Europäer vertrauen der EU mehr als ihren eigenen Regierungen. Die Ergebnisse der Eurobarometer-Umfragen zeigen immer wieder, dass das Vertrauen der Bürger bei der EU höher ist als bei den nationalen Regierungen und Parlamenten. In der letzten Umfrage gaben 42% der befragten Bürger an, der EU „eher zu vertrauen“. Das ist fast die Hälfte der Bevölkerung, gar nicht mal schlecht, oder?

Nicht so schnell. Im Grunde bedeutet das nur, dass die EU im Vergleich zu den nationalen Regierungen, die sich momentan auf dem Tiefpunkt befinden,  besser abschneidet. Die andere Hälfte der Bevölkerung gibt an, der EU „eher nicht zu trauen“. Kann die EU etwas tun, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zu stärken?

Was sagen unsere Leser? 

Hector bezieht sich auf die Eurobarometer-Ergebnisse und findet, dass die Zustimmungswerte sich seit der Eurokrise noch immer nicht stabilisiert hätten. Schaut man sich die Zahlen an, scheint das zu stimmen (das Vertrauen in die EU lag 2012 deutlich höher), aber es ging die letzten Jahre auch wieder bergauf.

Was kann die EU tun, damit das Vertrauen der Bürger in sie wieder steigt? Wir haben Europaabgeordnete des gesamten politischen Spektrums diese Frage gestellt. Schau dir hier die Antworten der sieben verschiedenen Parteien zu dieser Frage an und stimme weiter unten ab, wem du bei dieser Frage deine Stimme geben würdest.

Linke
Thomas Händel (GUE-NGL), Mitglied des Europäischen Parlaments:

Kernversprechen der EU war und ist die Angleichung der Lebensverhältnisse und soziale Sicherheit in ganz Europa. Heute sind viele, vor allem junge Menschen arbeitslos, in prekären Beschäftigungsverhältnissen gefangen oder arm trotz Arbeit. Gleichzeitig steigt der Reichtum einiger Weniger, vor allem große Konzerne drücken sich um die Finanzierung gesamtgesellschaftlicher Aufgaben. Die EU muss wieder mehr für soziale Gerechtigkeit und bessere Verteilung des Reichtums sorgen. Das schafft Sicherheit und damit Vertrauen in die Politik.

Grüne
Sven Giegold (EGP), Mitglied des Europäischen Parlaments:

Liberale
Ulrike Müller (ALDE), Mitglied des Europäischen Parlaments:

Christdemokraten
Rainer Wieland (EVP), Mitglied des Europäischen Parlaments:

Konservative
Bernd Kölmel (EKR), Mitglied des Europäischen Parlaments:

Europaskeptiker
Jörg Meuthen (EFDD), Mitglied des Europäischen Parlaments:

Foto: (c) / BigStock – melis
Portrait: Händel / (c) GUENGL Thomas Haendel 
Redaktionell unabhängige Inhalte mit Unterstützung von der Europäischen Agentur für Grundrechte (FRA). Siehe FAQ für weitere Informationen.
Diese Online-Debatte soll die Erklärung des Vorsitzes des FRA-Grundrechteforums 2018 aufgreifen und weiterverfolgen. Mit der Debatte wird untersucht, wie die EU-Institutionen die in den EU-Verträgen festgelegten Werte und damit die Grundrechte aller EU Bürger schützen sollten.


Wem stimmst du bei dieser Debatte zu?

WÄHLEN!

Ergebnisse dieser Ausgabe

Hier geht’s zum Abstimmungsergebnis

51 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Ivane

    Für mich wäre das wenig Zensur, Redefreiheit.

    • avatar
      Michael

      Zensur ? Wo findet die Stadt und wer schränkt ihre Redefreiheit ein ?

