unpopular-eu

Was genau lief schief? Warum verschwand der Optimismus, der zu Beginn der Europäischen Union so stark war? Der Aufstieg von euroskeptischen Parteien in der EU verdeutlicht, dass irgendetwas gehörig falsch läuft. Ist es der zähe Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise? Zumindest in Deutschland sorgte das in der Vergangenheit immer wieder für Missstimmung, als viele Bürger befürchteten, die Schulden anderer Länder bezahlen zu müssen. Oder ist es die chaotische Reaktion auf die noch immer andauernde Flüchtlingskrise? Oder vielleicht alles zusammen?

Hier auf Debating Europe hat uns Mikko einen Kommentar geschrieben, in dem er argumentiert, dass euroskeptische Parteien nur so stark sind, weil der normale Bürger sich der EU heutzutage gar nicht mehr bewusst ist. Das Problem sei nicht „Misstrauen oder Hass“, sondern eher der Mangel an Interesse. Hat er Recht?

Um das herauszufinden, sprachen wir mit Cristina Marconi, eine italienische Journalistin, die über EU-Politik für verschiedene Zeitungen wie Il Messaggero und Il Mattino schreibt. Als Journalistin, warum glaubt sie, dass die EU an Unterstützung verliert?

marconiIch glaube Europa wird zunehmend unbeliebter in der Öffentlichkeit, weil, insbesondere in den letzten Jahren, die Berichterstattung sich mehr und mehr auf schlechte Nachrichten fokussiert hat. Häufig werden in den Medien nur negative News berichtet, und ich glaube  die Wirtschafts- und die Flüchtlingskrise haben positive Entwicklungen der EU überschattet.

Wir hören also nichts über die alltäglichen Dinge, wie beispielsweise Verbraucherschutzrechte. Ich selbst habe ein Baby und ich weiß, wie sicher europäische Produkte sind, aber das Rampenlicht lag fast ausschließlich auf negativen Dingen.

Gleichzeitig gibt es heute soziale Medien, in denen mehr Informationen über die EU kursieren denn jemals zuvor, was zu noch nie dagewesenen Debatten führt. In gewisser Weise ist es, als ob die Menschen die EU gerade zum ersten Mal entdecken. Und der erste Eindruck kann manchmal negativ sein… Aber ich glaube, die Öffentlichkeit hat sich noch nicht endgültig ein Bild gemacht. Ich vermute, auf längerer Sicht, wird das Image eher positiv sein.

Um noch eine andere Meinung zu hören, sprachen wir auch mit Jeffry Frieden, Professor für Regierungslehre an der Harvard Universität in den USA. Er untersucht die öffentliche Unterstützung für die europäische Integration als Teil seines Forschungsschwerpunkts. Zu welcher Schlussfolgerung kommt er?

frieden[…]Es mag vielleicht überraschend klingen, aber die Unterstützung für die europäische Integration und für den Euro bleibt nach wie vor sehr hoch. Wir haben sehr detaillierte Daten von allen Mitgliedsstaaten der EU und überall – mit der Ausnahme von Großbritannien – bleibt die europäische Integration überaus populär. Bis zu 60 – 70%, je nach Land.

[Jedoch], bei diesen Daten dreht es sich um die europäische Integration und um die gemeinsame Währung, es geht nicht um deren Umsetzung. Denn während die allgemeine Unterstützung relativ hoch bleibt, gibt es in den letzten fünf bis sieben Jahren einen alarmierenden und sehr dramatischen Verlust von Vertrauen in sowohl nationale Regierungen als auch die politischen Institutionen der Europäischen Union.

Wenn man also Leute fragt: „Unterstützen Sie den Euro?“ oder „Unterstützen Sie die europäische Integration?“, dann antworten sie mit einer überwältigenden Mehrheit „Ja“. Aber wenn man sie fragt: „Vertrauen Sie ihrer Regierung, das Richtige zu tun?“ oder „Vertrauen Sie den Institutionen der Europäischen Union?“, dann sagt eine überwältigende Mehrheit „Nein“.

Vor zehn Jahren lag das Vertrauen in die nationalen Regierungen und in die europäischen Institutionen bei 60%, 65%, 70% – also im höheren Bereich. Die Gefahr liegt nicht im Verlust der Unterstützung für Europa… das Desaster besteht aus dem Verlust an Vertrauen in Regierungen und Institutionen. Dort liegt das Problem…“

Wie wurde die EU so unbeliebt? Wo ist die Zuneigung für Europa geblieben? Sag uns, was du denkst und schreib einen Kommentar weiter unten. Wir hören uns an, was Experten dazu zu sagen haben.

