Die Wahllokale sind geschlossen! Die guten Nachrichten zuerst: bei der Wahlbeteiligung scheint die Trendwende geschafft. Seit 20 Jahren haben sich nicht mehr so viele Wähler zu den Urnen aufgemacht. Die ersten Ergebnisse verweisen auf große Gewinne bei den Liberalen und Grünen, während die Christdemokraten und Sozialdemokraten Verluste erlitten haben. Der europaweit beschworene Rechtsruck ist ausgeblieben.

Großer Gewinner in Deutschland sind die Grünen. In Großbritannien, Italien und Frankreich wuchsen euroskeptische und nationalistische Parteien. Eine große europaskeptische „Welle“ blieb jedoch aus. Trotz herber Verluste wird die christdemokratische EVP unter Manfred Weber wohl wieder stärkste Kraft. Die größte Veränderung im Europäischen Parlament wird das Ende der de facto Großen Koalition aus Sozialdemokraten und Christdemokraten. Meist hatte diese Mehrheit neue europäische Gesetze bestimmt. Im neuen Parlament wird also mehr gestritten werden.

Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien beginnen bereits ihre Verhandlungen über neue Fraktionen im Europäischen Parlament. Die Euroskeptiker hatten im Vorfeld der Wahlen eine eigene Fraktion angekündigt, es bleibt abzuwarten, ob dieses Bündnis gelingt. Die neuen Bündnisse im Parlament werden auch die neue Europäische Kommission mitbestimmen. Entsprechend der Spitzenkandidatenprozedur müsste Manfred Weber Kommissionschef werden, nachdem seine EVP die meisten Stimmen gewonnen hat. Viele Staats- und Regierungschefs sind von dem neuen Prozedere nicht begeistert, sie wollen weiterhin selbst nicht nur die Kommissare, sondern auch den Kommissionschef vorschlagen. Es wird also spannend!

Was sagt Du zum Ergebnis der Europawahlen? Gab es doch Überraschungen oder kam es so wie erwartet? Schreib uns Deine Ideen und wir diskutieren sie mit den Experten.

Foto: (c) BigStock – vverve



16 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst Du?

  1. avatar
    Daniel Fechner

    Es war vorauszuahnen, wie sich die Machtverhältnisse in Europa verschieben.
    Interessant bleibt, dass die europaskeptischen Parteien nicht so große Verluste aufgrund der jüngsten Ereignisse (Ibiza-Affäre) einstecken mussten, auch wenn diese verständlich waren (Nationale vs. Europäische Politik).
    In der Zukunft werden wohl die Themen Klimawandel und Migration mehr Beachtung finden, ich bin gespannt welche Auswirkungen dies auf europäischer Ebene haben wird (Ausweitung des Zertifikathandels, CO2-Steuer, stärkere Finanzierung von klimaschonenden Projekten).

  2. avatar
    Fabian

    Fragmentierung ist für Europa nun der passende Begriff, nicht mehr Spaltung

  3. avatar
    Conny

    Die Menschen werden auch noch aufwachen. Die Grünen geben auch nur das Geld anderer Leute aus. Wenn kein Geld da ist, sind sie entzaubert. Mit Utopie und feuchten träumen kann man nun Mal keine Politik auf Dauer gestalten.

  4. avatar
    Bjonam

    Erschreckend wie rechte Parteien wachsen 😞 das mit den Grünen endlich Klimathemen nach vorne kommen wird höchste Zeit.

    • avatar
      Eddy

      Haben Sie das letzte IPCC Bericht gelzsen ? Wahrscheinlich nicht: Es gibt kein Klima probleem mit CO2.

  5. avatar
    Christian

    Manche Länder habe es kapiert, manche nicht und Deutschland mit 22% grün wird immer blöder.

  6. avatar
    Maria

    Frankreich hat im Vergleich zu den letzten Europa-Wahlen leicht verloren (von 25% auf 23%), das macht Hoffnung. Die Briten, na ja… Ich habe lange geglaubt, dass das Referendum nur ein Irrtum war, aber jetzt denke ich, okay, Reisende darf man nicht halten und machen wir alle das Best draus. Italien tut mir in der Seele weh. So tolle Menschen und ein großartiges Land 😞 Aber nach dem Italien mit der Flüchtlings-Debatte jahrelang alleine gelassen wurde, ist das vermutlich die Konsequenz. Ich hoffe sehr, das ändert sich noch, wenn wir Europäer über die Jahre immer mehr zusammenrücken.

  7. avatar
    Kasra

    Lügen, Inkompetenz, transatlantischer toyboy und Sprachrohr der super reichen.. 2 Dinge hat man aus den Wahlen gelernt 1)Die jungen Wähler haben das von oben verstanden obwohl sie auf das Grünen Märchen reingefallen sind aber immerhin haben sie verstanden dass es so nicht weiter gehen darf. 2) Die ü70 Fraktion hat leider nicht mehr den nötigen scharfen Blick welche Partei was macht sondern erkennt eigentlich nur noch die Farben des Partei Logos und danach hat sie auch gewählt. Nach der nächsten und vermutlich letzten finanzkriese werden wir neu anfangen ich hoffe mit einer richtigen und fairen Politik bis dahin gibt es mmn keine Hoffnung auf Verbesserungen

  8. avatar
    Phil

    „Leftists“ graben ihre eigenen Gräber …

  9. avatar
    Gabrielle

    Bravo die Grünen. Besorgt über die Zunahme des „Rückzugs“, die Bedrohung unserer Grundfreiheiten.

  10. avatar
    Alex

    Noch nicht genug Änderungen, der Turmbau zu Babel der Mafiosi ist immer noch da.

  11. avatar
    Ken

    Sie stellen die Euroskeptiker gegen ALLE anderen Parteien.
    Wie krass und kleinlich und falsch.
    Das ist, als würde man sagen, dass jeder, der für Grün gestimmt hat, gegen alles ist, wofür die anderen Parteien stehen.
    Hör auf so dumm zu sein.

  12. avatar
    Holger

    Viel zu Grün, unheimlich, teuer, dumm

  13. avatar
    Krzystov

    Die Mafia gewinnt noch einmal …… die ‚Intouchables‘ …… lassen uns unsere Taschen weiter füllen …. saugen die Arbeiterklasse bis aufs Blut aus ….. und feiern mit ihrem hart verdienten Geld !!!! !!!

  14. avatar
    Françoise

    Wir sollen diese Dreckigkeit einer Institution schnell verlassen

  15. avatar
    Luc

    Rechts ist weniger gewalttätig als Links

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.