In allen EU Ländern herrscht ein dramatischer Mangel an Häusern und Wohnungen. Ok, nicht in Finnland, aber sonst überall. Ein Bericht der europäischen Obdachlosen-Organisation (European Federation of National Organisations working with the Homeless) zeigt, dass die Wohnungskrise den kritischen Punkt bereits in vielen europäischen Ländern überschritten hat. Vor allem junge Menschen haben Schwierigkeiten Wohnraum zu finden und viele müssen daher bei ihrer Familie wohnen.

Fast die Hälfte der jungen Menschen in der EU geben derzeit mehr als 40% des verfügbaren Einkommens für Wohnraum aus. In manchen Ländern ist die Situation sogar noch kritischer: in Deutschland sind es mehr als 65% der jungen Menschen die beinahe die Hälfte ihres Einkommens für ein Dach über ihrem Kopf ausgeben, in Dänemark sogar 78%.

Finnland hat diesem Problem entgegengewirkt, indem in den letzten zwei Jahrzehnten bereits in Langzeitprojekte investiert wurde, durch die mehr bezahlbarer Wohnraum und mehr Unterstützung für Minderheiten zu Verfügung steht.

Wie können wir also mehr wie Finnland werden? Wir haben einen Kommentar von Sherrie bekommen, die sich mehr bezahlbare Wohnungen wünscht, bereitgestellt von der Regierung. Welche Schritte könnten europäische Regierungen unternehmen, um dieses Ziel zu erreichen?

Für eine Antwort sprachen wir mit Julien Dijol, stellvertretender Generalsekretär von Housing Europe:

(Alle Videos verfügen über deutsche Untertitel)

Als nächstes kam ein Kommentar von Duncan, der drei Ursachen für Europas Immobilienkrise nennt: ein Mangel an Raum für neue Gebäude, ein Mangel an Regierungsinvestitionen und Immigration. Hat er Recht?

Wie kann Europa sein Wohnungsproblem lösen? Was sind die Ursachen für die Krise? Und kann die EU die Krise überhaupt lösen? Schreib uns deine Meinung und wir bringen sie zu Europas Politiker und Experten.

FOTO: CC / Flickr – bennilover
Redaktionell unabhängiger Inhalt unterstützt von: Fondazione Cariplo. Schau dir unsere FAQ für mehr Informationen an.

 

Fondazione Cariplo


44 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Nicholas Fa

    Weniger Immigranten reinlassen, die Zuwachsrate an Flüchtlingen ist niederiger als die Geburtenrate Deutschlands, schließt das Ventil und est voila! wohnungsraum bildet sich..

    • avatar
      Martin Skorny

      Je mehr der Staat bieten kann, desto mehr kann er auch nehmen.

  2. avatar
    Klaus Loehnert

    Es braucht ein Programm das privaten Wohnungsbau, d. h. Eigentumswohnungen und Privathäuser unterstützt.

    Mieter sollten ein generelles Vorkaufsrecht haben, wenn Ihre Wohnung verkauft werden soll.

    Wohneigentum ist langfristig billiger als Mieten, aber das wird durch die staatliche Regulierung und die Kapitalmärkte oft verhindert.

    • avatar
      Jonathan Veit

      Genau, weil wir vor der Flüchtlingskrise ja auch gar kein Wohnungsproblem hatten. AfD-Wähler, nehme ich an?

    • avatar
      Michael Gerst

      Auch wahr Und Grenzen dicht und bewachen lassen wenn nötig mit schweren Kalibern und wer rein will soll Warheits gemäß angeben warum man her will in Anderen Ländern kommt man nicht so einfach rein. Nur hir😡

    • avatar
      Conny Winkler

      Ach,und wo wollen Sie die bauen?
      An Lufthaken?

    • avatar
      Salomon Huxley

      Conny Winkler ist ein rein regulatorisches Problem. Hier in Berlin beklagen sich alle über die Mieten aber die Bebauungspläne lassen überwiegend nur einstöckige Gebäude mit riesigem Garten zu. Ziemlich lächerlich die ganze Diskussion.

    • avatar
      Conny Winkler

      und ich kenne Städte, wo kein Platz mehr ist für den Wohnungsbau… Dachgeschosse wurden bei der letzten Flüchtlingskrise ausgebaut.

      Wir haben schon genug Wohnungsbedürftige, wir brauchen keine mehr aus anderen Ländern.

      Keine Ressourcen, keine weiteren Migranten ins Land lassen… fertig

    • avatar
      Salomon Huxley

      Conny Winkler der Markt für Wohnungen, die Flüchtlinge mieten ist nicht knapp. Hier in Berlin gibt es jede Menge Flüchtlinge und ne Wöchigen in nem hübschen Wohnblock mit schön Alki Nachbarn kostet auch nur etwas über 200€. Da will nur keiner wohnen.

