Pandemie noch immer nicht ernst oder denken sie seien geschuetzt. Das ist sehr egoistisches Verhalten welches besonders nervig ist wenn man bedenkt wie sozialistisch das Vereinigte Koenigreich ist.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr Debatten-Reihen – Welche Folgen hat die Coronavirus-Pandemie? Alle anzeigen

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.