1991 wollte Russland der NATO beitreten. Boris Yeltsin, der erste Präsident des jungen russischen Staates erklärte den NATO-Beitritt als langfristiges politisches Ziel seines Landes. Jelzin bekräftigte damit den Vorschlag Michail Gorbatschows, der ein Jahr zuvor die Sowjetunion in das Nordatlantische Bündnis einführen wollte. In 1994 unterzeichnete Russland offiziell das Programm NATO Partnership for Peace, eine militärische Kooperationsinitiative, die sich an ehemalige Länder des Sowjetblocks richtete, die US-Präsident Bill Clinton als „Weg in die NATO-Mitgliedschaft“ bezeichnete.

Der Westen hat einen NATO-Beitritt Russlands nie wirklich ernst genommen. Die Sowjetunion hatte 1954 versucht, der NATO beizutreten, wahrscheinlich als Weg, die Organisation zu untergraben. Der Kreml war ab Mitte der 1990er Jahre davon überzeugt, dass die NATO-Erweiterung ein aggressiver Versuch ist, die russische Sicherheit dauerhaft zu untergraben. War das Ganze eine verpasste Gelegenheit? Wenn die NATO ernsthaft über die russische Mitgliedschaft nachgedacht hätte (sogar als langfristiges Ziel), hätte die Geschichte einen ganz anderen Weg eingeschlagen?

Was sagen unsere Leser? Yvetta erinnert daran, dass es in den 1990ern Gespräche darüber gab, dass Russland eines Tages der NATO beitreten könnte. Das war damals. Aber heute (nach der Annexion der Krim) ist eine NATO-Mitgliedschaft Russlands undenkbar, oder?

Das haben wir den amerikanischen Journalisten und Buchautor James Kirchick gefragt.

Für eine weitere Perspektive haben wir die Frage auch Leonid Gozman gestellt, einem russischen liberalen Politiker und Präsident der all-Russian public movement Union of Right Forces.

Ich finde, dass Russland unbedingt in die NATO gehört. Russland muss ein Mitglied der NATO werden, weil es Teil der europäischen Zivilisation ist. Es ist ein spezieller Teil Europäischer Kultur, das Östliche Christentum. Wie unsere bekannte Monarchin Katharina die Große sagte: Russland ist eine Europäische Macht. Und das ist Russland wirklich; wenn Sie jemals in Russland waren, haben Sie unsere Städte gesehen – manche sind schön, manche sind hässlich, aber es sind europäische Städte. Moskau und St. Petersburg sind europäische Städte…

Die NATO ist nicht nur eine „Organisation des Nordatlantikabkommens“. Für mich ist die NATO eine militärische Allianz europäischer Nationen. Langfristig strategisch gesehen (und ich sage langfristig, weil wir uns derzeit leider näher an einem Krieg als einem Bündnis befinden), haben wir die Wahl: Entweder wird Russland NATO-Mitglied, oder Russland ist ein Feind Europas. Ich würde mein Land lieber als NATO-Mitglied sehen.

Unsere Leserin Maike glaubt, dass die schlechte Beziehung heutzutage zwischen dem Westen und Russland auf die Expansion der NATO zurückzuführen ist. Sie glaubt, dass Russland durch die Aussicht, dass die Krim eines Tages der EU oder der NATO beitreten könnte, dazu provoziert wurde, die Krim zu annektieren.

Was sagt der Amerikaner Jame Kirchick dazu?

Und was sagt der russische Politiker Leonid Gozman zu Maike?

Dem widerspreche ich. Ich glaube, dass beide Seiten – die EU und Russland – Fehler gemacht haben. 80 bis 90 Prozent der Schuld liegt auf unserer Seite. Der Hauptgrund ist, dass sich Russland in einer schwerwiegenden Krise befand – wirtschaftlich, politisch und moralisch. Und die Russische Regierung hat einen Ausweg aus der Krise mittels nationalistischer und territorialer Rhetorik gesucht, womit unsere Regierung Europa und die Vereinigten Staaten als Feindbild braucht, nicht als Partner. Sie brauchen sie als Feindbild aus internen Gründen, nicht aus externen.

