Sollten alle Europäer für eine Weile im Ausland leben müssen? Der italienische Schriftsteller Umberto Eco sagt einmal im Scherz, dass das europäische Auslandsprogramm Erasmus für alle Europäer verpflichtend sein sollte, “nicht nur für Schüler und Studenten, sondern auch für Taxifahrer, Klempner und andere Arbeiter; sie sollen in einem anderen europäischen Land leben und sich dort integrieren“.  

Bei dem Erasmus-Programm geht es darum, seinen Horizont zu erweitern und sich für andere Kulturen zu öffnen. Oftmals entstehen internationale Freundschaften und Beziehungen, nach dem Motto: “Ein Spanier trifft eine Holländerin – die beiden verlieben sich, heiraten und werden Europäer – so wie ihre Kinder.

Der Vorschlag ist provokativ. Während der Wehrdienst von vielen als eine respektable Erziehungsmaßnahme angesehen wird, würde die Verpflichtung, im europäischen Ausland zu reisen und zu leben als Zumutung gelten. Es ist akzeptabel, jungen Menschen das Töten beizubringen, aber sie zu ermutigen, außerhalb ihres Horizonts Liebe zu finden, das ginge zu weit. Und wer sollte das auch bezahlen?

Nicht alle Europäer haben die Möglichkeit, die Vorteile der EU-Freizügigkeit selbst zu erleben. Reisen, Arbeiten und Leben in einem anderen Mitgliedstaat gilt für die meisten europäischen Bürger noch immer als Luxus. Wie können mehr Menschen die Möglichkeit erhalten, diese Vorteile zu erleben? Denkbar wäre zum Beispiel ein freiwilliges „Millennials Premium“-Austauschprogramm, das nicht nur für Studenten gedacht ist, sondern für alle jungen Europäer.

Sollte ein Auslandsaufenthalt verpflichtend sein? Würde ein freiwilliges Programm, das allen Europäern offen steht, dazu beitragen, dass mehr Menschen die Möglichkeit erhalten, die Vorteile und Freiheiten der EU zu nutzen? Schreib uns deine Meinung.

Foto: CC / Flickr – Jirka Matousek


17 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Raphael

    Ja. Es ist erbärmlich wie wenig die Deutschen über andere Kulturen wissen, geschweige denn sprachlich sich verständigen können.
    Wir verlassen uns immer auf Berichte aus aller Welt, anstatt selbst dort Erfahrungen zu sammeln. Bestes Beispiel ist der Mittlere Osten oder Ost Europa.

    • avatar
      Conny

      Danke, ich brauche keine Berichte, ich sehe das jeden Tag mit meinen eigenen Augen,!

  2. avatar
    Paul

    Warum denn immer Zwang?
    Aufgabe der Gesellschaft, Politik und des Bildungssystem.

  3. avatar
    Thomas

    Nein, wir sind freie Bürger und entscheiden selbst was wir für richtig halten

  4. avatar
    Conny

    Nein.
    Ich habe die Kulturen im Haus und in der Umgebung. Ich kenne diese Kulturen sei über 30 Jahren. Je länger ich die ertragen muss,um so mehr lehne ich sie ab.

  5. avatar
    Nico

    Das Problem ist die Finanzierung des Auslandsaufenthaltes
    Solange es notwendig ist tief in die Tasche zu greifen wird das aktuelle Erasmus Programm allenfalls die Jugendlichen wohlhabender Familien anlocken. Eine Pflicht lehne ich grundsätzlich ab da es Menschen gibt die es schlichtweg nicht interessiert was um sie herum passiert.
    Um noch einmal auf das Spanier liebt holländerin Beispiel zurückzukommen
    Fernbedienungen sind anstrengend und erfordern unglaublich hohe emotionale Belastbarkeit
    Ich persönlich bin schon ein wenig in Europa rumgekommen
    Dazu bedurfte es aber nie ein Erasmus Programm
    Ich bin aus purem Interesse und endeckergeist jeder Gelegenheit nachgegangen die sich mit geboten hat um Europa zu erleben
    Jeder sollte selbstbestimmt entscheiden dürfen ob er/sie auf Reisen gehen möchte oder nicht

  6. avatar
    Efraim

    Mehr Kulturen als in Deutschland kann man im Ausland nicht kennen lernen. Dazu wäre schon eine sehr ausgedehnte Weltreise nötig.

  7. avatar
    Andreas

    Warum in die Ferne schweifen? Die ganze Welt kommt doch zu uns.

  8. avatar
    Bjonam

    Spätestens im Studium macht ja fast jeder und ja das macht Sinn, um ein besseres Verständnis des internationalen Zusammenspiels zu bekommen. Ich habe etwa 7 Jahre im Ausland in vielen Ländern verbracht und viel gelernt

  9. avatar
    Feli

    Ein Staat, der seine Bürger zu einem Auslandsaufenthalt verpflichtet, trifft die Aussage, dass ein Mensch, der im Ausland war, automatisch ein wertvolleres, gebildeteres Mitglied der Gesellschaft ist. Finde ich unrealistisch. Es gibt Leute, die genügend Geld haben, ständig zu reisen, aber außer hotels und Restaurants kaum etwas über die jeweiligen Länder mitbekommen. Andere informieren sich zuhause extensiv und lernen vielleicht sogar eine Fremdsprache, auf der sie sich dann online mit Muttersprachlern verbinden können. Der einzig erträgliche Grund, derart in die Lebensplanung eines Menschen einzugreifen (denn ich gehe schwer davon aus dass man diesen Auslandsaufenthalt auf die frühen Erwachsenenjahre legen würde), wäre die vollständige Finanzierung durch den Staat, und da stirbt der Traum dann auch gleich. Bestehende, freiwillige und/oder studienbegleitende Auslandsprogramme weiter zu fördern, warum nicht.

  10. avatar
    Luke

    Nein, jeder sollte selber entscheiden, wie er seine lebenszeit gestalten möchte. Wenn sowas zwang ist, kann es eher zu mehr ablehnung statt kultureller bereicherung führen.

    • avatar
      Christina

      ich zum Beispiel will nicht ins ausland

  11. avatar
    Sharky

    Leben finds ich nicht. Jemanden zu zwingen das er etwas tun soll finde ich nicht gut.
    Was vermehrt durchgeführt werden sollte sind beispielsweise drr simultan Austausch zwischen dem DOSB (deutscher Sportbund) und der JSA (japanische Version) das du einfach mal für nen Zeitraum ein Land besuchst jedoch nicht hotel mäßig sondern durch Gast Familien und damit Einblicke in das Leben kriegst.

  12. avatar
    Kuraiko

    Sollte jeder selber sehen.
    Ich hätte es gerne gemacht, aber finanzielle unmöglich gewesen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.