Wenn demokratische Institutionen unübersichtlich werden, sind sie dann noch demokratisch? Wäre es dann nicht eine gute Idee, das System zu vereinfachen und beispielsweise nur noch ein Präsidentenamt zu haben? Der aktuelle Kommissionspräsident hat sich dafür ausgesprochen, dass sein Amt mit dem des Präsidenten des Europäischen Rates zusammengelegt werden sollte. Auch wenn er selber nicht mehr kandidieren wird, glaubt er an diese Idee.

Wie sehen das unsere Leser? Wir erhielten einen Kommentar von Marieta, die sich eine starke Persönlichkeit mit Visionen für Europa wünscht. Clive hat ihr sofort widersprochen und will gerade nicht, dass jemand noch mehr Macht auf europäischer Ebene erhält.

Sollte die EU einen einzigen Präsidenten haben? Wir haben die Europaabgeordneten gefragt, was sie und ihre Parteigruppen von der Idee halten. Wer vertritt eure Meinung? Schaut euch die Antworten an und stimmt ab!

Linke
Europaabgeordnete Marisa Matias (Linke, GUE/NGL)

Grüne
Europaabgeordnete Heidi Hautala (Grüne, EGP)

Liberale
Europaabgeordnete Marian Harkin (Liberale, ALDE)

Christdemokraten
Europaabgeordneter Lukas Mandl (Christdemokrat, EPP)

Konservative
Europaabgeordneter Anders Vistisen (Konservativer, EKR)

Ich glaube, dass diese beiden Ämter fundamental unterschiedlich sind, daher bezweifle ich stark, dass es eine gute Idee ist, sie in nur einem Amt zusammenzuführen. Wir sollten in eine ganz andere Richtung gehen. Die Europäische Kommission sollte viel weniger politisch und wieder mehr eine Behörde werden, die Entscheidungen der Mitgliedsländer und des Parlaments umsetzt. Dann haben wir einen Präsidenten des Europäischen Rats, der die Richtung im Sinne der Staats- und Regierungschefs vorgibt. Das wäre besser für die Zukunft Europas.

Europaskeptiker
Europaabgeordneter Stuart Agnew (Europaskeptiker, EFDD)

Nein. Das ist ein Vorschlag für eine Feineinstellung von etwas, das es nicht geben sollte.

Wir haben in unserer Infografik ein paar Fakten zum Thema für euch gesammelt.

Foto: CC / Flickr – European Council
Mit finanzieller Unterstützung durch das Europäische Parlament.

 



Wem stimmst du bei dieser Debatte zu?

WÄHLEN!

Ergebnisse dieser Ausgabe

Hier geht’s zum Abstimmungsergebnis

67 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Robert

    Oh nein, wer kommt denn auf den Schwachsinn. Mir fällt hierzu nur das Zitat vom Kaiser ein. „In Brüssel sitzen doch nur Versager. Alles gescheiterte Existenzen, die von ihren Regierungen verjagt wurden. Das ist der größte Nietenverein Europas.“

  2. avatar
    Dominik

    Europa sollte keine Nationalstaaten haben. Korrupte Bande! So stimmt’s

  3. avatar
    Philipp

    Falsch, Europa sollte nur Nationalstaaten haben, das war schon richtig so!

  4. avatar
    Martin

    lieber einen noch größeren, mächtigeren Super-Staat?
    Jedes mal wenn totalitäre Kräfte irgendwelche Nationen absorbierten fielen wichtige Puffer gegen eine Überzentralisierung weg und das Übel nahm seinen Lauf

  5. avatar
    Dominik

    Eine Republik, mit vielen verschiedenen Regionen. Nationalstaaten braucht keine Sau. Alles kann besser Europäisch oder Regional gelöst werden. Nationalstaaten sind überflüssig.

  6. avatar
    Philipp

    Hier zitiere ich Margaret Thatcher: „Das Problem am EU-Sozialismus ist, dass ihm irgendwann das Geld der Deutschen ausgeht.“

  7. avatar
    Martin

    „regional gelöst werden“ Ja, da Stimme ich zu. Auch Nationalstaaten sind vermutlich nicht überlebenswichtig…
    Aber wie sollte alles besser Europäisch gelöst werden?
    Das einzige was EU-Weit besser „gelöst“ werden kann sind lokale Widerstände gegen ein Drüberfahren von Eurokraten.

  8. avatar
    Dominik

    nicht alles, aber vieles. Verteidigung, Asyl, Bildung, Weltraumforschung/-bergbau/-kolonie, Handel, Datenschutz, Justiz… diese Bereiche gehören jedenfalls europaäisch gelöst, anders geht es gar nicht.