  3. avatar
    Adam Mensch

    Und wieder Deutschland als Schulmeister Europas. Gehts noch? Warum ist die Eigentumsquote in Spanien so hoch. Da träumt man in Deutschland von.

  4. avatar
    Conny Winkler

    Rückkauf der staatlichen Wohnungen,
    oder Bildung von Genossenschaften.
    Kein Einlass von Migranten, solange die,die schon länger hier sind, unterversorgt sind.
    Anpassung der einkommenshöhe für p5-schein.

    Aber ehrlich, unsere Ideen interessieren unsere Volksvertreter nicht.

  5. avatar
    Phillip Thern

    Diejenigen, die privat Immobilieneigentümer sind, wollen doch gar nicht, dass die Preise für Immobilien aufhören zu steigen – zumindest ist dies in Städten der Fall. Immobilienpreise werden bei der Inflationsberechnung nicht herangezogen, weil man diese nicht als ein schnelles Handelsgut betrachtet, und auf die Werterhöhung zahlt man im Gegensatz zum Kapitalertrag keine Steuer. Dass wir da aber auch auf einer langfristig unhaltbaren Situation aufsitzen, ist denen wurscht…

  6. avatar
    Pro Jet Corp

    Es braucht MietpreisObergrenzen in Euro, konkret, (nicht in Prozent der PreisErhöhung)! Die Obergrenze soll bemessen werden am Radius (je Kilometer zum StadtZentrum) und soll je Apartment zählen (unabhängig von QuadratMetern)! 1 Apartment = LebensRaum für 1 Person, also 1 Zimmer + KochStelle + Bad.

  7. avatar
    Conny

    Ursache: als Bund und Länder diverse Wohnungen verkauft hat ,

    Es dürfen solange keine weiteren Menschen immigrieren , bis unser Volk mit günstigem Wohnraum versorgt ist.
    Zu unserem Volk gehören deutsche und sehr gut integrierte Migranten.

    Wohnungsbaugenossenschaften sollen ihren Wohnungsbestand erweitern, so gut es geht.
    Private Flächen und Wohneigentum hat der Staat nicht Mal im Traum anzurühren.die Grundsteuer sind Verpflichtung genug!

    • avatar
      Stefan

      Tut mir von den kleinen Bürgern wird das Grund Eigentum angefasst das ist eine zwangsläufige Bedingung ausser sie schränken das Grundrecht der freien wohnungsplatz , im sinne von aufhaltsplatz , gen null ein und das wird nicht kommen , das andere dagegen schon die Lobby und der gesichtsverlust ist geringer Punkt.
      Denn Rest ist afd gequatsche die afd will ja auch die schwarze null in der Verfassung beibehalten die die CDU eingeführt hat die eigentliche bremse und Ursache dieser auch anderer Katastrophen im sozialen Bereich machen sie sich lieber dafür stark

  8. avatar
    Phillip

    Den Baugenehmigubgsprozess vereinfachen. Man muss nicht unbedingt die Standards senken, aber wenn alles einfacher und schneller ginge würde schneller mehr Wohnraum entstehen und die Wohnpreise selbst würden wegen des größeren Angebots auch sinken

    • avatar
      Stefan

      Die Vereinfachung ist immer in der Praxis mit einer Absenkung der Standards verbunden.
      Nein zuerst was nicht kommt muss die Investoren der Kampf angesagt werden , vorallem die investieren in Luxus und dann nicht darin wohnen und rb’n’b Webseiten müssen gesperrt werden eine solche Vermietung muss unter Haftstrafe 3jahre plus gestellt werden
      In der praxis wird es eher mit Freizügigkeits Beschränkungen und der wegnahme von privatgrundstücken so wird es werden

    • avatar
      Phillip

      Airbnb ‚Hotels‘ sind ein verwandtes Problem, da stimme ich zu dass dem strenger nachgegangen gehört. Airbnb muss dabei genauso zur Verantwortung gezogen und gezwungen werden wie das derzeit mit den Sozialen Medien versucht wird (den Erfolg sehe ich auch hier eher als eingeschränkt). Grundsätzlich kann man gegen Gentrifizierung von Wohngebieten wenig ausrichten, da die Modernisierung einer Mietsache nach wie vor ein legitimer Grund ist die Miete zu erhöhen.

