Sind Vorschriften immer etwas Schlechtes? Der schnellste Weg, den Regulierungsaufwand für Unternehmen zu verringern, wäre, Arbeitnehmerrechte einzustampfen, Umweltstandards zu senken und die Verbraucherschutzvorschriften zu streichen. Es ist unnötig zu erwähnen, dass Wähler ihre Arbeitnehmerrechte wertschätzen, dass sie eine saubere Umwelt mögen und sich gerne vor fehlerhaften oder gefährlichen Produkten geschützt fühlen. Wer sollte also darüber entscheiden, welche Regeln „bürokratisch“ sind und welche es wert sind, eingehalten zu werden?

Was sagen unsere Leser? Lubomir (Любомир) findet, dass der gemeinsame Binnenmarkt überreguliert ist („Europäische Bürger brauchen keine Regeln über die Form von Bananen oder Gurken“) und dass die EU mehr Freiheiten für Wettbewerb und Wirtschaft geben sollte.

Wir haben den ehemaligen finnischen Premierminister Alexander Stubb gefragt. Was sagt er dazu?

Ein ähnlicher Kommentar kommt von unserem Leser Paul, der sagt, dass die EU „all die sinnlose Bürokratie abschaffen muss, die Unternehmen Milliarden kosten und die Einstellung von mehr Arbeitnehmern verhindert.“

Das haben wir den Gründer und Präsidenten von BlaBlaCar Frédéric Mazzella gefragt. Was sagt er zu Paul?

Ja, Bürokratie ist etwas, das Unternehmen bremsen kann, und deshalb wollen wir ein europäisches „level playing field“ schaffen, um gleiche Regeln für alle zu schaffen. Der Brexit ist in dieser Hinsicht keine gute Nachricht, denn wir wollen ein möglichst großes harmonisiertes Gebiet schaffen, in dem Geschäfte auf dieselbe Weise durchgeführt werden.

Der beste Weg, Bürokratie abzubauen, besteht also darin, gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle zu schaffen, durch einen echten europäischen Binnenmarkt.

Kati Levoranta, die Geschäftsführerin von Rovio Entertainment Corporation (ein finnisches Videospielentwicklungsunternehmen, bekannt für „Angry Birds“) sieht das etwas anders. Stimmt sie zu, dass EU-Bürokratie das Geschäfte machen schwierig macht?

Macht EU-Bürokratie das Geschäfte machen schwierig? Ist der europäische Binnenmarkt überreguliert? Oder sind die meisten Vorschriften für den Schutz von Arbeitnehmerrechten, Umweltstandards und Verbrauchersicherheit unerlässlich?

Foto: (c) BigStock – stokkete


3 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Jürgen

    Zuviel Leute mit dummen Ideen. Zuviel Köche ihr wisst schon. Jeder der Korintenkacker will seinen Senf dazu geben und im Endeffekt erstickt man im Vorsichtensumpf.

  2. avatar
    Marcus

    „Umweltstandards“ 😂😂😂
    Da jeder der fürstlich entlohnten Clowns da seinen Senf dazugibt, dabei aber bis auf Gurkenbiegungen und Bananenfarben nichts rauskommt, kann man nur drüber lachen.

  3. avatar
    Phillip

    Die ganzen wichtigen Sachen wie z.B. Arbeitnehmerschutz, Umweltschutz und Verbraucherschutz könnte man auch mit sehr viel weniger Bürokratie hinbekommen. Es ist nicht eine Frage der Marktregulierung, es ist eine Frage der Bürokratisierung der Marktregulierung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.