Für eine Überraschung hat dann am Wahlabend doch noch die SPD gesorgt. Sie will die Große Koalition nach ihrem schlechten Wahlergebnis nicht mehr weiterführen und stattdessen in die Opposition. Was folgt nun?

Für eine Koalition aus CDU und FDP werden die Mehrheitsverhältnisse nicht ausreichen, dann muss es wohl Jamaika sein. Ein Bündnis aus CDU, FDP und den Grünen ist vor allem bei den beiden kleineren Parteien bisher unbeliebt, aber ausgeschlossen hat es bisher auch keiner der Beteiligten. Das werden sicher schwierige Koalitionsverhandlungen oder ist der Weg nach Jamaika zu weit?

Den Ton wird weiterhin Angela Merkel mit der Union angeben, sie haben die Bundestagswahl nun zum vierten Mal in Folge klar gewonnen. Ein Wehmutstropfen sind jedoch die Stimmverluste, es ist Frau Merkels schlechtestes Ergebnis. Viele frühere Unterstützer haben ihre Stimme der FDP und AfD gegeben. Lag das an der Großen Koalition oder der Flüchtlingskrise? Diese Frage wird die Union wohl noch eine Weile beschäftigen.

Die gewohnten Regierungspartner werden der CDU jedoch fehlen:  Die SPD will aus ihrem historisch schlechten Ergebnis Konsequenzen ziehen und sich in der Opposition personell neu aufstellen. Sie sieht im Wahlergebnis eine Abwahl der Großen Koalition. Rechnerisch hätte dieses Bündnis eine Mehrheit, aber die Parteispitze wirkte – zumindest direkt am Wahlabend – entschlossen dagegen zu sein.

Drittstärkste Kraft ist die AfD geworden und hat gleich angekündigt, die Regierung „jagen“ zu wollen. Nach einem demokratischen Austausch mit den anderen Parteien klingt das nun nicht gerade, der Ton im Bundestag wird sich wohl ändern. Das trübt auch die Freude der FDP über ihren Wiedereinzug ins Parlament. Doch sein Ziel hat Christian Lindner erreicht, die FDP ist wieder im Bundestag vertreten  und wird vielleicht sogar mitregieren. Doch dafür müssten rechnerisch auch noch die Grünen zustimmen, die als kleinste Partei in den Bundestag einziehen wird. Eine Neuwahl will wohl niemand, aber Wunschpartner sind sie weder von CDU noch FDP. Mit den Linken werden keine Koalitionsgespräche geführt, das hat die CDU immer ausgeschlossen. Damit sind sie mit ihrem Zugewinn an Stimmen laut Wahlergebnis Gewinner und durch den Verlust der Oppositionsführung gleichzeitig Verlierer.

Wäre Jamaika eine gute Regierungskoalition? Wie schwierig wird der Weg dorthin? Oder ist eine politische Neuausrichtung das Richtige? Was erwartet ihr von den Koalitionsverhandlungen?

Foto: cc wikipedia- Times



67 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Raziel Nihilesta

    Jamaika enthält FDP.
    Also quasi die einzige Partei die wirklich offenherzig für Lohndumping, Ausbeutung und Korruption ist.

    Mangels Wahlbeteiligung, haben die wohl Samstag Abend Wahlzettel in Kneipen verteilt und gezählt, wo die Kotze auf dem Zetteln gelandet ist.

  2. avatar
    Janina Schneider

    Ob gut oder nicht, es gibt keine Alternative. R2G hätte mir besser gefallen, aber dat is nun mal nicht möglich.

    • avatar
      Lars Bohnsack

      Damit würde man dem Land und der Wirtschaft den Todesstoß versetzen! Schau dir Berlin an … so würdes dann überall aussehen!

    • avatar
      Björn Ulbrich

      Die reichen geben keine Moi. ab. Die nehmen lieber ihre Firma und gehen. Da wo sie mit Vermögenssteuer nicht belästigt werden. Das muss doch in die linken Birnen reingehen. Keine Partei will an das Thema ran,warum wohl. Und wenn die großen Buden erstmal weg sind wo kriegen die Pokitkasper dann ihre Nebeneinkünfte her???

