Seit wann ist die Presse der „Feind“? Die letzten Zahlen von Reporter ohne Grenzen verweisen darauf, dass es weltweit eine immer stärker werdende Feindseligkeit gegenüber Journalisten gibt. Populisten und Autokraten reiten auf dieser Welle mit, indem sie alle Nachrichten als Fake News bezeichnen, die sie nicht leiden können. Investigative Journalisten werden als Terroristen bezeichnet, wenn sie Skandalen nachgehen und in vielen Ländern auf der Welt angegriffen oder sogar für ihre Artikel getötet.

Ganz so drastisch ist die Situation für Journalisten in Demokratien meist nicht, aber immun sind sie auch nicht. Die letzten zwei Todesfälle mitten in Europa sind noch frisch in der Erinnerung: Daphne Caruana Galizia ging Steuerhinterziehungen der Mächtigen auf Malta nach, der Journalist Ján Kuciak tat dies in der Slowakei. Die Täter sind bis heute unbekannt.

Der Freedom House Report warnt, dass es um die internationale Pressefreiheit in den letzten 13 Jahren nie so schlecht stand wie heute. Dieser Tiefpunkt ist erreicht worden, da Journalisten nun auch stärker in Demokratien unter Druck gesetzt werden und weil autoritäre Staaten ihre Kontrolle über die Medien über ihre Staatsgrenzen hinaus ausweiten.

Die Institution der Presse soll die vierte Gewalt in Demokratien sein. Freiheitliche Verfassungen, die eine Gewaltenteilung im Staat vorsehen, garantieren daher auch die Pressefreiheit als Grundrecht. Bei politischen Entscheidungen und deren Umsetzung sollen die Journalisten sicherstellen, dass alle Stimmen in der öffentlichen Diskussion gehört werden notfalls auch gegen die Interessen der Mächtigen. Werden die Medien diesem Anspruch gerecht?

Kritiker sehen die alte Rolle der Medien überholt. Jeder Bürger könne sich doch heute über das Internet selbst ein Bild machen und Politiker via Soziale Medien zur Verantwortung ziehen. Aber können Bürger investigative Journalisten ersetzen? Solche Recherchen sind Vollzeitjobs und nicht ein paar Klicks im Netz. Auch gehen Regime, welche die Pressefreiheit einschränken, meist auch gegen soziale Medien vor.

Ist die Pressefreiheit bedroht? Schwächt das zunehmende Misstrauen gegenüber Journalisten Demokratien? Woher kommt diese Entwicklung? Tragen vielleicht auch die Medien eine Mitschuld? Schreibt uns eure Fragen und Kommentare zum Thema und wir stoßen eine Debatte an!

Foto: (c) BigStock – twinsterphoto



Noch keine Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.