cities&refugees_D15

Die meisten europäischen Länder haben Flüchtlinge nur widerwillig aufgenommen. Doch nicht alle: Manche Länder wollten sogar mehr Geflüchtete haben. Portugal zum Beispiel, hat sich bereit erklärt, viel mehr Geflüchtete aufzunehmen, als das Land eigentlich hätte müssen. Aber daraus wurde nicht wirklich was: Denn viele Flüchtlinge wollten gar nicht nach Portugal. Das Land hatte angeboten 10.000 Flüchtlinge aufzunehmen, im Mai 2016 lebten dort jedoch nur wenige hundert (obwohl seitdem weitere dort angekommen sind).

Um die Flüchtlingskrise in Europa näher zu betrachten, haben wir das Projekt „Cities & Refugees“ gestartet. Das Ziel: ein europaweiter Dialog zwischen Bürgern, Asylbewerbern, NGOs, Politikern und europäischen Führungskräften. Und ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Verbindung zwischen dem alltäglichen Leben der Menschen in Städten und Gemeinden und den Entscheidungen, die in Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten getroffen werden.

Diese Woche blicken wir auf Lissabon. Es hat den Anschein, als ob nur wenige Geflüchtete sich dort niederlassen wollen. Ein Grund könnte die noch immer hohe Arbeitslosigkeit Portugals sein: 12,3% in 2016. Zum Vergleich: die Arbeitslosigkeit in Deutschland lag zur gleichen Zeit bei 4,3% und daher scheinen die Chancen dort wesentlich höher, dass man einen Job findet. Ist es also falsch von Flüchtlingen, in Länder zu wollen, wo die Wirtschaft stark ist und wächst?

Willst du mehr über die Situation in Portugal wissen? Klicke auf unsere Infographik, wir haben ein paar interessante Fakten zusammengestellt:15-E4C-Refugee-redistribution

Hans hat uns geschrieben. Er sagt, dass man in den Nachrichten häufig Flüchtlinge sieht, die nicht nach Spanien, Italien oder Portugal wollen. Sondern in Länder, wo es viel Arbeit gibt und ein Wohlfahrtssystem existiert, wie Deutschland oder Schweden. Stimmt das? Und wenn ja, wieso?

Wir haben diese Frage an Marina Watson Pelaez gestellt, eine freischaffende Journalistin, die in London und Lissabon arbeitet.

MarinaJa, das stimmt, weil die meisten Flüchtlinge einen festen Plan haben, in ein reiches Land zu gehen, wie Deutschland, wo es höhere Chance gibt, einen Job zu finden und mehr finanzielle Unterstützung. Viele der Flüchtlinge haben noch nie von Portugal gehört, und wenn doch, dann dass das Land in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Und verständlicherweise wollen sie auch in Länder gehen, wo sie Menschen kennen und Familienangehörige haben.

Wir haben diese Frage auch an Paul Ames gestellt, ebenfalls freischaffender Journalist, der für Politico über den Unwillen der Flüchtlinge nach Portugal zu gehen, geschrieben hat. Was sagt er dazu?

pamesSchätzungen variieren, aber aktuell leben wohl etwa 1.100 Geflüchtete in Portugal, was weit unter der Grenze von 10.000 liegt, die die portugiesische Regierung bereit ist, aufzunehmen. Nochmal, die Zahlen sind nicht ganz vertrauenswürdig, aber es gibt Berichte, dass etwa 200 von denen, die nach Portugal gegangen sind, schon wieder abgereist sind, weil sie dort nicht bleiben wollen.

Es gibt verschiedene Gründe dafür. Offensichtlich hat Portugal nicht den gleichen Arbeitsmarkt wie Deutschland, als Beispiel. Viele der Flüchtlinge, die nach Portugal gekommen sind, sprechen kein portugiesisch. Es ist daher nicht so einfach für sie, einen Job zu finden…

Ein weiterer Kommentar kam von Nelson, der schreibt, dass mehr Flüchtlinge nach Portugal kommen sollen. Denn dort glauben die Menschen noch an Hoffnung und Solidarität, trotz der Krise. Aber könnte es sein, dass Portugal nur so großzügig ist, weil es weiß, dass nicht viele Geflüchtete dieses Angebot annehmen werden? Wir haben diese (etwas zynische) Frage, an Marina Watson Pelaez gestellt. Was sagt sie dazu?