FOTO: CC / Flickr – EU Exposed


79 Kommentare Schreib einen KommentarKommentare

Was denkst du?

  1. avatar
    Johannes Kaiser

    Die EU hat sich als Feind der Nationen, der idee der demokratischen legitimation, der Meinungsfreiheit, der Kontrolle über die Zuwanderung, der Derregulierung und im allgemeinen, des gesunden Menschenverstandes positioniert. Sie hat einfach an allen Fronten versagt. Veträge werden nicht eingehalten und es besteht eine Zwangsneurose, immer mehr Machtbefugnisse in Brüssel zu zentralisieren. Dazu kommt die pathologische Erweiterungslust, die Korruption und die Unfähigkeit, Misstände innerhalb ihrer Bürokratie zu beseitigen. Das Euro-Versagen und die derzeitige Notenbankfinanzierung der Schuldenstaaten sind dann das Sahnehäubchen gewesen. Die perfekte Mischung halt, um innerhalb kürzester Zeit, den Großteil ihrer Unterstützung und Glaubwürdigkeit zu verspielen.

  2. avatar
    Olaf Eggert

    Der EU fehlt die demokratische Legitimation. Die kann sie nur nachträglich durch eine Volksabstimmung bekommen, durch eine Befragung der Bevölkerung mit allen damit einhergehenden Risiken!

  3. avatar
    Alexander Klein

    Wenn es mal nicht so doll läuft, dann schmeißt man doch nicht direkt die Flinte ins Korn. Es gibt immer Auf und Abs.
    Wenn es derzeit nicht so gut läuft, dann ist jeder neue Tag eine neue Chance, etwas besser zu machen.

  4. avatar
    Ibinda Schmid

    wer glaubt den politikern noch ??…in der eu und daheim…sie kochen alle selber ein süppchen für sich…sei lügen nur mehr…..das vertrauen ist weg….die reichen haben das sagen….

  5. avatar
    Kogler Wolfgang

    Mit solchen POLITIKERN in dieser EU kann es nur noch mehr BERGAB GEHEN , und niemals mehr BERGAUF!!!

  6. avatar
    Achim Peters

    Ich suche gerade den Satire Vermerk, ernsthaft kann die Frage doch jemand stellen, der die letzten 20 Jahre geschlafen hat.

  7. avatar
    Peter

    Interessant, wie sehr sich der Frust nationaler Eliten in manchen Aussagen hier widerspiegelt, obwohl man gleichzeitig nichts mit denselben nationalen Eliten am Hut haben will.

    Unser Dilemma sind doch weniger problemaufschiebende Europäer, sondern problemaufschiebende Nationale. Wir sollten uns endlich von den Spielchen der Nationalen freimachen!

    • avatar
      Franka Laeven

      Es regiert keine Einzelperson über die EU (!) …. Informier‘ Dich!

    • avatar
      Christian Liebeknecht

      Wer versucht in anderen Ländern sich einzumischen , zum Beispiel bei der füchtlingspolitik. Wer sagt da nein, und macht die Grenzen dicht? Was Mutti so nicht passt?

    • avatar
      Christian Liebeknecht

      Aber Franka Laeven im grossen ganzen haben sie noch recht. Zum Glück regiert da nicht Merkel

  8. avatar
    Mark Salmen

    Bevormundungen der Eu?
    Zu viele Leute in Brüssel die zu wenig Ahnung haben ?
    Merkel und Konsorten?

    Gibt genug Gründe warum die Eu gehasst wird

    • avatar
      Mark Salmen

      Lass mal die Flüchtlinge aussen vor
      Aber so Vorschriften welche Form ne Salatgurke haben muss zeigt doch schon die geistige reife einiger Abgeordneter

    • avatar
      Justin Grob

      Die Vorschrift gibt es nicht mehr. Zudem wurde diese auf Bestreben Dänemarks aufgenommen. Die Intention war, dass man Gurken besser in Kisten stapeln und damit Transportkosten reduzieren konnte.

    • avatar
      Mark Salmen

      Und wieviel Tonnen an Lebensmitteln wurden dadurch vernichtet?