  3. avatar
    Maria Remmers

    NICHTS . Erstmal muss man da oben kapieren, das.sie von den Ureinwohner gewählt worden sind. Aber das ist ehrlich gesagt WUNSCHDENKEN

  4. avatar
    Henry Bernhard

    Eine Kanzlerin auf Abruf: Der Union bleibt nach der Absage der SPD nur noch eine Minderheitsregierung mit der FDP oder der extreme Spagat zwischen FDP und Grünen für ein Jamaika-Bündnis. Beides wird nicht lange halten. Neuwahlen sind eine Frage von Monaten, und dabei wird unter Merkel die Union weiter verlieren und die AFD nochmals zulegen. Jetzt ist die letzte Chance für die Union, eine/n neuen Kanzlerkandidaten/in aufzubauen, und das weiss sie auch.

    • avatar
      George Bukhbold

      Haben Sie, sie wollen unser Bestes! Wir müssen nur aufpassen das sie möglichst wenig davon bekommen

    • avatar
      Krisztina Juhasz

      George Bukhbold ,

      tja da kann man nichts machen:)

  5. avatar
    Holleman Wiberg

    Mit Jamaika nichts. FDP und CDU sind sich Spinnefeind seit der vorletzten Legislaturperiode, FDP und die Grünen trennt seit Jahrzehnten eine enorme Abneigung füreinander und bei den meisten Themen sind sie sich diametral entgegengesetzt. Allzu große Schnittmengen sehe ich da nirgendwo. Wenn Jamaika kommt, werden keine Gesetze Zustande gebracht.
    Ich tippe auf Neuwahlen zu Weihnachten und das so lange, bis wir belgische Verhältnisse kriegen.

  6. avatar
    Thomas Klein

    Wieso brauchen wir eine Regierung? Wieso einen Staat ? Anarchie …. braucht das Land !

    • avatar
      Sina Koch

      Die ganze Zeit hatten wir ja auch keine Regierung, nur einen bekloppten Scheisshaufen. Und nun haben sich Parteien gefunden, die ergeben doch glatt einen Narrenhaufen. Der größte Schrott den es gibt.Auha, und wenn die Merkelsche auch noch den Eid auf weitere strafbare Taten leistet, dann ist alles komplett.

    • avatar
      Thomas Klein

      Sina Koch hat recht!!! Weg mit dieser Regierung!

    • avatar
      Patric Hofmeister

      Menschen die solch ein Schwachsinn von sich geben sind die ersten die nach dem Rechtsstaat schreien.

    • avatar
      Thomas Klein

      Patric Hofmeister …das ist Quatsch…. wir brauchen keinen Staat oder Parteien…. das Einzige was wir brauchen sind Waffen …..

  7. avatar
    George Bukhbold

    Jamaika ist 100% besser als CDU alleine
    Das würde zur Abwechslung auch mal wieder „Für das deutsche Volk“ was bringen.
    Ich erwarte allerdings Neuwahlen.
    Bei der CDU/CSU noch mehr verlieren werden und die AFD unter 8% rutscht

  8. avatar
    Ostpreußischer Rundfunk - OPR

    Wilhelm von Gottberg, Altsprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, wird durch das Votum der gestrigen Wahl in den Deutschen Bundestag einziehen. Mit ihm haben auch die deutschen Heimatvertriebenen weiterhin eine klare Stimme in der bundesdeutschen Politik. Mögen Herrn von Gottberg in seinem unermüdlichen Einsatz für Deutschland Gesundheit, Ausdauer und Erfolg beschieden sein. Herzlichen Glückwunsch, Herr von Gottberg!

    Wilhelm von Gottberg (ehem. Grenzschützer): Deutsche Grenzen können geschützt werden: https://www.youtube.com/watch?v=JOwwOThhpcQ

    W. von Gottberg: Eingliederung der dt. Vertriebenen und Integration von Migranten nicht vergleichbar:
    https://www.youtube.com/watch?v=6Uxbyv67WRw

    Wilhelm von Gottberg beim Bund Junges Ostpreußen (BJO) im Februar 2015:
    https://www.youtube.com/watch?v=YFCMJhdk9so

    Arbeit für Ostpreußen ist Dienst für und an Deutschland! (Wilhelm von Gottberg):
    https://www.youtube.com/watch?v=mkNBfI1cd4o