  2. avatar
    Kasra

    Aufhören die Menschen zu bestehlen und an die Finanzwelt weiter zu leiten. Aufhören undemokratische Entscheidungen zu treffen welche die Mehrheit der Menschen nicht wollen. Den zerstörten Euro endlich abschaffen bevor die Bombe, die auf uns so oder so zu kommen wird, noch größer wird. Wenn diese groben Fehler korrigiert werden, dann kann man die Frage nochmal im Detail angehen.

    • avatar
      Janis

      Über den Ausgang von Entscheidungen kann man ja inhaltlich gerne streiten, Kasra, aber inwieweit sind Entscheidungen auf europäischer Ebene undemokratisch?

    • avatar
      Kasra

      Janis indem man die Interessen der Menschen ignoriert bzw die Menschen für unmündig erklärt zb in Bezug auf handelsabkommen oder Genprodukte im europäischen Markt um nur 2 Beispiele zu nennen. Das gesamte System müsste abgeändert werden zb warum ist Junker im Amt und warum bleibt er dort seit ich denken kann? In welchem demokratischem Staat kann jemand solange oben herrschen ohne abgewählt werden zu dürfen? Nein diese EU behauptet demokratisch zu sein in Wirklichkeit versucht sie es zu umgehen sooft sie es kann im. Namen der global player die die Party Gäste mitfinazieren.

    • avatar
      Michael

      Sie wissen wie lange Junker Kommisionspräsident ist? Ohne den Euro würde es manchen Ländern noch viel schlechter gehen
      Nur ein starkes und gemeinsames Europa hat zukünftig Chance auf der Welt eine Rolle zu spielen!
      Ich habe irgendwie das Gefühl , das Sie thematisch nicht tief in der Materie sind …

    • avatar
      Jutta

      Kasra Sie wissen aber schon, dass Juncker vom Europaparlament gewählt wurde?

  3. avatar
    Raziel

    TTIP und CETA war wie ein Schlag ins Gesicht für die Bürger.
    Es wurde quasi alles perfide geplant und aufgebaut um die Bürger so wenig wie möglich zu informieren, bzw. demokratisch teilhaben zu lassen.
    Der Vertrauensbruch ist sehr groß!
    Unter diesen Umständen muss man ja Angst haben, plötzlich im Krieg zu sein.
    Wie kann man dieses Vertrauen wohl wieder herstellen?

  4. avatar
    Phil

    Vileleicht sollte Europa sich mal den wirklichen Problemen widmen, welche die Menschen haben oder sich drüber aufregen. Wirtschaftlicher Fortschritt, Soziale Sicherheit der Europäer, Schließung der äußeren Grenzen damit man die innere Grenzen weiter geöffnet lassen kann, Einwanderungsgesetze, eine Wirtschaftspolitik die dem Wohle Europas dient, usw. Es gibt Millionen Punkt, die geändert und bessergemacht werden müssten.
    Aber wenn ich mir diese abgehalfterten Lappen in Brüssel angucke, kann das ja nix werden. Mit diesen Losern ist Europa dem Untergang geweiht. Ich würde das gerne positiver sehen, weil ich ein sehr positiv denkender Mensch bin, aber, sorry, man schaue nach Brüssel und verinnerliche sich, was dort in den letzten Jahren produziert wurde. Nichts!

    • avatar
      Daniel

      Phil
      Erstaunlich, alle diese Punkte fallen entweder inbdie Zuständigkeit der Nationalstaaten oder wurden durch diese boykottiert.

