Es gibt einiges worüber man sich heutzutage Sorgen machen könnte. Auf Debating Europe haben wir Kommentare von Menschen bekommen, die aufgrund vielerlei Entwicklungen sorgenvoll in die Zukunft blicken: wegen dem Klimawandel, oder dem Verlust an Biodiversität, wegen Luftverschmutzung, genmanipulierten Lebensmitteln, Fracking, bis hinzu Entwaldung und Verschmutzung unseres Planeten mit Plastikmüll.

Der Klimawandel wird dabei natürlich am häufigsten in den Nachrichten angesprochen. Auch wir haben bereits das Pariser Abkommen in Debatten diskutiert und du kannst alle Diskussionen zu diesem Thema in unserem Kanal „Grüner“ nachverfolgen. Aber haben wir vielleicht was verpasst? Sollten wir uns mehr auf andere Themen konzentrieren? Wie auf Verlust an Biodiversität? Oder auf Luftverschmutzung? Oder steht der Klimawandel zurecht ganz oben auf der Agenda? Worüber machst du dir die meisten Sorgen?

Wir haben vor kurzem mit Céline Charveriat gesprochen, Geschäftsführerin des Instituts für Europäische Umweltpolitik (IEEP). Was sind ihrer Meinung nach, die größten Umweltprobleme vor denen Europa steht?

(Alle Videos haben deutsche Untertitel.)

Ein Kommentar kam von Yannick, der sehr skeptisch in die Zukunft blickt. Er glaubt nicht, dass Regierungen es hinbekommen, bei Themen wie Klimawandel zusammenzuarbeiten. Vor allem nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen vor kurzem, gibt es genug Anlass pessimistisch zu sein. Doch gibt es auch Gründe, optimistisch zu sein?

Wir sprachen mit Pieter de Pous, Policy Director beim Europäischen Umweltbüro (EEB), ein Verbund aus Organisationen aus ganz Europa. Wir haben ihn gefragt, wie Europa seine größten Umweltprobleme lösen kann:

Um welches Umweltproblem machst du dir die meisten Sorgen? Und vertraust du darauf, dass die EU-Länder zusammenarbeiten können, um Lösungen zu finden? Schreib uns deine Meinung und wir bringen sie zu Europas Politikern.

FOTO: CC / Flickr – Etienne

In Zusammenarbeit mit:

 

Fondazione Cariplo


23 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Boris Köster

    Anscheinend fragt niemals mal jemand nach, wie es denn sein kann, dass der massive Plastikmüll im Meer landet. Oh Wunder. Könnte es sein, dass der ein- oder andere Tanker oder Kreuzfahrtschiff eine Luke besitzt, um sich eines Ballasts zu entledigen oder ist es tatsächlich erlaubt, den Müll in das Meer zu kippen? Jeder in der Kette ist ein Täter und muss vor ein Gericht gestellt werden wegen massiver Umweltvernichtung.

  2. avatar
    Ralf Scheer

    Keine Angst, die Umwelt wird sich spätestens dann des Menschen entledigen, wenn sie genug von ihm hat.

  3. avatar
    Saša Tim

    Das meiste Plastik im Meer kommt nach neusten norwegischen Untersuchungem durch Autoreifen. Upps… der Motor der deutschen Industrie war noch gleich? Ich bezweifle, dass ihr da echt was machen wollt. Aber vielleicht helfen ja ein paar Glühbirnen weniger oder vielleicht die neue Verordnung zu Plastiktüten der EU.

  4. avatar
    Timo Bremer

    Die größte Umweldsorge mache ich mir um vom Menschen unabhängigen Lebensraum. Schon heute besteht Europa hauptsächlich aus Stadt, Agrarfläche und Wirtschaftswäldern. Wenn die heimische Natur Raum hätte sich zu entwickeln, mit all den Bären, Wölfen, dem Todholz, den Auen und den „Schädlingen“ die dazu gehören, dann müssen wir uns nicht mehr so viel Sorgen darum machen ob auf unseren Äckern 5 oder 7 heimische Arten überleben können oder ob die globale Temperatur um 2 oder 3 Grad steigt. Dann wäre das Überleben der heimischen Arten in jedem Fall gesichert.

  5. avatar
    Timo Bremer

    Wir hätten das Überleben heimischer Arten gesichert und müssten uns weniger Sorgen um Praktiken in Land- und Forstwirtschaft (und den Klimawandel) machen, wenn es in Europa mejr Raum für die Natur gäbe um sich unabhängig vom Menschen zu entwickeln – mit Bären, Wölfen, Todholz, Auen, „Schädlingen“ und allem was dazu gehört.

  6. avatar
    Stephan Schmid

    Jede Grünfläche am Stadtrand ist von Besiedlung bedroht… Deutschland ist ein. Grüngürtel am Rande einer sich rasch ausbreitenden Trockenzone nur noch durch die Alpen geschützt. Das macht mir am meisten Sorgen. Kopflos siedeln wir Menschen an die unsere Industrie braucht anstatt aus den eigenen Ressourcen zu schöpfen. Na ja unsere Ressourcen gehen tatsächlich aus aber die Politik sollte gewisse Handlungen überlegt angehen.

  7. avatar
    Krisztina Juhasz

    schwerige Themen, es gibt keine generelle Lösung, aber wenn wir anfangen Lösungen zu suchen, irgenwann klappt es.. wie zum Beispiel: wieder Verwertung des Abfalls, abbau der Atommüll, usw.

  8. avatar
    Phillip Thern

    Wieso immer nur eine Sache angreifen? Wir hätten die menschlichen Ressourcen, um Umweltschutz-Multitasking zu betreiben.

  9. avatar
    Michael

    Hm besonders macht mir Sorgen, dass die Menschen trotzt dem ankommen im 21. Jahrhundert immer noch nicht erkennen können, das wir auf einem Planeten leben …… und Umweltverschmutzung welcher Art auch immer nicht an von Menschen gesetzten Grenzen hält macht 😔😔😔😔😔

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.