„Es wurde gesagt, Demokratie sei die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind.“

Winston Churchill, 1947.

Die moderne Welt ist kompliziert, sicher komplizierter als sie zu Churchills Zeiten war. Angesichts der Globalisierung, scheint niemand mehr all die unterschiedlichen Bestandteile der Gesellschaft und ihre rasante Wechselwirkung zu verstehen – Soziales, Kultur, Technologie, Wirtschaft, Militär, Politik. Kann Demokratie (oder zumindest die Demokratie, die wir gerade haben) noch allen gerecht werden?

Wahlen können durch Geld und Lobbygruppen beeinflusst, Institutionen können von Eliten bestimmt und Minderheiten können von der Mehrheit unterdrückt werden.

Gibt es alternative Regierungsformen, die noch ausprobiert werden können? Wird sich unsere Demokratie in Zeiten von Digitalisierung und Fake News wandeln? Können wir unsere Gesellschaft komplett neu organisieren, geben das die Neuen Medien und die Digitalisierung her? Es muss doch Gründe dafür geben, warum sich der Glaube an Demokratie schon so lange hält, oder?

Ist Demokratie die beste Regierungsform? Oder nur das kleinste Übel? Reicht es euch, nur bei den Wahlen gefragt zu werden? Wie kann man sich sonst einbringen? Schickt uns eure Meinung und wir fragen nach!

FOTO: (c) / BigStockPhoto – roibu


62 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Holleman Wiberg

    Das hängt davon ab, wie eigenständig der Bürger denken kann und wie sehr er zu einem objektiven Urteil fähig ist. Die Wahlen in USA, Großbritannien und anderen Teilen Europas haben aber gezeigt, dass wir aus verschiedenen Gründen immer anfälliger dafür werden, populistisch und gegen unsere eigenen Interessen zu wählen. Unsere Gesellschaft wurde in den letzten Jahrzehnten durch das Internet enorm umgepflügt, was es nötig macht, über andere Regierungsformen zumindest nachzudenken. Demokratie darf nicht alternativlos sein, wenn man vielleicht etwas neues und besseres findet.

    • avatar
      Martin Skorny

      „Wir schaffen das“ war Populismus in Reinkultur.

    • avatar
      Holleman Wiberg

      Zu einem Zeitpunkt, an dem ein großer Teil der Bevölkerung wegen der Flüchtlinge verunsichert war, würde ich das nicht als Populismus bezeichnen.

    • avatar
      Daniel Fechner

      Holleman Wiberg
      Populismus dient meistens dazu, Menschen zu beeinflussen oder auf seine Seite zu ziehen.
      Es muss nicht zwangsweise in eine schlechte Richtung gehen.

  2. avatar
    Dirk Schangrila

    Ich denke, wir kennen immer noch keine bessere Regierungsform, als die Demokratie, also ist sie die beste Form, die wir haben.

    • avatar
      Yiğit Turan

      Ja du kennst keine außer die Demokratie das ist das Problem

    • avatar
      Dirk Schangrila

      Ich kenne auch andere Konstrukte, wie regiert werden kann Yiğit Turan.

      Die Demokratie ist meiner Meinung nach die beste Form die wir kennen, wie ich schon sagte. Eine, in der die Macht tatsächlich vom Volke ausgeht. Also die reine, direkte Form. Keine der eingeschränkten Abwandlungen davon.

      Das, gepaart mit einer Verfassung, die, nicht änderbar, die Menschen- und Bürgerrechte (Freiheit des Einzelnen, Gleichberechtigung, Unversehrtheit usw) schützt.

  3. avatar
    Tobias Schorr

    Alternativlos. Aber keine Demokratie kann besser, als ihre Wähler sein. Ist das Volk dumm, taugt der Staat und die Demokratie nichts. Wie kann man eine Demokratie zerstören? Mittel für Bildung reduzieren!

  4. avatar
    Razvan Alexander Cohut

    Repräsentative – ; Plebiszitäre -; Räte-; Direkte-; Schein-/ Defekte- Demokratie. Von welcher ist hier die Rede??????????????

  5. avatar
    Conny Winkler

    Die parlamentarische Demokratie offenbart ihre schwächen.
    Sue ist zu ergänzen um die direkte Demokratie (Volksabstimmung), sowie eine eine Begrenzung der „Posten“ wie Bundeskanzler, Minister etc auf 2 Wahlperioden, (Eine Wahlperiode max 5jahre).
    Bei unklaren wahlergebnissen hat das volk per Abstimmung die Oberhand über die Koalitionen!

    • avatar
      Hans Meierding

      ‚das volk per Abstimmung die Oberhand‘
      Besser nicht, was ein Volk anrichten kann haben wir gesehen und kann in den Geschichtsbüchern nach gelesen werden.