MarinaDas glaube ich nicht. Portugals Bevölkerung und Geburtenrate sinkt, aufgrund von tausenden Bürgern, die jedes Jahr das Land verlassen, um irgendwo anders einen Job zu finden. Die Regierung will also Geflüchtete ins Land locken, um dieses Problem zu lösen. Ich glaube außerdem, dass die neue Regierung unter der sozialistischen Partei (in Koalition mit dem linken Lager und der kommunistischen Partei im Parlament) einfach eine Willkommenskultur gegenüber den Flüchtlingen vertritt, angesichts der pro-europäischen und sehr solidarischen Einstellung. Portugal hat außerdem auch der EU einen Mangel an Koordinierung vorgeworfen.

Zuletzt haben wir die gleiche Frage auch an Paul Ames gestellt. Was sagt er dazu?

pamesEs ist eine interessante Frage und eine, die ich selbst an portugiesische Minister gestellt habe. Es ist wahr, dass Portugal politischen Respekt gewonnen hat, mit dieser Großzügigkeit, vor allem in einer Zeit, in der andere Länder ihre Türen geschlossen haben, vor allem in 2015 und 2016. Portugal hat dieses sehr großzügige Angebot gemacht und das wurde von vielen sehr positiv aufgenommen, vor allem von Deutschland. Also ja, es gibt diese politische Seite.

Andererseits findet man Unterstützung für diese Politik der offenen Türe auf allen Seiten des politischen Spektrums. Von den Parteien links außen, bis zu konservativen Parteien, bei denen die katholische Kirche sehr einflussreich ist – und auch die Kirchen warben sehr für die Aufnahme von Geflüchteten. Diese Einstellung ist also weitverbreitet. Ob man also dieses Angebot nur gemacht hat, weil man davon ausging, dass eh nicht viele kommen, ist schwierig zu sagen. Aber die Regierung versucht weiterhin, mehr Flüchtlinge reinzuholen. Wie gesagt, es sind weiterhin mehr angekommen, aktuell etwa 1.100 und es werden viele Anstrengungen unternommen – nicht nur von der Regierung, sondern auch von der Zivilgesellschaft, von den Medien und religiösen Organisationen – um diese Flüchtlinge zu integrieren…

Ist es falsch von Flüchtlingen, dorthin zu wollen, wo es Jobs gibt? Warum wollen sich nur so wenige Flüchtlinge in Portugal niederlassen? Kann es sich die portugiesische Regierung nur erlauben, so großzügig gegenüber Flüchtlingen zu sein, weil sie weiß, dass nur wenige dieses Angebot annehmen? Oder ist das eine echte, wahre Willkommenskultur, die dieses Land vertritt? Schreib uns einfach deine Meinung und wir fragen Europas Politiker nach ihrer.



91 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Robert Brüning

    Ich fahre nach Portugal weil dort noch innerer Frieden herrscht. Mit den Flüchtlingen kommt der Krieg und das Ende der westlichen Zivilisation. Das sollten die Portugiesen wissen. Ich hoffe sie bleiben verschont.

    • avatar
      Kevin Amann

      10 millionen Portugiesen und 1.100 Flüchtlinge. Das wird ein lausiger Krieg.

    • avatar
      Reinhard Meinert

      Ist in Mitteleuropa oder in Südeuropa Krieg? Sehen Sie dort das Ende der westlichen Zivilisation? Haben Sie Tomaten auf den Augen oder nur eine Schlafkappe auf dem Kopf?