    • avatar
      Joachim Schirmeister

      Mark Salmen Das mit den Lebensmittel wegwerfen ?, da kehre bitte leder vor seiner eigenen Tür.

    • avatar
      Mark Salmen

      Nö warum sollte ich
      Ich kaufe das ein was gegessen wird
      Und schreibe niemanden vor wie die Gurken auszusehen haben

  9. avatar
    Mark Salmen

    Sinnlose Gesetze und Regelungen die Dinge schlechter machen als sie vorher wahren

  10. avatar
    Simon Hanke

    Allem voran die schlechte PR. Wenn nur über Gurkenreformen etc berichtet wird ist klar dass die Leute irgendwan glauben dass es sich dort bloß um eine Karnevalsveranstaltung handelt.

    • avatar
      Phillip Thern

      Man hört allerdings mehr über die Normen für Bananenkrümmung als von sinnvollen Bestimmungen, die erlassen werden. Die Presse stürzt sich auf das Schlechte, weil sie damit Auflagen verkauft, und Menschen merken sich besser die Sachen, die falsch laufen, als diejenigen Sachen, die richtig gemacht werden. Dazu kommt noch jede Menge Fake news, die darauf abzielt zu diskreditieren

    • avatar
      Andreas Hörster

      Ist doch albern. Albern alles albern. Alberne EU.

    • avatar
      Simon Hanke

      Philip Thern exakt das habe ich ja gemeint. Wenn die Errungenschaften der EU vernünftig vermarktet werden würden, wäre die Sinnhaftigkeit der EU bei vielen Leuten im Gedächtnis präsenter als der ganze andere Unsinn

  11. avatar
    Sven Ohlendorf

    Eins der Probleme ist wohl das nicht jedes Thema ernst genommen bzw die Bündelung aller Länder nicht geschafft wird … Außerdem ist Europa Eine Idee … Reich gegen Arm ein Phänomen das in den nächsten Jahren immer stärker auftreten wird

  12. avatar
    Erika Spielvogel

    die EU soll sich um europa gedanken machen und sich nicht in alles einmischen z,b, was klein gärtner anpflanzen dürfen,,

  13. avatar
    Joachim Nowak

    Das Kreuz ist ein klein wenig zu groß.
    Ich vermute mal „Ausgeklappt“ die kleinen Haken am Ende…?

    ^^

  14. avatar
    Holleman Wiberg

    Die damit einhergehende enorme Zentralisierung, Abgabe von Kompetenten an Brüssel über die Zeit hinweg und mangelnde Möglichkeiten zur Teilhabe der Wähler. Außerdem das Verhalten in der Finanzkrise 2008 und der Alleingang Deutschlands in allen großen, europäischen Fragen.

  15. avatar
    mark vg

    „What one gains in personal wealth the society loses in collective power.“ Vielen wird dies bewusst. Die EU fördert es aber weiter.

  16. avatar
    Martin Skorny

    Die EU ist nur eines von mehreren
    Puzzlestücken (NAFTA, TTIP/CETA, ASEAN etc.)dass Internationalisten/Globalisten zur Bildung einer Ein- Weltregierung benötigen.
    Erst wenn das Souverän das Selbstbestimmungsrecht, und die damit einhergehende Souverintät völlig ablegt, kann diese Agenda abgeschlossen werden.

  17. avatar
    Драган Цоцић

    Durch ihre Lügen und Kriege, Ausbeutung und bodenlose Arroganz, Konsumwahn, moralischen Bankrott und geistigen Zerfall, degenerierte Jugend und kulturelle Gleichschaltung.

    • avatar
      Ando Ante

      Lol? Projizierst du dein Leben gerade auf die EU?

    • avatar
      Драган Цоцић

      Nein. Ich verbringe schon mein ganzes Leben in der EU und bin mit ihren Werten und Prioritäten aus Erfahrung heraus vertraut.

      Versuchst du öfter fremde Menschen im Internet im psychologischem Fachvokabular zu verunsichern, oder ist das auch nur ein Abwehrmechanismus der von deiner Idealisierung der EU und deiner Verdängung ihrer Fehler, Schwächen und Verbrechen ablenken soll?

    • avatar
      Deniz Celik

      Die piraten wäre ne alternative. Klar ist sie nicht ganz realistisch aber was unsere jetzige regierung macht ist unter aller sau in zusammenarbeit mit dem bnd. Es ist eine alternative zu unserer jetzigen deutschen regierung,eine alternative zur EU gibts allerdings noch nicht.