Könnte Russland jemals der NATO beitreten? Warum wird die Option nicht ernsthaft diskutiert? Was ist eure Meinung?

Foto: (c) BigStock – Elkov


53 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Jochen

    weil die OSZE die zuständige Organisation für die Sicherheit in Europa hätte sein sollen – aber die wurde sicherheitspolitisch kleingehalten.
    Heute steht die Frage nicht an – es ist zweifelhaft, wie lange es die NATO noch geben wird. Präsident Trump hat einen möglichen Austritt der USA für 2019 angekündigt, beim NATO-Gipfel in Brüssel, im Juli 2018.
    Heute müsste man fragen: Könnte Russland der PESCO beitreten?

  2. avatar
    Raphael

    Nein, die NATO wurde als Angriffsbündnis gegen Russland gegründet. Frieden oder bessere Beziehungen zu Russland würden die NATO ihre Legitimation kosten.
    Russland, China, Iran etc. bieten einen weitaus lukrativere Zukunft.

    • avatar
      Michael

      Raphael ich mache mir die Welt so wie sie mir gefällt…

    • avatar
      Artjom

      Recht hat er doch, ihr Kleingeister. Ich habe fast ein wenig Mitleid

    • avatar
      Stephan

      Vielleicht sollte man bei ARD und ZDF nicht in der ersten Reihe sitzen oder nicht zuviel FAZ oder ähnliches lesen. In der freien Welt hat sich das was Raphael sagt längst rumgesprochen….. Irak, Syrien, Lybien, Afghanistan….. Was meinen Sie denn was die Nato dort macht???

    • avatar
      Paul

      Raphael so so dans zieh schnell um

    • avatar
      Paul

      Stephan dass Russland eine weitaus lukrativere Zukunft anbietet?

    • avatar
      Raphael

      Das sinkende Schiff Deutschland sollte jeder möglichst schnell verlassen.

    • avatar
      Ra

      stimmt soweit, nur daß es nicht Russland sondern Sovjetunion heisßen müßte ….

  3. avatar
    Tilo

    Ich fürchte der Zug ist leider vor vielen Jahren abgefahren, wo das noch möglich gewesen wäre.

  4. avatar
    Ivane

    Putin und Russland ist einzige aktuelle Feind von nato und Westen. Es gibt noch china, aber die sind un aktiv.

    • avatar
      Paul

      Ivane China ist aktiver als man denkt. Basen werden sich in Asien und Afrika erkauft… Still und heimlich

  5. avatar
    Heinrich

    Dieser Zug ist abgefahren. Nicht die Russen sind schuld.

  6. avatar
    Thomas

    Wurde nicht nur diskutiert, sondern auch angeboten.

  7. avatar
    Dankwart

    Die NATO hatt ihre Legitimation nicht ausschließlich durch Russland begründet.
    ……Basis der NATO ist der Nordatlantikvertrag nach Artikel 51 der UN-Charta. Ihre Organisation versteht sich nicht nur als Verteidigungsbündnis, sondern auch als militärisch-politische Organisation von 29 europäischen und nordamerikanischen Mitgliedstaaten mit dem Ziel eigener Sicherheit und weltweiter Stabilität……

  8. avatar
    Norbert

    Die NATO ist als Bündnis freier, demokratischer Staaten gegründet worden .
    Russland ist eine mafiöse Oligarchenautokratie und hat mit den Werten des Westens nichts gemein .
    Gleiches gilt übrigens auch für die Moslemautokratie des türkischen Präsidenten Erdogan .
    Man sollte die Türkei deshalb wegen unvereinbarer Werte umgehend aus der NATO ausschliessen !

    • avatar
      Erich

      Und sie glauben das was sie sagen? Meinen sie nicht das die USA auch eine Oligarchie sind? Und die USA haben seit 194 kein Jahr gehabt wo sie keinen Krieg angezettelt haben! Trump mach das nun mit Venezuela! Fast jeder US Präsident hat einen Krieg vom Zaun gebrochen, oder die US Gestapo hat Regierungen gestürzt!