  2. avatar
    Elvira Höll

    Die wollen nicht dort hin wo es Arbeit gibt sondern dort hin wo sie absahnen können, auf Kosten derer, die arbeiten und zahlen :-(

    • avatar
      Anne

      Jemals mit einem Flüchtling geredet? Ich vermute, nicht ein Wort! Ich dagegen mit sehr vielen und alle wollen sie arbeiten, je eher desto besser. Schwarze Schafe gibt es überall, bei den Deutschen auch.

  3. avatar
    Raffael Schmitt

    Weil echte Flüchtlinge es sich nicht aussuchen können, wohin sie flüchten. Die Flucht ist einem sicheren Nachbarland beendet – so spricht man nicht wirklich von Flüchtlingen, sondern von Wirtschaftsmigranten.

    • avatar
      Michael Heinecke

      Was fürn Bullshit…ich weiß nicht, was die AfD für ne Gehirnwäsche macht, aber so verblöden möchte ich bitte niemals. Mir ist das völlig egal, ob jemand flieht, weil es Bomben hagelt oder weil er nichts zu essen hat…! Mich interessiert nur, wie derjenige sich charakterlich gibt – und da sind die Deutschen arschlochmäßig – s. AfD – oft weit vorne mit dabei

    • avatar
      Lars Bohnsack

      Michael Heinecke … es gibt geltendes Recht und Gesetz, das dies regelt … Asyl gibt es genau nach diesem Gesetz nur für politisch Verfolgte! Wirtschafts- und UN-Kriegsflüchtlinge sind dort nicht erwähnt, das regelt Dublin II und III! Migranten haben sich vorher um Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis zu kümmern! Ohne Ausweisdokumente keine, bzw. nur eine illegale und somit strafbewährte, Einreise! Wo genau ist nun Ihr Problem, wenn ein nicht unwesentlich geringer Teil der Bevölkerung auf die Einhaltung dieser Gesetze und Abkommen pocht!?

      Andererseits steht es Ihnen frei, so viel Flüchtlinge wie gewünscht auf eigene Kosten bei sich aufzunehmen … allerdings nicht vergessen auch die volle Verantwortung für Ihre „Gäste“ zu übernehmen …

    • avatar
      Nico Neubert

      Das will er dann auch nicht. Großes Mundwerk, aber nichts dahinter. Typische Schaumschläger eben.

    • avatar
      Haiko Garncarz

      Gaby Gaby, Ihnen ist bewusst, das in den letzten Jahren auf deutschen Straßen mehr deutsche und Migranten durch Nazis zu Tode geprügelt wurden, als durch islamistischen Terror? Islamistischer Gottesstaat??. Der Westen verbreitet in den islamischen Ländern weit mehr Terror.

      https://youtu.be/TsWLyy8Uin0

    • avatar
      Andreas Lechler

      Haiko Garncarz haben sie dafür auch Quellen??

    • avatar
      Kay Tichelmann

      Andreas Lechler was interessiert den pseudo-Guten denn ne quellenangabe ? und das sag ich als marxist ;)

    • avatar
      Jana Schnabel

      Haiko Garncarz. Selten so einen Sch….. gelesen! Wahnsinn. Los, wo sind die Quellen?

  4. avatar
    Guido Carsten

    bäh…. diese 5 kommentare… widerlichster natur…. zeigt deutlich die dummheit derer die ihre braune soße als meinung sehen wollen. ihr seid definitiv nicht das volk, ihr seid armseelig und eine schande fürs land

    • avatar
      Ralf Müller

      Du bist der einzige der peinlich ist wander aus wenn dir unser Land scheissegal ist….ach ja….dich will woanders ja auch niemand!Schade eigentlich!

    • avatar
      Ulrike Schüttert

      Guido Carsten warum beleidigt du die Menschen die anderer Meinung sind. Es ist nachgewiesen das in diesem Land sehr viele wirtschaftsflüchtlinge gekommen sind. Die nicht mal in Traum dran denken zu Arbeit. Erkläre doch mal warum sie nicht in Länder wollen wo sie arbeiten müssen? Obama wollte auch welche aufnehmen keiner wollte hin. Warum stehen soviel wirtschaftsflüchtlinge an Brennpunkten und verkaufen Drogen? Hier hat keiner was gegen kriegsflüchtinge, sondern gegen wirtschaftsflüchtlinge. Und das ist deren gutes Recht. Genauso wie es ihr gutes Recht ist . Aber mit beleidigung, sorry, ohne Argumente. Was los man von Ihnen halten ???

