Das vorletzte Wahlprogramm, das wir zur Bundestagswahl vorstellen, ist das der FDP. Die Partei hat viel Spott für ihren Wahlkampf einstecken müssen, der stark auf den Spitzenkandidaten Christian Lindner ausgerichtet ist. Aber wie sieht es mit den Inhalten der FDP aus? Sollte die Partei mit ihren Ideen wieder den Sprung in den Bundestag schaffen?

Bei der Bundestagswahl 2013 stürzten die Liberalen in der Wählergunst ab und scheiterten nach 64 Jahren im Bundestag an der Fünf-Prozent-Hürde. Vertraut man den Meinungsumfragen, wird die FDP den Wiedereinzug ins Parlament schaffen. Vielleicht wird sie sogar in einem schwarz-gelben Bündnis mitregieren. Was wollen sie dann umsetzen? In unserer Grafik findet ihr Infos zum wichtigsten Thema der Partei, die EU, internationalen Handel, Umweltschutz, Asyl und Bildung. Vielleicht findet ihr Anknüpfungspunkte zu anderen Parteien.

Stimmst du bei den wichtigsten Punkten zu? Oder liegt die FDP deiner Meinung nach falsch?

Die Parteien in Deutschland haben ihre Wahlprogramme für die Bundestagswahl alle veröffentlicht. Wir haben uns die Programme ganz genau angeschaut und die Hauptpunkte auf Infografiken für Euch zusammengefasst, damit ihr euch eine Meinung bildet! Unser Angebot ist natürlich nur ein Anfang, Informiert euch und diskutiert mit!

Hauptsache du gehst am 24. September wählen und hast dich informiert!

Die Parteiprogramme werden in der Reihenfolge entsprechend der Ergebnisse der „Sonntagsfrage“ (infratest dimap vom 09.08.2017) vorgestellt: CDU/CSU, SPD, Linke, Grüne, FDP, AfD. Parteien, die unter fünf Prozent lagen, werden nicht berücksichtigt.

FOTO: cc flickr/ INSM



12 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Elajah Till

    Die FDP ist ein unnötiger Lückenfüller, ihr Konzept wäre keine Verbesserung für Deutschland, es wäre Stillstand.
    Allein Ideen wie, dass man den Bildungsstand an dem Zustand der Schulgebäude ablesen können sollte, ist absurd. Es zeigt wie Materialismus geprägt diese Partei ist.
    Das Bildingssystem muss in ganz Deutschland endlich vereinheitlicht werden und von Landes- auf Bundesebene verlagert werden.
    Bildung und Lebensqualität müssen endlich über wirtschaftlichen Zielen stehen.

    • avatar
      Franz Josef Manderfeld

      Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre das Schulsystem schon vor min. 20 Jahren vereinheitlicht worden. Aber nicht nur der Bildungssektor.

  2. avatar
    BGE Landesverband Hamburg

    Diese Leute machen Politik für eine kleine, reiche Klientel. Ihr Begriff von Freiheit ist ein Eumphemismus, denn er meint den Wegfall aller „Barrieren“ für die Wirtschaft und die Reichen, sprich sie aus der gesellschaftlichen Verantwortung zu entlassen.

    Darum sind Sie nicht wählbar. Wer etwas positives erreichen will, den etablierten Parteien mit Ihrer Politik gegen das ärmere Drittel der Bevölkerung einen Denkzettel verpassen möchte, der gibt seine Zweitstimme dem Bündnis Grundeinkommen statt den neoliberalen Akteuren…

    (CW)

  3. avatar
    Ruth Frank

    Hat lange geug gewartet bis er es selbst versucht, …. aber Herr Lindner immer noch zu früh.!! Den hab ich schon lange durchschaut.

  4. avatar
    Jacob Grytzka

    Es gibt sicherlich mit jeder Partei irgendwo Überschneidungen mit der eigenen Ansicht. Aber bei der FDP sind dies einfach zu wenige und zudem auch noch die nicht ganz so wichtigen Punkte und das nicht erst seit Lindner. Mit dem Aufstieg der AfD hat die FDP in meinem persönlichen Ranking den letzten Platz verlassen.

  5. avatar
    Patrik Spurzem

    Ein BGE welches nicht neoliberal ist, wäre das, was die FDP meint jedem von sich zu suggerieren. Nur bräuchte man dann bald die FDP nicht mehr!

  6. avatar
    Fix & Foxi

    Wir sind ein hochgebildetes Land. Wie haben echt wichtigere Probleme zu lösen. Die kapitalfreundliche FDP brauchen wir ganz bestimmt nicht. Karrieregeile Lobbyisten. Die sogenannte Oberschicht hat nun wirklich genug Kapital auf Kosten der Anderen angehäuft.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Mehr Debatten-Reihen – Bundestagswahlen 2017 Alle anzeigen

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.