  18. avatar
    Klaus Loehnert

    Die EU wurde von den nationalen Politikern schlecht geredet und EU Parlament und die EU Bürger brauchen mehr Rechte.

  19. avatar
    Matthias Schlicht

    Welche Sicherheitsgarantien gibt es für den Euro? Zerfällt der Euro bald in einen stärkeren Nordeuro und einen schwächeren Südeuro?

  20. avatar
    Thomas Goppel

    Keine Einreise mehr von Flüchtlingen.Die sind nur kriminell und kosten nur sehr viel Geld.

  21. avatar
    Brigitte Stuermer

    Ich vermute es ist ein Geben und Nehmen und wenn ein Land oder eine Gruppe lediglich nehmen möchte dann kommt es zu Problemen, das mag man dann nicht.

  22. avatar
    Heinz Alexander

    Die EU in Brüssel hat sich zu weit von dem normalen Bürgern entfernt. In den Augen der meisten Europäer ist die EU eine Ansammlung von Lobbyisten, die das Wohl der Wirtschaftsverbände und nicht das Wohl der Bürger im Auge haben. Wenn das so weiter geht, wird die europäische Idee den nationalen Ideen der einzelnen Mitgliedsstaaten weichen. Der Weg ist schon vorgezeichnet.

  23. avatar
    Heinz Alexander

    Das Vertrauen der Normalbürger in Europa geht rasant zurück, da der Eindruck vorhanden ist, die EU ist eine Ansammlung von Lobbyisten, die die Wirtschaft vertreten und nicht mehr die Europäer. Der zunehmende Nationalismus ist ein Produkt dieser verfehlten EU-Politik. Der Weg weck von Europa, zurück zum Nationalismus ist ein Produkt der verfehlenden EU-Politik.

  24. avatar
    Joachim Schirmeister

    Ganz einfach weil sich diese hohen Herren und Damen anmaßen dem Bürger vorzuschreiben, wie er zu leben hat und was er zu kaufen hat. Angefangen bei dem Verbot der Glühbirne.

  25. avatar
    Armin Bartusch

    Sozialabbau, Demokratieabbau, den Bürger zum Konsumenten degradieren, Konzerninteressen vor die der Allgemeinheit zu stellen, zu wenig Ökologie…. etc.

  26. avatar
    Hans-Josef Lisges

    Weil die EU-Kommission undemokratisch GEGEN die Bürger entscheidet. Entscheidungen im stillen Kämmerlein getroffen, haben ein starkes „Gschmäkle“.

  27. avatar
    Michael Gerst

    Wegen manchem diese EU ist nicht mehr die die von den Alten Aufgebaut wurde jetzt sind jüngere drann und die machen sie zunichte .

    • avatar
      Nardo Vogt

      Oder machen sie zu dem, was sie aus der EU haben wollen. So funktioniert Demokratie.

  28. avatar
    Toni Lüdi

    Die EU ist gerade einmal 60 Jahre alt. Angefangen haben6 Länder, nun sind wir (immer noch) 28! Das Zusammenwachsen von Europa ist ein jahrtausende alter Traum. Wenn Europa in weiteren 60 Jahren vereint ist, dann ist dieser Prozess recht schnell und ordentlich verlaufen. Es gilt, 550 Milionen Menschen zu überzeugen!

    • avatar
      Nardo Vogt

      Am Thema vorbei? Oder wie begründen Sie das?

  29. avatar
    Klaus Jürgen Bergmann

    Wenn weiterhin Politik gegen die EU Bürger gemacht wird : wird die EU zerfallen. Eigentlich schade das Raffgier und Machtintressen (undemokratisches Verhalten) so eine Gemeinschaft zerstören können

  30. avatar
    Sebastian Stuth

    Die EU wäre schöner, ohne Merkel und Schäuble. Dann wären die Briten vielleicht auch geblieben

  31. avatar
    Ansgar Fürst

    Bevormundungen, unlogischische, und unnötige Vorschriften, und vor allem 8 Mrd. Peronalkosten ist ein absolut Unsinn. Schämt euch ihr Politiker!!!