    • avatar
      Guido Carsten

      Ulrike Schüttert, rassimus ist keine meinung. rassimus hat mit meinung soviel am hut wie der papst mit abtreibung oder kondome. rassimus ist stumpf stupide dummheit. diese menschen haben nur braunes da wo hirn sein sollte….. rassisten nehmen billigend tote in kauf und machen nichtmal vor 5j kindern halt. rassisten sind abartig und eine schande für dieses land. definitiv sind diese armseeligen dummen vollpfosten nicht das volk….

    • avatar
      Ralf Machnitzky

      Wenn ich mir dein Profil ansehen dann wird mir einiges klar! Du bist einfach nur ein linksvers. Typ der bei Antifa. Demonstrationen schwerste Straftaten begeht. Erzähle mir nichts von deiner Doppelmoral. Wenn dich Deutschland so ankotzt, dann verlasse es doch umgehend! Gehe richtig arbeiten und zahle Steuern, dann würdest du vielleicht wenn du etwas im Kopf hast außer bunte Knete, es etwas anders sehen. Ende

    • avatar
      Guido Carsten

      Jaja, weil ich links bin, weil ich mich euch dummen Pansen in den Weg stelle bin ich automatisch einer der schwere Straftaten begeht. Man bist du ne billige Hohlfrucht

    • avatar
      Icke Stroh

      Ach so und die sogenannten Linken(der Deckmantel unter dem sich behütet fühlen), wie se sich schimpfen, wat macht ihr, ihr betreibt den gleichen Sport! Guido Carsten, Schule warst de nich oder? Sätze fangen immer mit nem GroSSbuchstaben an und ein Interpunktionzeichen kennst de och nich!?
      Und Leute, die gegen Andersdenkende hetzen, sind also Rassisten, ham nur braunet in ne Birne und sind eine Schande für dieses Land??
      Hoffe uff Antwort!!!

    • avatar
      Guido Carsten

      Wenn Pansen keine Argumente haben kommen se mit Rechtschreibung. Ihr Luftpumpen ?

    • avatar
      Icke Stroh

      Und alleene könn se och nich! Hat ick erst letztes, als ick ihre Rotfaschistoiden Aufkleber entfernt habe, kam se zu fünft! Weil se alleene keene Chance ham!
      Und Guido Carsten, erklär mir Dein Sinn gegen Andersdenkende zu hetzen?

    • avatar
      Icke Stroh

      Ach Guido Carsten und Autos von Familienvätern anzünden, die se sich hart erarbeitet habe nicht? Ihr seid ein Witz, sieht man ja bei Demos! Der alte Kern der Antifa hat es richtig gemacht und hat sich aus diesem Sinnlosen Spiel um Macht, verabschiedet. Was geblieben ist, ist ein Haufen Stumpfsinniger Idiologen, die nix außer Sinnloser Zerstörungswut, gegen alle die nicht ihrer Meinung sind!

    • avatar
      Guido Carsten

      du vergleichst jetzt nicht ernsthaft ein angezündetes auto mit brennenden unterkünften wo teils noch menschen drinne sind? was bisn du für ein versager? stand damals die schaukel zu dicht an der wand?

    • avatar
      Ralf Müller

      Guido Carsten warum benutzt du ständig Begriffe wie „Volk“ und ‚Schande für dieses Land“ das sind Nazi Worthülsen von einem intelligenten Menschen wie dir erwarte ich einiges mehr….gib dir mühe Jungä

    • avatar
      Ralf Müller

      Fehlende Bildung und ganz klar ihm fehlt das erfassen von logischen Zusammenhängen….typisch BRD Wohlstandskind!