  5. avatar
    Günay

    Alle nicht Europäischen Militärstützpunkte sowie Waffen jeglicher Art schon mal zurückschicken wäre ein Anfang ! Und danach kommen erst die wahren Probleme . Umweltschutz/Veränderung und Anpassung der Wirtschaft( Nutzhanf als Wirtschaftszweig ausbauen z.B ) Bildung entsprechend internationaler Veränderungen sowie Anpassungen , verbesserte Sozialsysteme , Gehälter Anpassungen , Veränderung der Nahrungsmittel Industrie , vermehrte Kontrollen zur Erhaltung der ethisch moralischen Werte bei der Produktion von Fleisch bei entsprechender Preis Anpassung ( vor allem bei Schweinefleisch , Rind und Geflügel ) , Abschaffung der 2 Klassen Medizin , Strengere Migrationskontrollen ,veränderte /strengere Gesetze zur Verurteilung bei Gewalttaten jeglicher Art ,Senkung der Gez um mindestens 30 % ,Alkohol Steuer für Hochprozentige erhöhen , Abschaffung der Zuzahlung für Medikamente ,Ausbau von Bezahlbaren Wohnraum sowie eine entschiedene Miet Preis Bremse sowie Senkung , Renovierung diverser Problemstadtteile im Inland , Senkung der Lohnsteuer um 10 %, das beenden von Finanzierungen jeglicher Länder wie Israel , oder Länder innerhalb der EU sowie mittel asiatischen Raum und nahen Osten wie Afrika . Abzug aus Afghanistan , Mali etc. Veränderung/Anpassung des Steuersystems für Großindustrien die auf Internationaler und Europäischer Ebene wirtschaften , Reduzierung der 40 Std . Arbeitswoche auf 30 bei gleichbleibendem Verdienstmöglichkeiten etc etc etc …….etc etc etc …………Ist 70 % innerhalb von 4 Jahren durchsetzbar , bin ich wieder euer Freund ! 😅😙Aso , her mit dem deutschen Gold ins Inland , wo immer es auch ist oder war , falls nicht vorhanden , bietet sich sicherlich eine Entschädigung mit ausgleichbaren Dingen an

    • avatar
      Janis

      Viele wichtige Anliegen Herr Aktürk, allerdings sind sie mit einer ganzen Reihe dieser Punkte bei der EU nicht beim richtigen Ansprechpartner. Wenden Sie sich doch mit ihrer Kritik mal an unsere Landes- und Bundespolitiker, da kann Europa wenig für.

    • avatar
      Daniel

      Günay
      Es gibt also Hoffnung xD … können wir dann die Zahlungen an Berlin einstellen?

  6. avatar
    Daniel Fechner

    Im großen und ganzen stimme ich den den Christdemokraten und den Konservativen zu, entscheiden an welcher stelle es einer europäischen Lösung bedarf (Christdemokraten) und die Entscheidung welche Kompetenzen an die EU entfallen sollen (Konservative).
    Die europaskeptischen beziehen zum zweiten Punkt direkt Stellung (weniger EU, mehr national).
    Die Liberalen wollen mehr Bürgernähe, bspw. indem man regelmäßig daheim ist und somit als Ansprechpartner gelten kann.
    Die Linke kommt direkt mit Forderungen.
    Ich stimme zwar den Konservativen zu, es muss entschieden werden, in welche Richtung es sich entwickeln soll, doch nur zwei Parteien geben tatsächlich eine Richtung an (Skeptiker und Linke), und dies brauchen wir unbedingt.
    Also, weniger reden sondern mehr handeln, weniger Populismus, sondern Entscheidungen.

  7. avatar
    Janis

    Chris und Enrico, nur dann besser nicht aufregen wenn der wöchentliche Einkauf bei Rewe, Aldi, Lidl, Edeka oder Co. deutlich teurer geworden ist oder man wieder Stunden an der Grenze warten muss, um durchgelassen zu werden

  8. avatar
    Thorsten

    Ne damalige Bekannte von mir war echt niedlich und so… aaber Derer stark ausgeprägter Kontrolltrieb war schon anstrengend. zudem traute sie sich selten- an den richtigen Stellen einfach mal ihre Meinung zu sagen. passiv-Aggro sorgte dann dazu, das ihre Launen ständig schwankten und oft bei anderen Leuten Luft suchte…..