    • avatar
      Conny Winkler

      Herr meierding, wenn sie die Geschichtsbücher incl der mittlerweile veröffentlichen Dokumente studiert hätten,dann hätten sie verstanden,das das gesamte Volk noch nie in der Geschichte über sein Schicksal bestimmen durfte.
      Und wenn sie die öffentlivhen Dokumente der eu-kommision lesen würden,dann würden sie schon wieder feststellen,das mal.wieder eine sehr arrogante kleine Minderheit über unser Schicksal entschieden hat, und wir,das Volk,die Völker,haben dazu kein demokratisches Mandat gegeben.
      Schon Kohl musste zugeben, das er gegen das Volk undemokratisch regierte.
      Das Volk, days nicht indoktrinierte, ist naemlich viel klueger, Al’s die arrogante elite jemals sein wird!

  6. avatar
    Marco Fechner

    Solange mir eine Demokratie dir Freiheit lässt, genau diese Frage zu debattieren, ist sie es.

  7. avatar
    Thomas Ring

    …das „Problem“ ist: die Demokratie im Sinne des Wortes ist bereits abgeschafft und die oligarche Diktatur mach gerade was sie will!
    carpe diem et vitam
    … solange es noch geht!

  8. avatar
    Rolf Werner

    Die Entwicklung der Demokratie über mehr als 2000 Jahre hat gezeigt, dass sie die beste Form bietet, das freiheitliche Zusammenleben friedlich und unter Achtung der Menschenrechte zu organisieren.Den Anteil der plebizitären Elemente kann dabei sehr unterschiedlich sein. Wobei Plebizite immer der Gefahr unterliegen manipuliert zu werden.

  9. avatar
    Boris Köster

    Also wollt ihr jetzt eine Diktatur aufziehen, weil die Überwachung bald vollständig ausgebaut ist? Nicht mit meiner Stimme.

  10. avatar
    Torsten Schmidt

    Ja ist sie nur wir haben die Minimum Edition. ( Keine direkte) .partein können sich nach einer Glaubens Gemeinschaft benennen und haben damit automatisch eine Mehrheit nämlich der vorherrschenden Religion . Also eine indirekte Teodemokratie

  11. avatar
    Iggy Wrobl

    Churchill hat mal gesagt, die Demokratie sei eine schlechte Regierungsform, aber sie sei besser als alle anderen. Die Demokratie ist jedenfalls eine Regierungsform, die ihre eigene Unvollkommenheit anerkennt. Ich finde, das macht sie vertrauenswürdig.

  12. avatar
    Timo Bremer

    Unternehmen, Staaten, Apartmenthäuser – in jeder Organisation gilt es

    1. Die Anreize des/der Entscheidenden mit denen der Organisation in Einklang zu bringen. Ideal ist, wenn sich, wie bei einer Organisation die sich im vollen Privateigentum einer Person befindet, diese Anreize im perfekten Einklang befinden. Im Umkehrschluss sind Situationen wie direkte Demokratie zu vermeiden, in denen zwischen dem Wohlergehen von einzelnem Entscheidungsträger und Organisation oft überhaupt keine Schnittmenge besteht.

    2. Alle wichtigen Akteure an Entscheidungen zu beteiligen um den Fortbestand und die Einigkeit der Organisation zu sichern. Dazu zählt wer entweder essentielles zur Organisation beisteuert oder die Macht hat diese zu zerstören.

    Demokratie macht am meisten Sinn wenn sie, wie bei den griechischen Polis, mittelalterlichen Stadtstaaten, Apartmenthäusern oder Aktiengesellschaften von relativ wenigen Playern mit großem Interesse an der gemeinsamen Organisation betrieben wird.

    Eher als repräsentative Demokratie empfiehlt sich für Organisationen von der Größe moderner Staaten nach Erfahrungen aus Geschichte oder Wirtschaft daher eher, auf Dynastien oder eine geringe Zahl von Shareholdern zu setzen.

  13. avatar
    Timo Bremer

    Unternehmen, Staaten, Apartmenthäuser – in jeder Organisation gilt es

    1. Die Anreize des/der Entscheidenden mit denen der Organisation in Einklang zu bringen.

    2. Alle wichtigen Akteure an Entscheidungen zu beteiligen um den Fortbestand und die Einigkeit der Organisation zu sichern. Dazu zählt wer entweder essentielles zur Organisation beisteuert oder die Macht hat diese zu zerstören.

    Demokratie macht am meisten Sinn wenn sie, wie bei den griechischen Polis, mittelalterlichen Stadtstaaten, Apartmenthäusern oder Aktiengesellschaften von relativ wenigen Playern mit großem Interesse an der gemeinsamen Organisation betrieben wird.