      Was ich in der Gegend um Nürnberg sehe ist dass der soziale Wohnungsbau der WBG’s unnötig verlangsamt wird. Die leisten bei jedem Objekt das ich kenne solide Arbeit und bieten wohnbare Einheiten zu verdaulichen Preisen an, für diese Vereine könnte man einen erleichterten Genehmigungsprozess anbieten. Das ist einer der Umstände wo ich meine dass unter einer erleichterten Genehmigung dem Problem entgegengewirkt werden könnte ohne Bausicherheitsstandards zu senken

    • avatar
      Stefan

      Ich kenne das ais der sicht der Altlasten Beseitigung anders , da wersen kontaminierte Böden nicht abgetragen mit dem verweis auf das Wohnungsproblem es wird nicht mehr richtig nach bomben und Munition gesucht wollen sie ihr Kind auf einer bombe mit chemischen Langzeit zünder spielen lassen im Wissen das kann jeder Zeit in Luft gehen. Das in bayern ist ja mit dem Verweis auf die Wohnungsnot in gang gebracht worden das nur noch die direkte baugrube abgesucht wird nicht mehr das gesamte Gelände aber naja die Bayern haben zu viel Menschen und Kinder
      Bitte um Entschuldigung ich schreibe vom Handy

    • avatar
      Phillip

      Ich bin sowieso dafür dass Franken eigenes Bundesland wird und der Rest von Bayer dann Nordösterreich wird… Aber ja das mit den Fliegerbomben ist vor allem in Nürnberg ein echtes Problem. Als vom Südklinikum die Garage gebaut wurde mussten wir jedes halbe Jahr Evakuationsübungen durchführen für den Fall dass eine gefunden wird.

    • avatar
      Stefan

      Ja die Bayern haben sie , Phillip, sich aich schon einen gebetsteppich mit dem Gesicht von Franz Josef Strauss gekauft das wird ab 15.08,Pflicht und das 5 malige beten Richtung Regensburg 😂😂😂😂😂😂😂😂

    • avatar
      Stefan

      Kommt nicht kostet zu viel Geld schwarze null im Bundeshaushalt !!!!!!!
      Überlegen sie sich was billigeres

    • avatar
      Tomschi

      Stefan… Ja das ist auch viiiiel wichtiger…!!!
      Vor allem
      In Zeiten solch niedriger Zinsen…😜

    • avatar
      Stefan

      Die eigtenliche bremse ist diese schwarze null im Bundeshaushalt eingeführt unter Beine Maya Regierung ( CDU /FDP ), die Bombe wurde unter Kohl III gebaut , der zünder wurde unter Rot Grün eingesetz die Lunte angezündeten unter Beine Maya , explodiert unter Merkel 4 bzw. Unter CDU / SPD in die Schuhe geschoben bekommt das die SPD kann ich schon wetten darauf * ganz ernst haft*Stefan

    • avatar
      Stefan

      Zwangsunterbringung von Hartz 4 Familien in Mecklenburg-Vorpommern ist zum Beispiel ist/ wäre eine Lösung oder Einreisegenehmigungen für alg 1 und 2 Bezieher

    • avatar
      Heike

      Wo sollen die zwangseingewiesen werden, auf ein Feld?

  9. avatar
    Christian

    Nicht alles dem “Markt“ überlassen, auch wenn die Priester des Neoliberalismus, die “Berater“, immer das Gegenteil beten.

  10. avatar
    Christian

    Es gibt Wohnungen genug, nur eben nicht im.bezahlbaren Segment. Mieter in dem Bereich sind lediglich ein wertminderndes Element.

    Es hat eben.nicht jeder das Geld für die Luxusklasse, aber da ist das meiste aus dem Invest herauszuholen….

  11. avatar
    Julia

    wahrscheinlich schon zu spät, allerdings sollten grundstücksverkauf immer mit vorkaufsrecht der städte, länder etc. bedingung werden.

    • avatar
      Conny

      Nein, denn Eigentum ist ein demokratisches Recht.
      Oder Möchten Sie , das der Staat ein Vorkaufsrecht hat, wenn Sie ein altes Buch verkaufen?

    • avatar
      Oliver

      Städte haben bereits jetzt ein Vorkaufsrecht und das wird auch gelegentlich ausgeübt.

    • avatar
      Julia

      Oliver dann sollte es öfters ausgeübt werden. kein mensch möchte das recht aus eigentum abstreiten, jedoch hat der staat eine verantwortung gegenüber den menschen und auch in einer demokratie sollte z.b. den sogen. heuschrecken begegnet werden.

  12. avatar
    Benjamin

    Ich bin dafür, die Gründung von Tiny House Siedlungen zu ermöglichen und zu bewerben.

  13. avatar
    Anna

    Grunderwerbsteuer senken, Grundsteuer senken, sämtliche anderen Steuern auch senken, keine wahnwitigen Bauvorschriften und weniger Planwirtschaft. Dann regelt der Markt das von selbst.
    Bei uns darf beispielsweise jede Garageneinfahrt für eine Doppelgarage maximal 3,5m Breite haben. Hirntechnisch Überbegabte waren der Meinung, dass so nicht so viel Fläche versiegelt wird. Das Gegenteil ist selbstverständlich der Fall. Die Garagen müssen weit auf das Grundstück gesetzt werden und die Garageneinfahrt entsprechend länger geplant werden (passend dazu auch, dass sie versiegelt werden muss und nicht beispielsweise durch Rasensteine befestigt werden darf).
    Sowas passiert, wenn man Fachfremde in die Vewaltung loslässt.
    Komplett unsinnige Schilda-Politik.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.