  5. avatar
    Enrico Kirmse

    Die wollen nicht dorthin wo Arbeit ist, die wollen dorthin wo es das meiste Geld gibt. Unsere Regierung hat lang genug damit Werbung gemacht. Glaubt mir, ich bin Auslandsmonteur und habe in diesen Ländern gearbeitet.

  6. avatar
    Mazell Ter

    es geht nicht um arbeit, es geht um den großen austausch, das zurückdrängen (in schönen worten noch gesagt) der weißen Bevölkerung in Europa.

    Eine Geburtenrate von weißen unter 2 sagt alles, wohin die Reise geht –>Fremd in eigenen Land mit all den Grausamkeiten die durch die Fremden auf uns zu kommen

    • avatar
      Andreas Michel

      Wenn der kruppstahlharte Germane keinen hochbekommt und mit seinen menschenverachtenden Ansichten keine Freundin findet, ist natürlich der Ausländer in Schuld.

      Monokulti führt halt nicht nur zu kultureller Einfalt.

    • avatar
      Mazell Ter

      ich muss mir mein Land bzw. Europa nur anschauen wohin unsere „monokultur“ die übrigens aus Germanen Kelten Slawen besteht… hingeführt hat. Nämlich ganz nach Oben

      Der Ausländer ist übrigens nicht schuld, sondern die die es zulassen das die Fremden uns überschwemmen

    • avatar
      Andreas Michel

      „Fremd in eigenen Land mit all den Grausamkeiten die durch die Fremden auf uns zu kommen.“

      Seitdem die Mauer weg ist wird das immer schlimmer!
      Danke Kohl!

      KOA – Kriminelle Ossis Abschieben

    • avatar
      Kevin Amann

      „ich muss mir mein Land bzw. Europa nur anschauen wohin unsere „monokultur“ die übrigens aus Germanen Kelten Slawen besteht… hingeführt hat. Nämlich ganz nach Oben“ mit Hilfe von Sklaverei, Mord und Brandschatzen.

    • avatar
      Kevin Amann

      Der Erhalt der weißen Rasse hat uns den 2ten Weltkrieg eingebracht.

    • avatar
      Kevin Amann

      Den Artikel überhaupt gelesen?

  7. avatar
    Franz Josef Manderfeld

    Selbst wenn die alle Arbeit suchen würden: In welchen Sparten können die denn arbeiten? Die Digitalisierung und Automatisierung wird immer mehr Arbeitsplätze wegfallen lassen. Und alle Migranten schulisch und evtl beruflich aus- und weiterzubilden kann unsere Gesellschaft nicht leisten. Das schaffen wir NICHT!!

  8. avatar
    Richard Ott

    Eine manipulative Frage. Die meisten „Flüchtlinge“ haben nicht die Qualifikation, um in Europa eine Arbeit zu finden; die wollen dorthin, wo es die höchsten Sozialleistungen gibt (sicherlich nicht Portugal).

    • avatar
      Damien-Patrick Neu

      ein flüchtling ist man nur so lange wie man von einer gefahren zone in ein sicheres land flieht.. alles andere ist reguläre migration ;) „fliehen“ ist dann metaphorisch zu gebrauchen, nicht wörtlich, deshalb stehe die gänsefüßle ganz richtig ;)

  9. avatar
    Mario Stark

    Da können sie in ihren Ländern bleiben wie Syrien, da gibt es jetzt genug Arbeit !

  10. avatar
    Thorsten Voscul

    Flüchten lieber dahin wo es Arbeit gibt . Ne die flüchten lieber dahin wo se mehr Geld geschenkt kriegen.

    • avatar
      Toni Christians

      Dabei brauchen wir dringend Fachkräfte !!

  11. avatar
    Helena Graß

    Nein das ist nicht verwerflich, das passiert unter EU-Bürgern ebenfalls hordenweise. Das Problem ist der Sozialneid und das wäre mal eine Idee für Europa; ein SOZIALES System. Immer nur auf Wirtschaft zu setzen ist falsch, denn ein Unternehmen wird sich immer nach Wirtschaftlichkeit orientieren und Menschen sind nicht wirtschaftlich….