    Eher als repräsentative Demokratie empfiehlt sich für Organisationen von der Größe moderner Staaten nach Erfahrungen aus Geschichte oder Wirtschaft daher eher, auf Dynastien oder eine geringe Zahl von Shareholdern zu setzen.

  14. avatar
    Loni Lenz

    Demokratie ist nicht gleich Demokratie. Nur eine Demokratie die für Bürger/innen, Mehrheiten und Minderheiten der Gesellschaft soziale und innere Sicherheit gewährleistet ist demokratisch. Und die Ergebnisse einer politischen Mehrheit und Regierung müssten sich jährlich zur Wahl und Überprüfung stellen. Der Satz von Willy Brandt gilt noch Immer: Mehr Demokratie wagen. Demokratie muss auch über Anpassungsfähigkeit verfügen. Und darf nicht über den Bedürfnissen der Bürger/innen stehen.

  15. avatar
    Stefan Ufdi-c Hrs

    Die Demokratie gibts nicht. Es gibt unendlich viele Formen der Demokratie. Eine rein representative Form führt durch ständiges hin und her gern mal zum Stillstand. Aber im Zuge der zunehmenden Möglichkeiten der Computertechnik wird auch die Demokratie sich noch weiter entwickeln.

  16. avatar
    Dirk Pyplowski

    Demokratie ist wenn der Bürger sich frei und ohne Angst sich bewegen und kommunizieren kann. Dies ist in Europa aber schon gar nicht mehr möglich. Die frage sollte also eher lauten wie wir wieder die Demokratie herstellen können.

  17. avatar
    Christian Woleig

    @Eingangsbeitrag….

    JA!

    Wir haben hier aber leider keine…

    Wir haben hier aber leider eine Lobbykratur und eine Geldelite die sich aus leistungslosen Einkommen finanziert, welche dem Binnenmarkt zu viel Kaufkraft entzieht…. Das ist Finanz Feudalismus….

    Wer mehr darüber wissen mag schaue unter den Schlagwort „Meudalismus“ nach ….

  18. avatar
    Franka Laeven

    Basisdemokratie wäre es … und wäre im digitalen Zeitalter leicht herstellbar. Wird bis jetzt aber leider nicht gewollt.

  19. avatar
    Hans-Joachim Heinemann

    Demokratie schon, nur keine westliche Scheindemokratie. Selbst die Schweizer, vor allen Dingen wenn sie unter EU Diktat gestellt werden, sind nicht mehr glücklich.

  20. avatar
    Elajah Till

    ‚In einer Demokratie kann man sich aussuchen wer einen ausbeutet‘. Ware Demokratie ist sowieso eine Illusion, im Grunde hat man immer eine Aristokratie mit minimalem demokratischen Einfluss.

  21. avatar
    Conny Winkler

    Ja,und zwar mit direkter Demokratie, die parlamentarische offenbart gerade ihr diktatorisches Gesicht

    • avatar
      Nardo Vogt

      Direkte Demokratie ist ab einer gewissen Größe ohne die technischen Voraussetzungen nicht umsetzbar.
      Eine Wahl-App, die alle Entscheider zwingt, vorher bestimmte Informationen und Effekte durchzulesen, wäre denkbar. Aber komplizierte Fragen in der Gesellschaft NUR auf plebeszitäre Maßnahmen zu stützen … das traut sich nicht mal die Schweiz.

  22. avatar
    Cemil Efek

    Die Demokratie in Europa ist nur Stark, solange es die 5 Weltmächte wollen möchten? Sonst gut gibst wieder kriege ?

  23. avatar
    Willie Delport

    Darf Ich mit mein begrenztes Deutsch kommentieren?

    Der Begriff Demokratie ist umstritten. Demokratie im Prinzip ist gut. Demokratie in Südafrika ist ein weißer Hexenmord. In Südafrika ist Demokratie wie 3 Löwen und eine Ziege, die für das Abendessen wählt.

    • avatar
      Franka Laeven

      Dazu muss man die Geschichte Südafrikas kennen, dann weiß man, warum die Situation so ist wie sie ist.

    • avatar
      Willie Delport

      Franka Laeven Beziehen Sie sich auf wahre Geschichte oder Propaganda, für die afrikanische Länder so berühmt sind?

  24. avatar
    Pro Jet Corp

    Genau genommen bedeutet Demokratie dass Volk regiert. Das hier ist noch gar keine echte Demokratie, sondern als „Demokratie“ getarnter Feudalismus. Echte Demokratie bedeutet = VolksReferendum, = direkte Demokratie. Es darf nicht sein, dass eine Minderheit von oberen Politikern in KoalitionsVerhandlungen über so viele Themen entscheidet, welche das Volks am besten jeweils selbst abstimmen kann!