  9. avatar
    Kai

    Unverhandelbare – Unumgehbare Menschen.- und Persönlichkeitsrechte garantieren – auch im digitalen Raum. Das Recht an eigenen personenbezogenen Daten ausführlich definieren und stärken – den Mißbrauch empfindlich bestrafen. Genug Freiraum für individuelle – kulturelle – Lebensarten \ Lebensweisen garantieren und durch Volksentscheide die Möglichkeit schaffen aktiv bei Änderungen mitzuwirken – umfassende und transparente Aufklärung vor Richtungsentscheidungen.

  10. avatar
    Marcel

    Was die Konservativen fordern endet bei den Europaskeptikern. Es sind nunmal nicht alle Völker gleich und das EU-Parlament ist nunmal für die Menschen noch weniger erreichbar, als die eigenen Parlamente. Nur erklären würde allerdings nicht reichen. Mehr Mitwirken vielleicht. Vieles an der EU macht den Eindruck eines autokratischen Prä-Superstaates. Regeln hier, Bevormundung da und wenn ein Mitglied nicht alles mitmacht, (Bsp: Landwirtschaft oder Migration) wird dieses medial als Unruhestifter gebrandmarkt. Bei dem momentanen BREXIT-Schlamassel wird in den Medien auch nicht mehr erwähnt, was die Ursachen für die Abstimmung Pro-BREXIT waren. Und es ist nunmal so: die waren sehr wohl begründet. Ein Reset wäre ggf. besser und ein Zurück zur EG.

  11. avatar
    Franka

    Amazon & Co. endlich besteuern, die elenden Waffenexporte sofort stoppen, endlich gemeinsame Sozialstandards für alle Mitgliedsländer beschließen, eine Geschäftssprache = Englisch sofort einführen

  12. avatar
    Ruth

    Umgekehrt: was kann ich tun für die EU?

  13. avatar
    Kevin

    Wer Mit Verursacher aller Probleme ist, kann niemals die Lösung sein.

  14. avatar
    Chili&Pepper

    Ich bin ja glühender verfechter der EU, da sie der einzige garant gegen nationales gedankengut ist, welche wir in europa nie mehr wieder sehen dürfen.. wir alles wissen wie das dann endet.. aber ihr fahrt das projekt gerade voll gegen die wand.. vergesst mal eure Theorien damit beschätigt sich der Kleinbürger gar nicht oder hat nicht mal ansatzweise Ahnung wovon gesprochen wird.. bzw. kein nerv eine solche diskussion, so richtig wie sie zu scheinen mögen, sich im tv oder im internet anzusehen…. das einzige was die menschen sich merken das Entscheidungen ohne ihre Zustimmung getroffen werden.. daher fang endlich an die Befölkerung mit einzubinden… die Frage mit der Zeitumstellung war schön, aber wer hat das den wirklich mitbekommen.. oder wählt im Vorentscheid einige fähige EU Präsidenten aus und last diese dann durch Direktwahl bestätigen.. Grüdet eine Onlinetageszeitung die im jedem Land aufgerufen werden kann..und in der Länderübergreifend Kommentare gesetzt werden können ähnlich der DailyMail auch wenn das teilweise ein füchterliches Boulevardblatt ist.. der kleine Bürger schaut leider lieber Deutschland sucht den Superstar anstatt eine gute Arte Sendung..

  15. avatar
    Beababe Beatrix

    Das schachern der Maxiländer USA, China und Russland von einzelnen Investoren…und die gewollte destabilisierung Europas zum Zwecke Geld zu verdienen. Besser wäre es zu investieren……….

  16. avatar
    Thomas

    Das komplette Personal austauschen

    • avatar
      Martin

      Das würde nix bringen.

    • avatar
      Thomas

      Martin dann den ganzen Haufen auflösen

  17. avatar
    Martin

    Zurück zu den römischen Verträgen.

  18. avatar
    Raziel

    Wieder zurück bringen? 😳
    CETA und TTIP sind die besten Beispiele dafür, dass die Bürger in Europa gsr nicht gefragt werden!