  9. avatar
    Dominik

    PS: Die Eurokraten die „druberfahren“ sind die, die die Nationalstaaten regieren. Sie nennen sich Europäischer Rat, aber niemand weiß es, weil sie in den Staaten dann sagen genau jener sei schuld und alle sind zu blöd zu hinterfragen wer der Rat ist…

  10. avatar
    Martin

    Ich spielte dabei eher auf die Kommission an.

  11. avatar
    Dominik

    … und wer beauftragt die Kommission? …

  12. avatar
    Martin

    Nicht direkt der Wähler & das ist schon der nächste Schönheitsfehler.

  13. avatar
    Martin

    Man kann nationale demokratische Mechanismen einfach overroulen.
    Das ist ungesund.

    Der Job der Kommission sollte sich darauf beschränken Handelsnachteile zu ahnden und Güter grob zu normen.

    • avatar
      Dominik

      Europa sollte keine Nationalstaaten haben. Korrupte Bande! So stimmt’s.

    • avatar
      Philipp

      Falsch, Europa sollte nur Nationalstaaten haben, das war schon richtig so!

    • avatar
      Martin

      Dominik J. Berghofer lieber einen noch größeren, mächtigeren Super-Staat?
      Jedes mal wenn totalitäre Kräfte irgendwelche Nationen absorbierten fielen wichtige Puffer gegen eine Überzentralisierung weg und das Übel nahm seinen Lauf.

    • avatar
      Dominik

      Martin Rehntier Eine Republik, mit vielen verschiedenen Regionen. Nationalstaaten braucht keine Sau. Alles kann besser Europäisch oder Regional gelöst werden. Nationalstaaten sind überflüssig.

    • avatar
      Philipp

      Hier zitiere ich Margaret Thatcher: „Das Problem am EU-Sozialismus ist, dass ihm irgendwann das Geld der Deutschen ausgeht.“

    • avatar
      Martin

      Dominik J. Berghofer „regional gelöst werden“ Ja, da Stimme ich zu. Auch Nationalstaaten sind vermutlich nicht überlebenswichtig…
      Aber wie sollte alles besser Europäisch gelöst werden?
      Das einzige was EU-Weit besser „gelöst“ werden kann sind lokale Widerstände gegen ein Drüberfahren von Eurokraten.

    • avatar
      Dominik

      Martin Rehntier nicht alles, aber vieles. Verteidigung, Asyl, Bildung, Weltraumforschung/-bergbau/-kolonie, Handel, Datenschutz, Justiz… diese Bereiche gehören jedenfalls europaäisch gelöst, anders geht es gar nicht.

    • avatar
      Dominik

      Martin Rehntier PS: Die Eurokraten die „druberfahren“ sind die, die die Nationalstaaten regieren. Sie nennen sich Europäischer Rat, aber niemand weiß es, weil sie in den Staaten dann sagen genau jener sei schuld und alle sind zu blöd zu hinterfragen wer der Rat ist…

    • avatar
      Martin

      Dominik J. Berghofer Ich spielte dabei eher auf die Kommission an.

    • avatar
      Dominik

      Martin Rehntier … und wer beauftragt die Kommission? …

    • avatar
      Martin

      Nicht direkt der Wähler & das ist schon der nächste Schönheitsfehler.

    • avatar
      Martin

      Man kann nationale demokratische Mechanismen einfach overroulen.
      Das ist ungesund.

      Der Job der Kommission sollte sich darauf beschränken Handelsnachteile zu ahnden und Güter grob zu normen.

    • avatar
      Thomas

      Das Volk der Europäischen Union?

    • avatar
      Stefan

      Wäre die nicht ein Vielvölkerstaat?

  14. avatar
    Rouven

    Is klar. Auf ein völlig gescheitertes experiment noch n König drauf setzen. Weils ja dann soviel besser funktionieren würde…herr, schmeiss hirn herab😱 wäre ja eigentlich ne interessante frage, wenn nicht jegliche vorraussetzungen fehlen würden: eu, bei den zwangsbürgern beliebt?…wohl eher nicht. Nicht mal im transfersüden. Eu ist demokratisch legitimiert?…die aw erspar ich mir lieber. Eu hat für dt messbare verbesserungen gebracht? Wohl für viele mainstreammedienhörige ja, für alle die ins Detail gehen, ist klar das genau das gegenteil der fall ist. Nachgefragt, was hat sie denn bewirkt die eu? Massig neue völlig schwachsinnige Vorschriften( wie hat ne eu gurke aus zu sehen etc) die kein schwein gebraucht hat. Von den ganzen von unseren altparteien bejubelten kompetenzabtretungen an diesen haufen grössenwahnsinngen beamter( mehr sind sie nicht!) mal abgsehen, sind die machtbefugnisse dieses völlig aus dem ruder gelaufenen experiments machner fanatiker(yep, das is ernst gemeint) einfach erschreckend. Sie beeinflussen unser tagtägliches leben…was dem dt mainstreammichel , wen wunderts, gar nicht bewusst ist. Also nein! Kein junker mit krone und reichsapfel! Selbstmord kann mann wirklich einfacher haben.