    Wiedervereinigung: Gorbatschow bot Kohl Königsberg zum Kauf an/Genscher lehnte ab:
    https://www.youtube.com/watch?v=Wig9Ode01a0

    Wilhelm von Gottberg: Ostpreußen heute – Kurzbericht 2013:
    https://www.youtube.com/watch?v=RZPthvAL9MA

    PREUSSISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG
    http://www.preussische-allgemeine.de/
    Kritisch, konstruktiv – Klartext für Deutschland

  9. avatar
    Markus Kremer

    Für Angela Merkel wäre es gut. Für das Land aber nicht. Die CDU sollte eine Minderheitsregierung stellen. Bis die Zeit für einen Politikwechsel reif ist.

  10. avatar
    Thomas Ring

    falsche und trollige Frage!
    … ALLES ist schon „geregelt“ … der „GELD-Adel“ bestimmt, wie es weitergeht – die POlitiker sind lediglich Marionetten, die dem „Bürger“ Demokratie vorgaukelt und ein Gefühl der Entscheidungsbeteilung vorgaukelt!
    :-( :-( :-(

  11. avatar
    Ringo Haas

    Wir brauchen die ganzen Ignoranten Deppen nicht . Wäre höchste Zeit wenn die Menschen es endlich kapieren würden und diesen Saustall ein für alle Mal aufräumen und diese korupten Politiker endlich aus dem Land treiben! In den nächsten 4 Jahren wird es noch schneller Berg ab gehen und die Menschen noch mehr gespalten werden und für das Versagen dieser unfähigen Marionetten mit ihrem hab und Gut bluten dürfen bis hin zu einem richtigen Bürgerkrieg.Dieser wird definitiv kommen und mittlerweile kommt man an diesen Punkt an das man trauchigerweise sagen muß hoffentlich und das schneller als man denkt. Die Menschen brauchen sowas unbedingt einmal jeder damit sie lernen klar zu denken wer hier die wirklichen Feinde sind und Feinde der Demokratie!

    • avatar
      Ringo Haas

      Und wieder das Geschwafel von total Ignoranten systemlingen die selbst noch Welcome Refugees schreien wenn sie Erlebnis bereichert werden. Vielleicht sollten sie mal einen mit erleben. Wer das hat erkennt die Vorboten!

  12. avatar
    René Zedler

    Solang die sich da oben ihre Taschen füllen können , springen die mit jedem ins Nest ! Wetten?

  13. avatar
    Conny Kaput

    Kommen genug Angebote ist die SPD wieder dabei alles nur gelaber um Spitzenpositionen zu ergattern

    • avatar
      Elvira Höll

      Ja, das denke ich auch denn der war nur so angepisst über das Wahlergebnis dass er so etwas von sich gegeben hat. Wenn ich mir vorstelle dass der Bundeskanzler hätte werden können wird mir schlecht. Der hatte sich 0,00000 im Griff.

  14. avatar
    Jochen König

    Eins steht fest. Die Zeit wo Politiker machen konnten was Sie wollten, ist vorbei. Ich tippe auf ganz viel Verhandlungschaos und anschließende Neuwahlen.

    • avatar
      Elvira Höll

      Und es ist gut so dass sie nicht mehr machen können was sie wollen

  15. avatar
    Deniz Kilic

    Schwarz-Grün-Gelb wäre eine Zwangsehe, bei der vieles verloren gehen würde. Die große Koalition hingegen wäre eine Vergewaltigung der Stimme des Wählers. Den die Wahlen haben gezeigt, das NIEMAND die GroKo möchte. Neuwahlen wären zumindest ehrlich und effektiv

  16. avatar
    Josef Besel

    Es ist Betrug am Willen der Wähler ! Da weder die Grünen noch FDP gemäß des Stimmenanteils von nur 10 und 9% einen Regierungsauftrag nach demokratischen Grundregeln ( Mehrheitsprinzip ) vom Souverän erhalten haben ! Eine politische Wahl ist schließlich kein Monopoly –Spiel !