    Vertrauen kommt nicht auf einem Silbertablett!
    Das wird lange dauern!
    1.Einfach bei keinem scheiß Rohstoffkrieg der USA mitmachen!
    (zur Zeit wird ja schön nach Venezuela geschielt)
    2.Keine Verdammten Freihandelsabkommen mehr! 😠
    3. GANZ WICHTIG UM ZEICHEN ZU SETZEN!
    Stoppt endlich diese Steueroasen und setzt Steuern auf Finanzgeschäfte!
    Was ist das für eine Demokratie, in der die Wählenden keine Wahl haben?

  19. avatar
    Christoph

    Ernste Themen anpacken und sich nicht vor dem Europäern lächerlich machen und Zeit verschwenden

  20. avatar
    Marco

    as tuen was es verspricht und nicht das Gegenteil dessen. Gesetze so umsetzen wie sie angedacht waren. Das BESTE für seine Bürger wollen und nicht von ihnen. Für und nicht gegen Menschen handeln. Menschen aufbauen und nicht zerstören. Ernst nehmen, zuhören und nicht einschüchtern.

  21. avatar
    Maria

    Präsenter werden. Es gibt so viele Projekte und Fonds, die positives bewirken, auch oder besonders in Deutschland. Dennoch ist der Faktor EU hierzulande nahezu unbekannt. Es geht meist nur um die manchmal schwierigen Entscheidungsprozessen in Brüssel. Die EU müsste mehr Werbung für sich selbst machen und hervorheben, was sie Gutes bewirkt. Lernen von der AfD… Paradox, ich weiß… Aber werbewirksame Kommunikation ist das A und O.

  22. avatar
    Johann

    Industrielobbyismus unter Strafe stellen

  23. avatar
    Joal

    Ganz einfach,

    aufhören mit lügen, betrügen und sich die Taschen bis zum bersten vollstopfen.
    Endlich für den Bürger (der den ganzen Mist schließlich bezahlt) einzustehen statt als Lobbyisten zu agieren.
    Und schon bekommt ihr 98% Stimmen aller Europäer.

  24. avatar
    Anica

    EU hat harte arbeit,damit unsere Vertrauen in sie steigt!🤔🇪🇺

  25. avatar
    Daniel

    Die Abgeordeten haben schon recht, der Wähler muss verstehen, in wie fern seine Interessen durch die EU vertreten werden. Dies kann man auf unterschiedliche Art und Weise bewerkstelligen, auf der einen Seite die positive Errungenschaften klar als Erfolg deren Erfolg benennen und auf der anderen Seite zu den Fehlern stehen und sie, wenn möglich, lösen.
    Unter Umständen haben die Skeptiker recht, es kann sinnvoll sein, Rechte an die Mitgliedsstaaten zurückzugeben, doch sollte dies in bestimmten Bereichen, die nur auf EU-Ebene gelöst werden können, nicht geschehen (bspw. Grenzüberschreitende Probleme).
    Evtl. sollte sie auch bei einigen Dingen klären, wer für sie eine oder andere Entscheidung verantwortlich ist, beispielsweise wenn ein Mitgliedsstaat ein bestimmtes Gesetz durchdrücken will (Frankreich und Deutschland mit deren Urheberrechtsreform).

  26. avatar
    Deniz

    Artikel 13/17 abschaffen wäre schonmal ein guter start.

  27. avatar
    Christian

    Beispiel an Ungarn oder Polen sowie Österreich nehmen.

  28. avatar
    Tobias

    Christian Liebeknecht Es gibt NICHTS, was man von diesen Ländern lernen könnte. Außer man ist selber Neofaschist.

  29. avatar
    Thomas

    Die EU ist zu einer Matrixstaat geworden
    Die Richtlinienkompetenzen sind in die EU abgewandert

    Der Matrixstaat will zu einer moralischen Instanz werden, der seine Aufgabe darin sieht, dem Bürger die Last individueller Freiheitsentscheidungen abzunehmen und ihm die Grundregeln eines gesunden, politisch und sexuell korrekten, ökologisch verträglichen und klimaneutralen Lebens zu diktieren und deren Einhaltung zu kontrollieren.