  15. avatar
    Maddin

    Na klar am besten die Roth von den Grünen,,, dann ist die lachnummer wenigstens perfekt…

  16. avatar
    Anita

    Raus aus dieser EU die uns systematisch vergiftet und uns umbringen will, um ihren Traum von Multi Zahl Deppen erreichen zu können

  17. avatar
    Christa

    Immer diese Fragen. Sie sind wie Pustefix-blasen, die in der Luft zerplatzen. Sie haben keine wirkliche Bedeutung und sind schnell verschwunden. Es bleibt etwas zurück. Ein nasser manchmal schmieriger Tropfen. Spülmittel eben …oder so was…

  18. avatar
    Olaf

    Niemals dann kämpfe ich meine Freiheit und Meinung sind Souveränität

  19. avatar
    Stephan

    Die EU hat keine demokratische Institution sondern ist lediglich Marionette der Nationalstaaten. Daher kann da auch nix unübersichtlich werden. Die Kommission ist ja ohnehin nur so groß, weil jeder Staat meint, einen Kommissar haben zu müssen.

  20. avatar
    Shlomo

    Demokratie bedeutet Herrschaft des Volkes.
    Das Volk hat heute schon nichts mehr zu melden.
    Wenn es lediglich den EU Präsidenten gebe, würde die Antidemokratie ihre wahre Fratze demonstrieren.

  21. avatar
    Heinrich

    Sicher, und eine Königin und König auch.

    • avatar
      Johann

      Und Junker nicht vergessen.

  22. avatar
    Marco

    Dringend und am besten sofort. Am besten jemand der unabhängig ist und nicht auf sein Herkunftsland bezogen ist.

  23. avatar
    Maria

    Ja sicher jetzt auch noch eine Miss oder Mister der für ganz Europa zuständig ist und spricht, das hat noch gefehlt

    • avatar
      Klaus

      In der Tat, das fehlt.

  24. avatar
    Thorsten

    Selbstverständlich Frau Federica Mogherini

    • avatar
      Klaus

      Herrn Verhofstadt kann ich mir ebenfalls sehr gut in einem solchen Amt vorstellen.

  25. avatar
    Klaus

    Ja, die Union sollte einen Unionspräsidenten haben. Als Ansprechpartner und als Integrationsfigur sollte dieser oder diese ausschliesslich dem Wohl aller Bürger der Union verpflichtet sein, nicht nur demjenigen eines einzelnen Mitgliedsstaates. Ausserdem sollte der oder die Präsident’in direkt von den Bürgern gewählt werden ohne von der Kommission ernannt oder auch nur vorgeschlagen werden zu müssen.

  26. avatar
    Alex

    Die eu sollte abgeschaffen werden .. Was für presidenten

  27. avatar
    Marco

    Jemand der sein Herkunftsland nicht bevorzugt

  28. avatar
    Heinrich

    Nein. Einen Kaiser oder König.

  29. avatar
    Maria

    Ein viel zu großer Wasserkopf, dieses ganze EU-Imperium.

  30. avatar
    Paul

    Nehmt doch Angela Merkel, die hat sich die letzten Jahre eh nur um die EU gekümmert

  31. avatar
    Nardo

    Einen Präsident, vom Parlament bestimmt. Ersetzt die Kommission und Council dient als 2te Kammer (ähnlich DE oder USA).

  32. avatar
    Christian

    Nein am besten jedes Land für sich, weg mit Brüssel

  33. avatar
    Luis

    Die EU sollte sich auf kontinentale Verteidigung und freien Handel konzentrieren, jeglicher weiterer Integrationsprozess untergräbt nur die Souveränität der Nationalstaaten und die Freiheit der Menschen.

  34. avatar
    Raphael

    Den gibt es bereits, es ist der Kommissionspräsident. Dem Amt einen anderen Namen zu geben ändert nichts.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr Debatten-Reihen – ME & EU Alle anzeigen

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.