  25. avatar
    Christian Woleig

    @Eingangsbeitrag…. eine Demokratie die nicht von den neoliberalen Mächten im Hintergrund regiert wird, wäre eine gute.

    Eine repräsentative Demokratie wie die unsere, die mittlerweile von neoliberalen Interessenvertretern und ihren vereinen und Netzwerken schon nahezu durchschimmelt ist ist keine gute Demokratie.

    Da haben die Bertelsmänner und das gerade aufgeflogene neoliberale Netzwerk Mont Pelerin Society ganze Arbeit geleistet und tun die aktuell in Österreich, Frankreich und Griechenland mit einem Vortrieb, der schon beängstigend ist.

    Wer sich näher mit den NeoLibs beschäftigt ahnt schnell wie menschenverachtend deren Ideologie ist. Sie nehmen sich, gemäß der Aussprache ihres “Gurus“ Hayek, das Recht zwischen wertem und unwertem Leben zu unterscheiden, nur sind das keine rassistischen Kriterien, sondern nur dadurch bestimmt, was ein Markthemmnis darstellt oder nicht mehr notwendig ist. Und das muss dann weg.

    Die neoliberale Ideologie tötet… Jeden Tag!

  26. avatar
    Dirk Schwann

    Letztlich geht es nur um gegenseitige Kontrolle. Die ist auch in demokratischer Ordnung nicht selbstverständlich. Aber eben leichter.

  27. avatar
    Phillip Thern

    Die beste Regierungsform – aber für wen, das muss man sich immer fragen. Aus Prinzip bin ich für die Demokratie, weil ich glaube, dass ich sinn- und verantwortungsvoll mit meinem Wahlrecht umzugehen weiß, aber das erwarte ich von 90% der aktuell lebenden Menschheit nicht. Und damit meine ich nicht nur die 49.9% wahlberechtigter US-Amerikaner, die einem 70-jährigen Kleinkind zum Amt verholfen haben. Ich meine damit auch die (noch) Mehrheit der Bayern, die sich von der CSU nicht lösen können, und das andere knappe Sechstel Deutschlands, das in Petry, Gauland & Consorten eine wählbare Alternative sieht. Das sind nur meine drei Lieblingsbeispiele, man kann eigentlich blind in die politische Landschaft schlagen und man trifft jemanden der’s verdient. Dabei glaube ich nicht einmal, dass diese Menschen zu dumm sind um verantwortungsvoll zu wählen. Ich meine, es steckt eine Geisteshaltung dahinter, die in jeder Regierungsform dem Machthabenden zugute kommt, und diese Machthabenden wollen diese Geisteshaltung weiter kultivieren, egal ob blutiger Tyrann, edler König oder gewählter Repräsentant. Man geht nicht in die Schule, um Wissen zu erlangen, sondern um zu lernen, wo’s langgeht, um nützlich und produktiv zu sein. Das ironische daran ist, dass ich es mag, nützlich und produktiv zu sein, und diese Eigenschaften in meinen Mitmenschen schätze. Aber diese Menschen, bei denen es mir positiv auffällt, sind solche Menschen, die über den Punkt, wo sie am meisten für sich herausschlagen, auch noch nützlich und produktiv sind, aus einem Verlangen heraus, das edler als die Gier und tiefer als das einfache Bedürfnis zu Überleben reicht. Was hat das jetzt bittesehr mit Demokratie zu tun? Wahrscheinlich gar nichts. Außer dass die Demokratie als einzige bisher bekannte Regierungsform Systemkritik konstruktiv verarbeiten kann

  28. avatar
    Ozz

    Ich denke, die Demokratie (parlamentarisch) ist eine der besten Gesellschaftssysteme. Allerdings ist dafür die Voraussetzung, dass
    1. Das wählende Volk sich für die zu treffenden Entscheidungen angemessen informiert
    2. Keine zu sehr von der altbekannten Richtung abweichende Kurswechsel stattfinden sollten.

    Derzeit sind aus meiner Sicht beide Punkte in Deutschland nicht mehr gegeben:
    Die Themen und deren Zusammenhänge sind derart komplex geworden, dass eine angemessene Information des Einzelnen nicht mehr gegeben ist. Wasbekannt ist, sind nur oberflächliches Wissen oder in Teilbereichen angemessene Detaillierungstiefe.
    2. Krasse Kurswechsel, die notwendig, aber dem Großteil der Wählerschaft nicht vermittelbar wären (radikales Umdenken bezüglich Klimaentwicklung) können nicht statfinden. Die Partei die etwas derartiges vorschlagen würde, würde niemals gewählt werden. Somit stwuern wir unweigerlich auf einen Abgrund zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.