    • avatar
      Damien-Patrick Neu

      ehm ja aber die europäischen staaten haben eine vereinbarung getroffen das wir das alle innerhalb europas dürfen…
      wenn du ständig in den garten deinesachbars gehst , nur weild er mit seinem anderen nachbar ne vereinbarung hat deas der das darf darfst du das noch lange nicht

  12. avatar
    Helena Graß

    Nein das ist nicht verwerflich, das passiert unter EU-Bürgern ebenfalls hordenweise. Das Problem ist der Sozialneid und das wäre mal eine Idee für Europa; ein SOZIALES System. Immer nur auf Wirtschaft zu setzen ist falsch, denn ein Unternehmen wird sich immer nach Wirtschaftlichkeit orientieren und Menschen sind nicht wirtschaftlich….

    • avatar
      Damien-Patrick Neu

      ehm ja aber die europäischen staaten haben eine vereinbarung getroffen das wir das alle innerhalb europas dürfen…
      wenn du ständig in den garten deinesachbars gehst , nur weild er mit seinem anderen nachbar ne vereinbarung hat deas der das darf darfst du das noch lange nicht

  13. avatar
    Cyrill Konopka

    Allein die Definition „Flüchtlinge“ ist schon ziemlich undifferenziert. Es befindet sich alles unter den Menschenmassen die hier herkommen.Von wirklich guten, bis zu nicht unbedingt schlechten aber eigentlich mehr Taugenixen die einfach eine schöne Zeit wollen bis zu Kriminellen. Eigentlich ist es unglaublich das nach gut zwei Jahren weder darüber richtig geredet wird oder von Vornherein gefiltert wird….

  14. avatar
    Damien-Patrick Neu

    ja , denn dann sind es wirtschaftsmigranten, und kein land der welt ist irgendwie dazu verpflichtet wirtschaftsmigranten aufzunehmen.

    • avatar
      Ulrike Schüttert

      Aber das vergessen unsere Politiker und die Länder nehmen Sie nicht wieder. Warum ja die haben gut in ihrem Land aufgeräumt, alles was sie nicht wollten rüber geschickt. Ihre ausweise haben sie dann auch noch verloren. Sorry. Es ist und bleibt eine kranke Handlung von unser auch so schlauen politiker.

  15. avatar
    Nescho Bojic

    Jeder Mensch hat das Recht seine Lebenssituation zu verbessern. Natürlich hat im Gegenzug auch jeder Staat das Recht seine Grenzen so zu sichern wie es der Staat für richtig hält. Beides irgenwie im Einklang zu bringen, ist eben das Problem.

    • avatar
      Kay Tichelmann

      janeinja :)
      Versteh ich diw Beweggründe ?
      Vollkommen.
      Sind die westlichen Staaten an der Misere in den Heimatländern Schuld ?
      Aber sicher.. Kapitalismus halt.

      Aber auf lange Sicht ist das zu kurz gedacht.
      Die hierhin „flüchtenden“ könnten viel besser vor Ort die gegebenheiten ändern als sie hier leben werden. das MÜSSEN siie auch. es wird kein anderer tun.

      soll heissen : jeder der hier bleibt fehlt auf kurz oder lang vor ort und leistet NICHTS für seine Heimat.

      Oder glaubt jemand, es bleibt Geld übrig für daheim ?
      Die Lebenskosten für die Migranten hier sknd genauso hoch wie für uns.
      Es profitieren auch hier wieder nuur Konzerne..

    • avatar
      Nescho Bojic

      Mit der Einstellung wäre es wohl besser gewesen wenn die Menschen aus der DDR wohl in ihrem Staat geblieben wären. Oder wenn die Menschen aus dem Osten damals nicht vor den Russen geflohen wären. Man hätte sich mit diesen ja vielleicht irgendwie arrangieren können – manche taten es ja.