    • avatar
      Arjtom

      „…Bündnis freier, demokratischer Staaten…“
      „Russland… mafiöse Oligarchenautokratie…“
      Nun sollte jemand, der in einem Land der Parteiendiktatur und des Lobbyismus lebt, tunlichst schweigen, nicht wahr?

    • avatar
      Norbert

      Artjom
      immerhin sind wir im Gegensatz zu Russland immer noch ein Rechtsstaat !
      Hier werden weder Oppositionelle auf offener Strasse umgebracht noch durch Giftspritzen durch Agenten im UK !

    • avatar
      Phil

      Norbert vollkommen richtig!

    • avatar
      Puntoria

      1-2 mal WELT ist in Katastrophe gegangen von wem den
      Hhhhhhhmmmm

  9. avatar
    Alijaj

    Der junge Generation von nazis von afd und ruslland haben eigene wellt die kennen nur gewalt Mord dorhund erperssung

  10. avatar
    Stefan

    Sich mit dem Feind verbünden??? Der ist gut

  11. avatar
    Frank

    Wäre es nicht sinnvoller Russland würde nicht eintreten und Deutschland tritt aus…?!?

  12. avatar
    Christoph

    Gegen wen soll sich die NATO dann noch verteidigen? Gegen die gelbwesten? Ach nee, so Länder wie Venezuela natürlich

  13. avatar
    Ra

    Die NATO gehört aufgelöst – die EU gehört reformiert und gemeinsam mit Russland neu get

  14. avatar
    Daniel

    Norbert
    Das stimmt, wir sind nur mit Amerika in einem Bündniss, die schon mal unsere Bürger für ein paar Monate nach Guantanamo steckten, Raketenangriffe für Attentate verwenden und in mehr Länder eingefallen sind, als alle anderen.
    Aber es stimmt … Russland gehört wirklich nicht in die Nato.

  15. avatar
    Hans

    Die NATO ist der noch einzig multinational funktionierende Kampfverband und politische Organistaion.
    .
    Putin leidet noch immer an den Folgen des Kommunismus und China wird auf kurz oder lang Weltmacht Nr 1 sein.
    .
    Seine Freunds sollteder Zar sich gut überlegt aussuchen.

  16. avatar
    Marc

    Russland gehört in die Nato. Wenn Wechselseitig gewollt und Waffenleferungen kein wirtschaftliches Problem für die USA und Russland wäre dann wäre dies aus menschlichen Gründen schon längst vollzogen. Geld, Neid und Gier kennt keine Nato Gemeinschaft an.

  17. avatar
    Magallanes7

    Wie verhielte sich der „Wertewesten“, wenn sich nach der deutschen Wiedervereinigung die Nato aufgelöst hätte, (was natürlich wäre) und Russland trotz nach allen Zusagen (dass sich der Warschauer Vertrag sich keinen Inch nach Westen ausdehne), sich mit seinem Militärbündnis alle Nato-Staaten einverleibt hätte, danach noch Mexiko und Kuba aufgenommen hätten um an der mexikanischen und Kanadischen Grenze zu den USA Raketenabwehranlagen installieren würden, nachdem sie einseitig alle Abrüstungsverträge aufgekündigt hätten.
    Und was wäre denn heute aus der Krim geworden, denn Russland nach dem Referendum der Bewohner( Sezession – ist keine Annexion) die Krim nicht aufgenommen hätte? Dann wäre die gesamte Ukraine schon längst in der Nato!
    Nebenbei: Warum unterstützt denn der Wertewesten die Ukraine-Faschisten?
    Warum werden die Drohnen-Auftragsmorde der USA von unserer Bundesregierung toleriert?

  18. avatar
    Dieter

    Vielleicht wäre nicht schlecht.

  19. avatar
    Gjon

    Lieber hätte ich die Russen als die Türken in der Nato. Wenn der eine geht, kann der andere gern kommen.

  20. avatar
    Jöns-Peter

    Nein, denn Putins „autoritäre Demokratie“ ist eine mit NATO-Werten unvereinbare Diktatur.