  32. avatar
    Barbara Lenz

    Ich sage nur Glyphosat. Bienensterben ist den EU Politikern doch egal. Hauptsache, die Konzerne füttern

  33. avatar
    Enrico Kirmse

    EU? Was für eine EU? Dieser Verein mit Sitz in Brüssel ist für mich nichts weiter als eine Vereinigung von Proleten. Abgehalfterte, originale Nichtskönner, die in ihren eigenen Ländern in der Politik nicht tragbar gewesen sind. Man kreiert einen Posten und beauftragt ihn mit dem was sie am besten können. Geld verbrennen

  34. avatar
    Dirk Schwann

    Keine eu-außenpolitische Performance. Wie kann man mit Nichts punkten ? Der Brexit ist die Folge davon: Partner von Nichts ?

  35. avatar
    Dirk Schwann

    Russland ist in den Deutschen Medien nicht repräsentiert. Das ist irgendwann aber zeitgemäß und führt zu einer win-win-win Kommunikation.

  36. avatar
    Ando Ante

    Die Leute haben einfach keine Ahnung und keinen Bock sich zu informieren. Da ist es nun mal einfach etwas distanziertes unbekanntes zu hassen als zu reflektieren was da eigentlich falsch läuft. Demokratie funktioniert halt nur wenn man weiß worüber man redet.

  37. avatar
    Adam Mensch

    Sie kümmert sich um Sachen die nur Regional zu lösen sind. Macht eine miserable Flüchtlings Politik. Dort hat man noch immer nicht verstanden das keiner in Europa Flüchtlinge will. Man will diese in jeder Menge auf Europa aufteilen. Das dass keiner Will hat man zwar verstanden. Aber eine Abkehr von dieser Position ist nicht einmal im Ansatz zu erkennen. Staat den Staaten Recht zu geben die sich weigern denkt man über Sanktionen nach. Blöder kann man sich einfach nicht anstellen.

  38. avatar
    Leo

    Die EU ist von vorne bis hinten korrupt. Beispiel von Juncker, der amazon in Europa ermöglicht hat (als luxemburgischer Präsident) praktisch keine Steuern zu zahlen. Der ist mittlerweile Präsident der Europäischen Union. Auf diese Art werden Steuerflüchtlinge nicht gefasst und bestraft, sondern legitimiert.

    Die EU ist nicht demokratisch legitimiert. Der einzelne Bürger hat in der EU praktisch gar kein Mitspracherecht.

    Die EU erfindet sinnlose Regulationen, die keiner braucht.

    Die EU stellt EU-Recht eigenmächtig über nationales Recht und ist somit verfassungswidrig, zumindest in Deutschland (Art. 20 GG „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“), da sie nicht demokratisch legitmiert wird.

    Die Liste geht weiter. Kurz gesagt: Entweder wir reformieren die EU, oder wir werden ein auf Terror statt Demokratie basierendes System erhalten. Die Idee der EU kam von Stresemann und sollte dauerhaften Frieden in Europa sichern. Doch die Umsetzung ist der letzte Mist. Entweder die Union fängt von alleine an transparenter und für den Bürger zugänglicher zu werden, …

    Oder wir haben ein sehr, sehr großes Problem.

  39. avatar
    Krisztina Juhasz

    Hallo:)
    Erstens: Einheit beginnt im Kopf.
    Es ist schwerig unterschiedliche Meinungen unter einem Hut bringen, wenn keine Kompromissum bereit ist.
    Not und Elend verschärft die Lage.
    Zweitens: Unterschiedliche wirtschaftliche Niveau ist auch ein Faktor für Unzufriedenheit.
    Drittens: keine Investitionen für Infrastruktur, bessere Schulen. Überall wird das Geld zurückgehalten.
    Gesunde Balance fehlt.

  40. avatar
    Erna Götze

    Die EU regelt doch meist nur in klein klein.Sie respektiert die nationalen Besonderheiten zu wenig und ist sehr Realitätsfremd.Die EU hätte schon lange in der Flüchtlingskrise wirksam tätig werden müssewn.und auch zu Griechenland viel zu nachsichtig,jetzt Italien und auch Frankreich.Die EU ist dringen reformbedürftig.Dieser riesige Verwaltungsapparat schafftr nichts und kostet uns enorm viel Steuergelder,

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Notify me of new comments. You can also subscribe without commenting.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By continuing to use this website, you consent to the use of cookies on your device as described in our Privacy Policy unless you have disabled them. You can change your cookie settings at any time but parts of our site will not function correctly without them.