Es ist mal wieder soweit – Zeit, die Uhren umzustellen. Seit Sonntag leben wir wieder in der Winterzeit. Die Uhren wurden um eine Stunde zurückgestellt, was uns theoretisch eine Stunde mehr Schlaf beschert. Was ursprünglich als ein Instrument zur Energieeinsparung eingeführt wurde, steht heute immer stärker unter Kritik: Die Zeitumstellung.

Die Sommerzeit wurde eingeführt, um Energie zu sparen und die Anzahl der Tageslichtstunden zu maximieren, in denen gearbeitet wurde. Allerdings gibt es keine wirklichen Beweise dafür, dass diese Maßnahme zu Einsparungen geführt hat. Kritiker der Zeitumstellung behaupten sogar, dass der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit unnötigen Stress, Verwirrung und sogar gesundheitsschädliche Auswirkungen wie Depression und ein erhöhtes Risiko von Verkehrsunfällen verursacht. In nördlichen Ländern, wie Finnland, sind die Wintermonate ohnehin dunkel, sodass wenig Tageslicht eingespart wird. Macht die Zeitumstellung also überhaupt Sinn?

Obwohl die meisten unserer Zeitmesser heutzutage digital arbeiten und sich normalerweise automatisch umstellen, finden anscheinend genug Europäer die Zeitumstellung so nervig, dass eine öffentliche Konsultation der Europäischen Kommission im Juli überwältigende 4,6 Millionen Antworten erhalten hat. Knapp 85 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich eine Abschaffung der Zeitumstellung wünschen.

Was sagen unsere Leser?

Charles sagt, die Sommerzeit abschaffen zu wollen, sei eine schlechte Idee. Er glaubt nicht, dass es viele Vorteile mit sich bringen würde und findet, dass sich die EU um wichtigere Dinge kümmern sollte. Hat er Recht?

Das haben wir Miapetra Kumpula-Natri gefragt, eine Europaparlamentsabgeordnete aus Finnland, dem nördlichsten EU-Mitgliedstaat, wo die Sommerzeit möglicherweise am wenigsten Einfluss hat. Was sagt sie dazu?

Er hat Recht damit, dass die EU sicherlich eine Menge anderer Dinge zu tun hat. Aber da wir eine gemeinsame EU-Richtlinie haben, die die Sommerzeit reguliert, müssen wir auch darüber abstimmen, wenn es darum geht, sie zu ändern, beziehungsweise abzuschaffen. Deshalb müssen wir das auf EU-Ebene angehen. Es liegt nicht in der Entscheidungsmacht der Mitgliedstaaten, da es von Beginn an eine europäische Initiative war.

Für eine weitere Perspektive haben wir die Frage auch dem Autor des Buches Spring Forward: The Annual Madness of Daylight Saving Time, Michael Downing, gestellt. Welche Vorteile sieht er darin, die Zeitumstellung abzuschaffen?

Der offensichtlichste Vorteil der Abschaffung der Zeitumstellung ist, dass die Uhrzeit einen sehr begrenzten Nutzen hat, nämlich Vorhersagbarkeit und Synchronizität. Eines der Probleme mit der Sommerzeit ist, dass es keine internationale Körperschaft gibt, die die Zeiten regelt. Uhren auf der ganzen Welt werden durch verschiedene Richtlinien geregelt. Mehr als die Hälfte der Länder in der Welt wenden die Sommerzeit nicht an. Wir haben auf die Vorhersagbarkeit und Synchronizität verzichtet, was ja der eigentliche Gedanke hinter der koordinierten Zeit war. Das ist, denke ich, der einzige Vorteil.

Aber ich glaube Charles Frage zielt noch auf ein anderes Problem ab, nämlich dass wir gar kein internationales Gremium haben, das für die Koordinierung der Zeit verantwortlich ist. Also müssen nationale Regierungen – in diesem Fall die EU für Europa – irgendwann eingreifen, um zu versuchen, die Uhren ihrer Mitgliedsstaaten zu koordinieren.

Ein weiterer Kommentar kommt von unserem Leser Malcolm. Er kritisiert den „one size fits all“ – Ansatz für Dinge wie Zeitzonen und Sommerzeit. Immerhin hat jeder Staat individuelle Bedürfnisse, daher wäre es besser, wenn jeder unabhängig entscheidet, was für ihn am besten ist.

