Hat der Brexit Schande über Großbritannien gebracht? Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass neun von zehn Briten glauben, dass der Umgang des Vereinigten Königreichs mit dem Brexit die Nation beschämt hat; über ein Drittel macht die Regierung verantwortlich.

Es war mit Sicherheit keine Glanzleistung. Eigentlich sollte das Vereinigte Königreich die EU am 29. März 2019 verlassen. Diese Frist wurde nun um mindestens zwei Wochen auf den 12. April verschoben mit der Aussicht, dass der Austritt noch weiter hinausgezogen wird (möglicherweise sogar bis nach der Europawahl). Was sollen wir davon halten?

Was sagen unsere Leser? Jurre glaubt, dass das ganze Brexit-Theater so beschämend für Großbritannien sei, dass andere EU-Länder davon abgehalten werden, auch gehen zu wollen. Hat er Recht?

Das haben wir den britischen Europaparlamentsabgeordneten Jonathan Bullock (früher UKIP Partei) gefragt. Was sagt er dazu?

Naja, noch haben wir die EU nicht verlassen. Es findet der Prozess der Abnabelung Großbritanniens aus der EU statt und wir können nicht sagen, wie sich Großbritannien ohne die EU macht, bis wir tatsächlich raus sind. Momentan findet lediglich der Prozess der Entkopplung statt.

Die britische Regierung hat den Brexit Prozess viel komplizierter gestaltet als nötig. Und ich denke, andere Länder können das sehen, dass es verschiedene Wege gibt, dies zu händeln. Und dass die britische Premierministerin dies sehr schlecht gehändelt hat. Aber bis wir tatsächlich aus der EU raus sind, werden die Vorteile nicht ersichtlich sein. Sobald wir draußen sind, werden die Menschen sehen, dass ein Großbritannien außerhalb der EU eine gute Sache ist.

Für eine andere Perspektive haben wir die gleiche Frage Francis Jacobs gestellt, Adjunct Senior Research Fellow am University College Dublin und ehemaliger Leiter des Informationscenters des Europäischen Parlaments in Irland zwischen 2006 und 2016. Was sagt er zu Jurre?

[…] Ich denke, je länger dieser Prozess anhält, desto mehr sehen sich andere Länder darin bestätigt, dass Referenden dieser Art gefährlich sein können und dass der Versuch, die EU zu verlassen, keineswegs ein einfacher Prozess ist. Es gibt einen Mechanismus zum Austreten: Artikel 50, wie wir wissen, wurde durch den Vertrag von Lissabon in formeller Hinsicht eingeführt, aber in der Praxis ist es sehr komplex, sich von der EU zu lösen. Das haben die Menschen nun gelernt.

Und dann die Auswirkung auf das Vereinigte Königreich selbst. Die Bürger anderer Länder konnten mit ansehen, wie die vier Mitglieder des Vereinigten Königreichs unterschiedlich abstimmten, wobei zwei Stimmen für „gehen“ und zwei für „bleiben“ stimmten. Das hat die britische Gesellschaft unglaublich gespalten. Und man kann beobachten, wie starke links-rechts-Divisionen durch Remain-Leave-Divisionen ersetzt wurden. Es ist absolut polarisierend in Großbritannien, und ich denke, das war eine Lehre für viele andere EU-Länder.

Und die jüngsten Entwicklungen in den letzten Wochen haben es noch anschaulicher gemacht: Großbritannien wird nicht als Gewinner gesehen, sondern bemitleidet. Es zieht sich ein allgemeines Bedauern durch die gesamte EU. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die EU selbst geschwächt wurde, aber auch weil die meisten Menschen in den anderen EU-Ländern und fast alle Regierungen das Gefühl haben, dass das Vereinigte Königreich trotz seiner Euroskepsis einen sehr großen Beitrag zur EU geleistet hat und immer noch viel in der Zukunft anzubieten hat.

Wird der Brexit andere EU-Länder vom Gehen abhalten? Hat der Brexit Schande über Großbritannien gebracht? Schreib uns deine Meinung!

Foto: (c) BigStock – Tverdokhlib


15 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Dieter

    Der Brexit bringt weder Schande, noch ist er Anlass für ander Länder auch zu gehen. Der Brexit ist einfach dumm. Deshalb wäre nun ein harter Brexit die richtige Entscheidung. Die Briten können dann für das Elend das auf sie zukommt nicht die EU verantwortlich machen. Die britische Sonderrolle in der EU war für uns ärgerlich genug.

    • avatar
      Christa

      Dieter sehe ich ganz anders. Ein harter Brexit würde Deutschland hart treffen.