  17. avatar
    Christian Liebeknecht

    Gar nichts alle 3 lösen die Probleme nicht. Im Gegenteil die blöde Kuh sieht noch nicht jetztmal ihre scheisse ein. Bis 2013 war es soweit okay. Danach

  18. avatar
    Marcel Heldt

    Es wird lustig…mit der Lufthansa (FDP) die solarbetrieben ist (Grüne) werde Flüchtlinge abgeschoben (CDU/CSU)…läuft

  19. avatar
    Gaby Liebeknecht

    NEIN! Ich für meinen Teil habe absolut nichts für die Grünen übrig und habe sie daher auch ganz bewusst nicht gewählt. Und durch „Jamaika“ sind se vorne mit bei, wo se aber eigentlich nichts verloren haben. Warum haben se wenig stimmen bekommen? Weil die kei Sau vorne bei haben will. Das nenne ich eine riesige verarsche am Bürger. Diese Möchtegern Zusammenschlüsse der Parteien zeigt mir doch, dass die Wahlen eh nichts bringen und die sich so fusionieren wie sie wollen.

    • avatar
      Mert Katapult

      Wenn man von der Demokratie wenig versteht…

  20. avatar
    Udo Rosenkranz

    Diesem Deutschen Volk stehen unbedingt NEUWAHLEN zu ! Keine der 4 Parteien haben einen Volksauftrag eine solch unsichere Regierung zu bilden um die zurueck gebliebene Bundesrepublick Deutschland zu regieren . NEUWAHLEN !

  21. avatar
    Christa Tovar-Hussain

    Das ist lustig, wie oft gefragt wird, was wir von Jamaika etc halten? Man bekommt den Eindruck, dass das Relevanz hat, was wir hier an der Basis so denken. Ich lach mich schlapp. Coole Nummer diese „Mitdenkstrategie für uns alle“. Echt cool. Fast demokratisch. Fast.

  22. avatar
    Jck Dl

    Eine Koalition wäre mit Schwarz Rot denkbar. In Fragen der Sozial- oder der Außenpolitik befinden sich beide Parteien im Konsens, in Sachen Sozialpolitik (hier besteht ein Riesen Bedarf!) Könnte die SPD sogar langfristig zu einer Lösung beitragen. Die Frage ist ob die Partei mit einem Dorfknaben aus Würselen, fähig ist das gewollte Umzusetzen. Die interne Ausseinandersetzung zwischen Herrn Gabriel und Herrn Schulz hat zu einer extremen Polarisierung innerhalb der Parteiführung der SPD geführt. Die Auswirkungen werden zukünftiges Agieren dieser Partei verändern, die SPD wird sich Neu orientieren müssen.
    Handle es sich hierbei um keine Traditionspartei, wäre sie längst an den Folgen zerbröckelt.
    Die CDU hat es jedoch verstanden und dies sogar mehrfach unter Beweis gestellt. Es ist kein neuer Anstrich der den Parteien in unserer heutigen Facettenreichen Gesellschaft Popularität schenkt, vielmehr ist es das KnowHow vor komplexen Globalen Problemen die Ruhe zu Bewahren. Sich den immer neuen Herausforderungen, in einer sich stätig verändernden Gesellschaft zu stellen.
    Von solchen Zielen sind die Grünen weit entfernt, eine Zweiköpfige Drachenpartei, die sich nicht einmal in Fragen der Parteiführung einigen können, sollte sich Herr Özdemir ein Beispiel an Herrn Gabriel nehmen, wenn es darum geht von Eigenen Interessen zum Wohle der Partei abzusehen!
    Nein Da winkt schliesslich der Posten des Aussenministers und Herr Özdemir hat während der Wahlen alles Erdenkliche getan, für seine Karriere versteht sich. Trotzdem nicht genug, der Wortschatz eines Bundesvorsitzenden sollte mehr zu bieten haben als Erdogan und Cannabis.

  23. avatar
    Michael Gerst

    Von der Jamaika zusammen Setzung erwarte ich 0 zumal MERKEL dazu gehört und die läßt sich nie die Zügel wegnehmen .

  24. avatar
    Erna Götze

    Es gibt keine Aölternative zu Jamaika ,da die SPD sich verweigert.Es kann aber auch eine neue Chance sein ,wenn alle Parteien von ihren Maximalforderungen etwas zurücknehmen.Nicht alles,was im Wahlprogramm steht kann auch zu 100% durchgesetzt werden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Mehr Debatten-Reihen – Bundestagswahlen 2017 Alle anzeigen

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.