Luisa Neubauer wünscht sich eine grüne Zukunft.

Europas Jugend ist politisch wie nie, davon profitieren aber nicht die großen Volksparteien. Vielmehr verschaffen sich Jugendliche über andere Wege Gehör; sie gehen auf die Straße, engagieren sich online und wählen kleinere Parteien. In Deutschland wurden die Grünen die stärkste Partei der unter 30-Jährigen. Laut der TUI-Jugendstudie sind Umweltschutz und Klimawandel für junge Deutsche ein sehr wichtiges Thema, was die Erfolge der Grünen miterklärt. Ist dieser Trend, aber auch europaweit zu verfolgen? Will Europas Jugend eine grüne Zukunft?

Wie sieht es in unseren großen Nachbarländern aus?

Auch in Frankreich erhielten die Grünen von den 25- bis 34-Jährigen 28 Prozent die meisten Stimmen. Es wählten aber auch 20 Prozent der Jüngeren die rechtspopulistische Partei von Marine Le Pen. In Polen spielen grüne Parteien wiederum kaum eine Rolle. Die nationalkonservative Regierungspartei PiS konnte mit 20 Prozent die meisten Stimmen der 18- 29-Jährigen für sich verbuchen und auch insgesamt die Europawahl gewinnen. Für diese Partei haben Vegetarier, Fahrradfahrer und erneuerbare Energien nichts mit „traditionellen polnischen Werten“ gemein und gehören abgewehrt. Polens Jugend sehnt sich nach konservativen Gewissheiten und wählt auch entsprechend. Die Jugend ist sich also noch nicht einig, wohin Europas Reise gehen wird.

Wir haben ein paar Fakten für Euch in einer Infografik zusammengefasst.

Was denken unsere Leser?

Daniel fragt: „Nach der Europawahl werden in Zukunft wohl die Themen Klimawandel und Migration mehr Beachtung finden, ich bin gespannt, welche Auswirkungen dies auf europäischer Ebene haben wird.“ Für eine Antwort auf seine Frage haben wir Experten und Politiker kontaktiert.

Über die französische Jugend sprachen wir mit Delphine O. Sie ist gemeinsam mit Präsident Macron in die französische Nationalversammlung gezogen. Wie antwortet sie auf Daniels Frage?

Ich glaube, das Europäische Parlament hat mit den letzten Wahlen ein klares Mandat dafür erhalten, den Klimawandel zu bekämpfen. Das sehen wir auch an der neuen Kommissionspräsidentin; Frau van der Leyen hat das Klimathema stark betont. Daher denke ich, dass dieses Thema beim Parlament und der Kommission ganz oben auf der Agenda steht. Das Thema Migration war – so wie zu erwarten – ebenfalls sehr wichtig bei den Europawahlen.

Es ist in Frankreich, aber auch in anderen Ländern, gut zu sehen, dass die Jugend gespalten ist. Es gibt diesen progressiven, liberalen Trend in der Politik oder aber das andere Extrem – auch Jüngere wählen die rechtsextreme Partei Rassemblement National. Die junge Generation will also oft den Wandel, wenn auch mit sehr unterschiedlichen politischen Inhalten. Sie wollen eine neue Politik und nicht mehr die althergebrachten Ideen. Auch wenn die extreme Rechte nicht wirklich Neues ausprobieren will, ihre Politik ist weder gut für Menschen noch den Planeten. Aber die Extreme scheinen für die Jugend attraktiv zu sein, links oder rechts.

Was sagt Journalist und Youtuber „MrWissen2Go” Mirko Drotschmann über die deutsche Jugend? Hat Leser Daniel ihre Ziele richtig erkannt?

Zur polnischen Jugend sprachen wir mit Gabriele Woidelko. Sie leitet den Bereich Geschichte und Politik bei der Körber-Stiftung und arbeitet als Expertin für Osteuropa oft mit polnischen Jugendlichen zusammen. Wie antwortet sie Daniel?

Nach der Europawahl hat sich gezeigt, dass Migration und Umwelt sehr relevante Themen für die Jugend sind. Mit Blick auf polnische junge Leute spielt das Thema Klima aber im europäischen Vergleich kaum eine Rolle. Laut aktueller Studien interessieren sich die jungen Polen viel mehr für Gesundheits- und Sozialpolitik. Migration, Wirtschaft und Gesundheit sind die wichtigsten Themen für polnische junge Leute. Das hat sicher viel mit der nationalen Diskussion zu tun. Deshalb glaube ich, dass es trotz der allgemeinen Trends, die wir für junge Menschen in Europa sehen, sehr wichtig ist, sich auch die nationalen Unterschiede anzuschauen. Da ist Polen – was das Umweltthema angeht – eine ganz klare Ausnahme.

Unser Leser Willi sieht das dauerhafte Engagement der Jugend eher skeptisch, er sagt: „Ich kenne leider keinen Jugendlichen, der auch privat alles umsetzt für das er jetzt auf die Straße geht. Die Frage ist, denken die in 10 Jahren immer noch so?“

Was sagt Frau Woidelko zu diesem Vorwurf?