  2. avatar
    Thomas

    Ich denke nicht
    Es gibt keine Anzeichen, daß die EU grundlegend reformiert wird – Auslöser für die Austrittsentscheidung
    Die Briten werden durch ein Tal der Tränen gehen
    Die Briten sind stark genug um das zu überstehen
    Wenn dies gelingt – Dann besteht der perfekte Plot für alle weiteren Exiter
    Das werden wir in 1-3 Jahren sehen
    und
    bis da hin wird sich die EU weiterhin nicht geändert haben

  3. avatar
    Wolfgang

    Die Briten wurden nach Strich und Faden von den Typen um Boris Johnson herum belogen.
    Der Depp Cameron glaubte, mit dem Brexit an der Macht bleiben zu können und die May, nein, über die will ich kein Wort mehr verlieren.
    Die EU ist in der jetzigen Form nicht das gelbe vom Ei, aber das Beste, was diesem Kontinent und seinen Menschen seit der Steinzeit passieren konnte.
    Allen Separatisten und Nationalisten wünsche ich von Herzen, ein halbes Jahr im Muff der Kleinstaaterei und des Feudalismus des 19ten Jahrhunderts verbringen zu müssen.

    • avatar
      Christa

      Wolfgang Dei oh mein Gott geht es noch grösser. Die EU ist das schlechteste was wir je hatten. Ein Europa wie es die Gründer wollten, wäre das Beste.

    • avatar
      Christa

      Wolfgang und für wie dumm halten sie die Briten. Die konnten mit den Lügen schon gut umgehen.

    • avatar
      Steidl

      Wolfgang raus aus diesem Gebilde..träumen dürfen Sie trotzdem.

    • avatar
      Wolfgang

      Christa Sie wissen vermutlich ganz genau, was die Gründer wollten, weil Sie dabei waren und mit debattiert haben. (lach)

    • avatar
      Wolfgang

      Steidl Wohin? Kein Land, keine Volkswirtschaft profitiert mehr von den offenen Grenzen und dem freien Handel innerhalb der Gemeinschaft als die BRD. Wenn wir Bürger bei den Wahlen mehr unser Hirn einschalten würden, statt a) in alten Gewohnheiten und Mechanismen zu verharren, oder b) den Populisten mit ihren „einfachen Lösungen“ auf den Leim zu gehen, könnten wir dafür sorgen, dass einiges in der EU besser läuft. Denken und fragen:
      Cui bono, cui male?

  4. avatar
    Peter Schwarz

    „Lügen haben kurze Beine“, sagt ein wahres Sprichwort. Am Beginn des Brexit – Prozesses standen Lügen von Rechtspopulisten, die ihre Landsleute wider besseren Wissens betrogen haben. Dieser Betrug rächt sich nun durch die Beschämung eines ganzen Volkes. Die willentlich herbei geführte Verletzung kann nur durch ein zweites Referendum geheilt werden.
    Ähnlichen Betrug durch Rechtspopulisten gibt es auch in den meisten anderen europäischen Mitgliedsländern. Menschen sind oft leicht verführbar aber nicht vorsätzlich dumm. Das Beispiel in GB hat daher abschreckende Wirkung auf die EU Bürger und es wird klarer, was man an der EU hat – einen sicheren Hafen!
    Außerdem können sich Länder wie Polen, Ungarn oder Italien einen Austritt alleine aus wirtschaftlichen Gründen schlicht nicht leisten. Das wissen auch die Autokraten.

  5. avatar
    Rainer

    Auch durch den Brexit wird Gross Britannien nicht untergehen. Warten wir mal 2 Jahre ab!

  6. avatar
    Jeanny

    Ich glaube eher, dass es ein neues Referendum gibt und alles bleibt so wie es ist. Die Engländer eiern viel zu sehr herum.

  7. avatar
    Joel

    Der noch nicht vollzogene Brexit zeigt einmal mehr, wie Rechtspopulisten und Nationalisten ein Volk mit böser Energie und luzifärischen Mitteln ins Chaos verführen können. Die EU steht für Vereinigung der Staaten von Europa und die Nationalisten stehen für Isolation.

  8. avatar
    Helmut

    Nein es ist keinrswegs eine Schande wenn man dem Europaparlament den Rücken kehrt. Man kann anderer Ansicht sein nur dann muss man auch die Konsequenzen tragen. Es war immer schon so Einigkeit macht stark insbesonders in Zeiten der Globalisierung das wird Britannien auch noch erfahren. Der Traum vom britischen Weltreich mit seinem unerschöpflichen Resaucen ist ausgeträumt. Die einstigen Kolonien haben sich selbständig gemacht und Britannien ist innerlich zerrissener denn je.Selbst in Schottland und Wales gibt es Unabhängigkeitsbewegungen. Der nächste Kandidat der Europa verlassen möchte sind die Niederlande wo die rechten Parteien Erdrutschsiege einfuhren. Man wird sehen ob die Niederlande wirklich gewillt sind Europa zu verlassen.

  9. avatar
    Raphael

    Nein, es zeigt nur dass die EU den souveränen Willen der einzelnen Staaten nicht respektiert, ihnen droht und sie zu erpressen versucht.
    Die EU wird zerbrechen, man wird sich neu formieren und ein neues Bündnis schließen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.