    Der Matrixstaat zeichnet sich durch Demokratieverlust aus.
    Sachlich wäre die Abschaffung der Landesregierung der logische folgerichtige Schritt.

    Die Menschen sind klug genug um haben dies erkannt
    Die Stimmung hat sich gegen die EU gewendet
    Die EU glänzt seit 10 Jahren mit der sicheren Gewissheit eine Krise nach der anderen auszulösen. Offenbar aus maximaler Selbstüberschätzung
    Das Brexit Chaos ist ein gutes Beispiel, da die EU in ihrer grenzenlosen Selbstüberschätzung uns und England genau dorthin geführt haben wo wir stehen.

    Die EU wie Eurozone müssen grundsaniert werden und die EU Verträge neu gefasst werden. Damit müssen sichtbar demokratische Grundsätze und abgegrenzte Verantwortlichkeiten geregelt sein welche sich ausschließlich primäre auf einen harmonischen Markt, Außenpolitik und Verteidigung konzentrieren.

    Es kann nicht sein, daß die EU Dinge bis ins private Leben reglementieren will.

    Ein Staat ist dafür da dem Bürger zu dienen statt umgekehrt.

    Eine EU Verfassung muß geschaffen werden welche eindeutige Veranwortlichkeiten abzugrenzt. Es kann nicht sein, daß ein EU Vertrag zur Quasi EU Verfassung erhoben wird.

    Elemente direkter Demokratie müssen eingeführt werden um das Gewicht des Bürgers als Souverän wieder herzustellen

  30. avatar
    Hans

    Sexuell korrekten sprech kann nur aus einem rechten afd/NPD mund entfleuchen.
    Die europäische Idee darf auf keinen Fall durch rechte Ideologen und Brandstifter besetzt werden.
    .
    Gegemeinsam gegen rechte zerstörer, für ein Europa der menschenrechte, Freiheit und gleichheit.

  31. avatar
    Kasra

    Ist wie mit dem backen. Nu hat man den Kuchen verbrannt.. In die Tonne damit und neu anfangen ohne die alten Fehler.. Den Euro darf es so für alle nicht geben. Ein Parlament darf es so nicht geben welches die Interessen der Europäer mit Füssen tritt. Ich hoffe nach dem finalen € Crashs und dem bevorstehenden Neuanfang, dass die Bürger wach sind und zusammen halten, um ein Wörtchen mitzureden wenn man neu aufgebaut wird. Und ich hoffe dass man Politiker wählt die unsere Interessen vertreten. #NiemehrCDU #NiemehrSPD #NieMehrCSU

  32. avatar
    Tobias

    Die Leute kapieren erst, was sie an der EU hatten, wenn sie wieder an jeder Grenze stundenlang warten, Geld tauschen müssen und ihre Jobs verlieren. Und, wenn sie zum Militär eingezogen werden, weil wieder überall herum „Feinde“ leben…

  33. avatar
    Norbert

    Alle Kontakte zur Türkei abbrechen und keine weiteren Aufnahmen von mafiösen Balkanstaaten !

  34. avatar
    Sao Paulo

    Wir leben gut in EU. Natürlich besser kann immer. Man muss aber nicht undankbar sein.
    Deutschland als Nr.1 in EU muss sich mehr durchsetzen für Ordnung und Disziplin. Wer“ hört „nicht und wer sich nicht an Regeln hält -Strafe !!!
    Beispiel: Griechenland (wegen permanente EU „Verarschung „) muss schulde(wenn nicht anders geht ) durch teritorium entzogung abbezahlen !!!!
    Demokratie ist ok.ABER man darf nicht damit übertreiben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Mehr Debatten-Reihen – ME & EU Alle anzeigen

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.