Diese Diskussion wird ja sehr breit geführt. Man hält den jungen Menschen, die gerade zum Beispiel bei den Fridays for Future auf die Straße gehen, immer wieder vor, dass sie nicht selbst alles umsetzen. Ich finde diese moralischen Ansprüche sind Schein-argumente. Fakt ist, dass es eine große grenzüberschreitende Bewegung gibt, die sich ein anderes, nachhaltigeres, umweltfreundlicheres Europa wünscht. Von diesem Thema können wir nicht wieder weg in der gesellschaftlichen Debatte. Fridays for Future hat uns Erwachsenen in der Gesellschaft und der Politik einen wichtigen Impuls gegeben, über Nachhaltigkeit, über Umweltschutz anders nachzudenken und auch Verantwortung zu übernehmen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir dieses Thema auch noch in zehn Jahren diskutieren werden. Und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass viele dieser jungen Menschen zumindest Teile ihrer Überzeugung mit in ihre Zukunft nehmen werden. Es passiert ja viel mehr, als dass sie nur auf die Straße gehen, es werden politische Forderungen gestellt. Diese sind an vielen Stellen berechtigt und werden gehört, es findet ein Umdenken auf politischer Ebene statt. Dieses Umdenken wird sich nicht in fünf Jahren erledigt haben, denn die Herausforderungen bleiben. Die jungen Leute von heute legen den Finger in eine Wunde, die sich nicht schließen wird. Wir verbrauchen mehr Ressourcen als wir haben, damit müssen wir uns auseinandersetzen.

Wie sieht das MrWissen2Go?

Will Europas Jugend eine andere Zukunft? Was denkt ihr? Lassen sich manche Ziele europaweit finden oder sind sich die Jugendlichen so uneinig wie manche Politiker? Was hat für euch Priorität? Diskutiert miteinander und unseren Experten!

Foto: wikimedia (cc) Andol; Portraits: Delphine O (c) Benjamin Bocasse, Woidelko (c) Claudia Höhne

Diese redaktionell unabhängige Debatte ist Teil einer Kooperation mit der Körber-Stiftung im Rahmen ihres Fokusthemas „Der Wert Europas“.
Mehr zu unseren Partnern findet ihr in unserem FAQ.


6 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst Du?

  1. avatar
    Petr

    Ich möchte eine Zukunft wo eine Luisa Neubauer nicht auf dem Podium steht und anderen Menschen erzählt das Fliegen schlecht ist, wobei sie genug selbst geflogen ist und lieber die beweise ihrer Tat von Instagram gelöscht hat statt dazu zu stehen.

  2. avatar
    Siegfried

    Die will wohl die zweite Greta werden . Gott bewahre uns davor,eine ist schon zuviel.

  3. avatar
    Daggi

    Wir sollten uns alle nicht zu sehr von diesem Trend treiben lassen. Rücksicht auf die Umwelt ist wichtig darf aber nicht zum „Ersatzgott“ werden, mit dem man nun alles verbieten und moralisch unterlegen darf! Damit ist nämlich unsere Freiheit in Gefahr! Man hat das Gefühl, dass alles auf dem Prüfstand steht und einige Aktivisten die Deutungshoheit für alle übernehmen. Maßnahmen werden populistisch angepackt und umgesetzt. Die Welt ist leider etwas komplizierter! Nicht Verbote sind ständig umzusetzen, sondern Innovationen Chancen zu geben!

    • avatar
      Daniel Fechner

      Unüberdacht sollte man definitiv nicht handeln, aber ist nicht das krampfhafte Festhalten an alten Strukturen ebenfalls eine unüberdachte Handlung?
      Manche erneuerbare Energien werden durch die Natur ermöglicht (bspw. Wind, Sonne, Erdwärme), die fossilen Treibstoffe wurden zwar ebenfalls durch die Natur hervorgebracht, doch dauerte dies Millionen von Jahren.
      Beide Seiten argumentieren mit Apokalypsen, die einen mit dem Untergang der Menschheit, die anderen mit dem Wohlstand und damit mit dem Untergang der derzeitigen Gesellschaft.
      Meiner Meinung, irren sich beide, die Wirtschaft war immer im Wandel, alte Technologien erstarken und werden durch andere abgelöst, dies hat Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft der Region, die sich darauf spezialisiert hat, auf der anderen Seite werden sich die Lebensbedingungen in vielen Regionen ändern, dies kann zu Wanderungsbewegungen führen oder im schlimmsten Fall dazu, dass ein Teil der Bevölkerung nicht mehr versorgt werden kann und stirbt.
      Allerdings hatte man die letzten 30 Jahre Zeit, zumindest wenn man das Abkommen 1990 als globale Anerkennung des Klimawandels festmacht, es gibt viele Ideen, die auch schon umgesetzt werden (bspw. Grüne Mauer in China, Aufforstung in Australien, Energiewende in Deutschland).
      Leider sieht es derzeit so aus, als ob die Zeit davon läuft, die Konzentration nimmt unverändert schnell zu, eine Reduktion geht nur schleppend voran, manche Absprachen könnten nicht eingehalten werden, es regt sich Widerstand in den Köpfen mancher gegen den Wandel (bspw. Trump, AfD) und es werden Fehlinformationen weiterverbreitet (Bspw. Amazonas ist für 20% der Sauerstoffproduktion verantwortlich, der Mensch ist nur für 4% der Erhöhung verantwortlich, der Diesel soll wegen dem Klima verboten werden).
      Egal wie es weitergeht, es wird Verlierer und Gewinner geben, aber ich hoffe, dass die Verlierer nicht erst geboren werden müssen.

  4. avatar
    Mosis

    Nun, überhaupt mal ne Zukunft wäre ganz nett

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.