      So wie man sich das aber denkt, funktioniert es nun mal nicht. Kein Mensch handelt nach diesem Prinzip. Und wieso sollten sie auch? Jeder, absolut jeder, versucht als aller erstes seine eigene Situation zu verbessern, dort hin zu gehen wo es leichter ist sich ein Leben aufzubauen, schließlich gibt es auch genügend die inheralb von Deutschland umziehen, wegen ihrem Job, einer besseren Wohnung oder was weiß ich was. Das war schon immer so. Und das kann man jetzt schlecht finden oder kritisieren, aber das kann man den Menschen nicht wirklich vor halten. Migration als verbesserung der Lebenssituation gab es schon immer, und wird es wohl auch in Zukunft geben. Bis zu einem gewissen Punkt ist es ja auch wünschenswert, der Austausch von Kulturen hat schließlich auch viel dazu beigetragen, dass sich etwas Entwickelt, dass man Erkentnisse austauscht. Wenn sich Menschen irgendwo erfolgreich Integrieren, dann bringt das auch immer etwas neues und positives mit. Es ist somit nicht zu kurz gedacht. Die Menschen verfolgen einfach nur eine Taktik die sich bereits seit jahrtausenden Bewährt hat. Natürlich hat das seine Grenzen, weswegen ja auch jeder Staat das Recht hat, zu bestimmen wenn und wie viele er akzeptiert.

      Ich habe auch nirgendwo darüber gesprochen das es unsere Schuld ist oder das es immer unsere Verantwortung ist. Wobei wir sicher durch unser Verhalten irgendwo bei den Problemen die es in der Welt gibt beitragen, dass kann wohl niemand leugnen.

  16. avatar
    Marco Christmann

    Ich finde diese Frage schon blöd. Die meisten Flüchtlinge gehen nicht dahin wo Arbeit ist sondern dahin wo es die meisten Sozialleistungen gibt. In Ungarn gibt es auch Arbeit aber da wollte keiner von den Schmarotzer bleiben.

    • avatar
      Ulrike Schüttert

      Jonathan Veit was ist falsch daran . Warum soll nicht erstmal geprüfte werden wer sie sind und woher sie kommen? Und wer kein Anspruch hat kann doch wieder gehen. Würden wir es so machen hätten wir nicht soviele illegale hier. Und was macht ein illegaler um zu leben? Wenn du nicht geschlafen hast. Hat die Merkel da mitgewirkt. Bei einem Lichtblick von ihr, war sie doch der meinung das es sich lohnt die aussen Grenzen dicht zumachen und wenn es sein muss mit Waffengewalt ( ups böse. Ach ja. Das darf ja nur die afd nicht sagen) die nächste flüchtlingswelle kommt. Das wissen die. Genauso wussten sie im vorraus das die letzte kommt. Sorry alle die noch glauben wir schaffen das, da kann man nichts zu sagen. Und das es eine Bereicherung ist. Haben wir nicht schon die erwahrungen gemacht das Muslime schwer bis garnicht sich hier integrieren. NICHT ALLE.

    • avatar
      Marco Christmann

      Jonathan mein kleiner intelligenter Freund. Was Postet du hier für ein Schwachsinn? Diese Wirtschaftsflüchtlinge haben sich mit !Gwalt! gewehrt als man sie in ungarische Aufnahme Lager bringen wollte. Haben nur Dreck und Verwüstung hinterlassen und dann hat man denn Zaun gebaut. Also immer im Lauf der Zeit bleiben und sich nicht was Raus picken. Du Held
      Ps: Ulrike über die Iteration braucht sich niemand mehr unterhalten nach dem Wahlergebnis sieht ja wohl auch der letzte Idiot das daT ne lüge is.

    • avatar
      Lisa Leimbach

      Sie arbeiten doch auch nicht. Beziehen Sie nicht Hartz IV? Und irgendwie kommt mir Ihr Name bekannt vor. Gab es da nicht in letzter Zeit ein Urteil wegen Volksverhetzung gegen Sie?

  17. avatar
    Christine Lenzen

    Falsch ist der Neo liberale Kapitalismus!!! Und Regime Change! Das produziert diese Flüchtlingsströme und den Terror !