Was sagt die finnische Europaabgeordnete Miapetra Kumpula-Natri dazu?

Zunächst muss Malcolm wissen, dass es nicht eine einzige Größe ist. Wir haben diese geographischen Unterschiede, die sogar ich – jemand, der in vielen Fragen für ein vereintes Europa arbeitet – nicht zur Sonne sagen werden, wann sie auf/ und untergehen sollte. Deshalb denke ich, wir sollten auch nicht künstlich die Zeit wechseln, sondern uns eher langsam an die natürliche Umstellung anpassen.

Aber Malcolm muss auch wissen, dass es keinen Vorschlag der Kommission gibt, der sagt, welche [Zeitzone] zu nehmen ist. Wenn man sich die Zeitzonen anschaut: Großbritannien und Spanien sollten in der gleichen Zone sein, aber Spanien ist in einer Zone mit Frankreich und Deutschland. Mit der Revidierung der Zeitumstellung, können Mitgliedstaaten wählen, in welcher Zeitzone sie sein wollen. Es wird weiterhin verschiedene Zeitzonen innerhalb Europas geben, von der türkischen Grenze bis nach Irland. Denn um eine Zeitzone für ganz Europa zu schaffen, das wäre zu viel.

Was sagt Michael Downing zu Malcoms Kommentar?

Nun, die Prämisse ist absolut richtig, dass die Sonne nicht gleichmäßig über den Planeten scheint. Das ist Teil des Problems einer globalen Gesellschaft, dass wir nicht alle unter den gleichen Bedingungen leben. So war das Projekt der einheitlichen Zeit, mit den Zeitzonen und dann Sommerzeit, als wir begannen, unsere Anpassung dieser Uhren zu koordinieren, um Tageslicht zu konservieren, ein Weg, eine uneinheitliche geographische Situation zu vereinigen. Die Prämisse ist also im Sinne des Problems richtig.

Aber ohne eine Koordinierung der Uhren, die Menschen ihre eigenen Zeiten setzen lassen, wird es unmöglich, einfache Dinge wie die Vorhersage der Zeit, die Sie in einer bestimmten Stadt ankommen werden, weil Städte im Umkreis von 50 Meilen ihre Uhren nach scheinbaren Mittag einstellen , was bis zu einer Stunde dauern kann. Das ist wirklich ein Problem der Industrialisierung und der Veränderungen, die sich im 20. Jahrhundert ereigneten, als die industrialisierte Welt die Uhrzeit annahm. Sobald wir die Uhrzeit angenommen haben, ist es selbst eine analoge Situation. Es ist keine natürliche Zeit. Wir schauen nicht mehr auf die Sonne und beurteilen unsere Tageszeit. Das schafft die Notwendigkeit für einen einheitlichen Plan, der das Tageslicht nicht unbedingt gleichmäßig auf den Planeten verteilt.

Soll die Zeitumstellung abgeschafft werden? Sorgt die Sommerzeit wirklich für Energieeinsparung und erhöht die Produktivität während der Tageslichtstunden? Oder ist das alles Zeitverschwendung? Schreib uns deine Meinung!

Foto: (c) BigStock – ersler


4 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Raphael

    Ja, diese Schikane gegen den Bürger muss endlich abgeschafft werden

  2. avatar
    Sven

    Abschaffen der Zeitumstellung ja. Aber bitte Standardzeit.

  3. avatar
    Klaus

    Abschaffen NUR, wenn es auf Sommerzeit stehenbleibt.Ansonsten das Umstellen beibehalten.

  4. avatar
    Harald Ross

    Liebes Europa Parlament, Ihr habt Euch hinter Mantel der Anonuemitaet versteckt, so dass ich niemanden von Euch persoehnlich erreichen kann. Gratulation.
    ICH persoenlich mochte, dass in ganz Europa die Sommerzeit Dauerzustand wird.
    Diese bloede Umstellerei belastet mich und auch meine Frau. Von den armen Viechern in Wiesenfeld ganz zu schweigen.
    MfG Harald Ross

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.