    • avatar
      Nascha

      Da ist der Erdoğan natürlich viel besser.

    • avatar
      Jörg-Peter

      Unterstellungen mag ich wirklich nicht. Also bitte unterlassen Sie das. Die Türkei ist sei vielen Jahrzehnten vor Erdogan Nato-Mitglied und seitdem eines der problematischsten.

    • avatar
      Nascha

      Naja, Ironie durch eine Unterstellung zu ersetzen ist auch eine Kunst.

    • avatar
      Dschimm

      Die Nato wird beherrscht von der Diktatur des Kapitals. Ist das besser als Putin?

    • avatar
      Jöns-Peter

      Diese Wahrnehmung teile ich nun gar nicht.

    • avatar
      Paul

      Nato = Werte 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

  21. avatar
    Thomas

    Natürlich, wenn man Sandkastenspiele beendet
    UND
    Zudem korrekt und umfassend und vor allem Wahr über die geopolitischen Vorgänge berichtet werden
    Open Book Außenpolitik
    Unterlassen der direkten und indirekten außenpolitischen Einmischungen
    Eine aufgeklärte Öffentlichkeit sorgt für viel Frieden in der Welt. Aber das scheint man nicht zu wollen
    ABER
    Warum Mitarbeit in der Nato?
    Die Nato hat so viel am Stecken
    Da müßte die Nato schon abgewickelt und ein neuer Verbund geschaffen werden
    Ein Verbund, dem ein ordentliches, rein defensives Programm zu Grunde liegt

  22. avatar
    Nascha

    Man muss ja nicht jeden sich zum Feind machen, auch wenn es ökonomisch vorteilhaft ist.

  23. avatar
    Heinrich

    Je nachdem welchen Ziel man verfolgt.

  24. avatar
    Marco

    Was für ein Schwachsinn! Das wäre so als ob die USA in den „Warschauer Pakt“ Eintreten würde, so es ihn noch gäbe. Es ist ein Bündnis gegründet mit dem Feindbild Sowjetunion/Russland. Und wenn man heute den Fernseher anstellt,kann man glaube ich ganz gut feststellen, dass sich daran bis auf den heutigen Tag absolut nichts geändert hat. Nur weil Jelzin damals in einer Wodka-Laune fast das ganze Land an den Westen verscherbelt hatte, heißt dass nicht das die Russen sich einfach so an den Westen verkaufen lassen. Das wird sich auch nicht ändern wenn Putin nicht mehr regiert.

  25. avatar
    Khurd

    Wie stehen Sie zu der rassistischen polnische Regierung? Die gehört auch nicht zur nato, ebensowenig wie die in die eu gehören!

  26. avatar
    Stephan

    Dann würde sich je die NATO erledigt haben. Für die NATO gibt es doch nur einen Feind

    • avatar
      Michael

      Für die Nato gibt es überhaupt keinen Feind, da es sich um ein Verteidigung und Beistandsbündnis handelt !

  27. avatar
    Nehat

    Kein tema deuchland auch So diktatura

  28. avatar
    Hardolf

    Wir schreiben Ostern 2021 und ich frage mich, weshalb treibt der Westen den Russen in die Arme der chinesischen Machthaber.?
    Und ja, es ist notwendiger den je, Rußland als verläßlichen Partner in die Nato zu integrieren. Wenn Rußland und die USA, sowie die übrige „westliche Welt“ ein unerschütterliches Bündnis bilden, werden viele Kriesenherde verschwinden, schließlich gibt es sehr sehr viel wieder aufzubauen und Aufbau ist wesentlich wirtschaftlicher, als Kriege zu führen.
    Wenn wir in der westlichen Welt nicht wollen, von China wirtschaftlich abhängig zu werden, wenn wir unsere Produktionsstätten erhalten wollen, dem Techno-Klau ein Ende bereiten wollen, ist diese meine Vision die einzig Vernünftige .

    Noch hat Rußland die Hand zum Westen ausgestreckt !
    Schöne Ostern- hartmut

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.