  18. avatar
    Tina Börner

    Falsch ist der Wunsch der Wirtschaftsmigranten (es sind keine Flüchtlinge) NICHT, nach Europa zu kommen. Es ist aber auch nicht falsch, wenn die Europäer nicht Wirtschaftsmigranten ohne Ende aufnehmen wollen.

  19. avatar
    Benjamin Weiß

    Falsch ist es, wenn dabei Asylrecht missbraucht wird. Es gibt reguläre Migrationsverfahren, die an Auflagen geknüpft sind. Asyl darf es nur für politisch Verfolgte geben, jene die hierzu berechtigt sind, sollten die Gastfreundschaft und den Schutz der Gesellschaft geniessen können und sich dementsprechend verhalten, für so lange bis sich die Verhältnisse im Heimatland wieder stabilisiert haben. Es darf auch nicht sein das mehrere Länder betreten werden in denen sicheres Asyl gewährt werden könnte, nur um sich den größten Sozialtopf auszuwählen, auch hier liegt ein Missbrauch vor. Zuguterletzt ist die Frage offen, wieviele Kriminelle/Terroristen/Extremisten sich unter den Flüchtlingen befinden, da die Zuströme weitgehend unkontrolliert passierten? Es kann nicht sein das ein Afghane Asylantrag stellt mit der Begründung er sei Taliban und würde in Afghanistan deswegen verfolgt… (ja solche offensichtliche Fälle gibt es tatsächlich)

  20. avatar
    Josephine Weber

    Guido Carsten

    Auch eure Sorte „Menschen“ wird dereinst vor ihrem Richter stehen.
    Aber dann wollt ihr wieder von nichts gewusst haben, wetten?

  21. avatar
    Josephine Weber

    Guido Carsten

    Zumal wir nicht vergessen wollen, dass ein Großteil der von dir erwähnten Unterkünfte von den BEWOHNERN SELBST angezündet worden sind.!!!

  22. avatar
    Harry Reloaded

    Kontrollierte Einwanderung von qualifizierten Menschen. Keine unkontrollierte Zuwanderung nach Merkel Art.

  23. avatar
    Sylvio Engelmann

    Wenn jemand Asyl erbittet wegen Arbeit = dann ist Er ein Wirtschaftsflüchtling und kein politisch Verfolgter !

  24. avatar
    Rene Süßmann

    Die Notwendigkeit eines Auswanderns gehört zum Kapitalismus. Das ist das Schlimme daran. Kapitalismus braucht Armut und Arbeitslosigkeit.

  25. avatar
    Bernd Schneider

    Falsch ist es nicht. Jeder Mensch strebt doch nach einem glücklichen Leben. Also macht er sich im Rahmen seines Wissens auf den Weg, in ein Land, daß ihm besser erscheint als sein eigenes, wo er eigentlich hingehört. Das kann er gerne versuchen.
    Aber jedes Volk hat das Recht zu entscheiden, wer auf seinem Boden siedeln darf. Dafür gibt es dem Staat den Auftrag im Rahmen der Eidesformel des Grundgesetzes in Artikel 56 („Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“).zu handeln.

    Nun gibt es aber auch ein Recht auf Heimat gemäß Charta der Vereinten Nationen
    Dort ließt man folgendes in der Erklärung über Bevölkerungstransfers und die Seßhaftmachung von Siedlern (beschlossen von der UN-Menschenrechtskommission am 17. April 1998):
    Artikel 6:
    „Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung und/oder durch die Sesshaftmachung von Siedlern oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.“
    Artikel 9
    „Die obengenannten Praktiken des Bevölkerungstransfers stellen Völkerrechtsverstöße dar, die sowohl staatliche Verantwortlichkeit als auch individuelle strafrechtliche Verantwortung begründen.“

    Was dem Volk der Janomani am Amazonas recht ist, ist den Völkern Europas billig. Da darf man nicht mit zweierlei „Maas“ ;-) messen!
    Also lautet der logische Schluß: Jeder darf an meine Tür klopfen. Ob ich ihn reinlasse, entscheide ich selbst.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Mehr Debatten-Reihen – Cities & Refugees Alle anzeigen

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.